Der Park Scherrer in Morcote am Luganersee

28.06.2016 |  Von  |  Tagesausflüge CH
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Der Park Scherrer in Morcote am Luganersee
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Das Dörfchen Morcote am Luganersee zählt gerade mal gut 700 Einwohner. Trotzdem ist der kleine Ort im Kanton Tessin ein lohnendes Ausflugsziel. Von Lugano aus sind es mal gerade 14 Kilometer hierher in südwestlicher Richtung, de facto nur ein Katzensprung.

Morcote bietet Ausflüglern nicht nur eine malerische Seelage am südlichen Abhang des Arbostoraberges sowie ein schönes historisches Zentrum mit alten Palazzi, Wohnhäusern und einer arkadenbestandenen Uferstrasse.


Morcote bietet mit dem Park Scherrer eine besondere Attraktion. (Bild: Stefano Ember – Shutterstock.com)

Morcote bietet mit dem Park Scherrer eine besondere Attraktion. (Bild: Stefano Ember – Shutterstock.com)


Die über eine monumentale Treppe erreichbare Pfarr- und Wallfahrtskirche „Santa Maria del Sasso“ ist ein altehrwürdiger Bau mit bedeutenden Fresken. Und der nahegelegene terrassenförmig angelegte Friedhof bildet mit Grabmälern etlicher mehr oder weniger berühmter Persönlichkeiten einen verwunschenen Ort. Morcote birgt aber noch eine interessante Sehenswürdigkeit für Besucher – den Park Scherrer.

Tipp: Ferienunterhaus Tessin mieten und eine spannende Zeit mit der ganzen Familie erleben!

Ein polyglotter Gartenarchitekt aus Sankt Gallen

Arthur Scherrer war eine polyglotte Persönlichkeit. 1881 im Schweizerischen Sankt Gallen als Sohn eines Textilkaufmanns geboren, lernte er Französisch in Lausanne, später Italienisch in Siena und Englisch in Nordamerika. An der Aachener Textilschule studierte er das Textilwesen von Grund auf und übernahm später das Geschäft seines Vaters in München.

Auf englisches Design spezialisiert machte er es zu einer der elegantesten Mode-Adressen in der Isar-Metropole. Mit dem schrittweisen Erwerb eines Anwesens am Ufer des Luganersees in Morcote um das Jahr 1930 erfüllte sich Arthur Scherrer seinen ganz persönlichen Traum von einem „Wundergarten“. Scherrer war ein passionierter und kunstsinniger Landschaftsgärtner, auf vielfältigen Reisen hatte er zahlreiche Sehenswürdigkeiten und manche exotische Pflanze kennengelernt. Auf seinem Seegrundstück wollte er diese Erfahrungen in einer aussergewöhnlichen Gartenanlage nachvollziehen. Einige Zeit nach dem Tod des Garten-Gründers im Jahre 1956 wurde der Park Scherrer der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Park Scherrer – eine aussergewöhnliche Gartenanlage. (Bild: Stefano Ember – Shutterstock.com)

Park Scherrer – eine aussergewöhnliche Gartenanlage. (Bild: Stefano Ember – Shutterstock.com)


Eine Parkanlage mit traumhaftem Seeblick

Beim Erwerb 1930 kümmerte er sich zunächst um die Renovierung des Hauses, das heute mit seinem markanten Rot und der Säulen-Veranda ein Schmuckstück der terrassenförmigen Anlage ist. Äusserlich wie eine italienische Landvilla wirkend, ist das Innere eher einem indischen Palast nachempfunden. Der Garten war ursprünglich mehr als Dekoration oder Rahmen für Bauten aus verschiedenen Kulturkreisen und Werke der Bildhauerei gedacht.

Erst nach und nach entwickelte er sich zu einer Eigen-Komposition, in dem die Steinkunst eher als schmückendes Beiwerk wirkt. Eukalyptus, Glyzinien, Kamelien, Oleander, Palmen, Zedern, Zypressen und viele blühende oder immergrüne Gewächse mehr bilden im Park Scherrer eine faszinierende Zusammenstellung, die so in der Natur nicht zu finden ist. Auf den Wegen durch den Park öffnen sich von der Terrassenposition aus immer wieder wunderbare Aussichten auf den Luganersee – eine Landschaft voller südlicher Heiterkeit und Anmut.


Blühende und immergrüne Gewächse bilden im Park Scherrer eine faszinierende Zusammenstellung. (Bild: Stefano Ember – Shutterstock.com)

Blühende und immergrüne Gewächse bilden im Park Scherrer eine faszinierende Zusammenstellung. (Bild: Stefano Ember – Shutterstock.com)


Mittelmeergarten und asiatische Anklänge

Der Park Scherrer untergliedert sich in zwei sehr gegensätzliche Bereiche. Der „Mittelmeergarten“ präsentiert typische mediterrane Vegetation. Er ist einem Barock- oder Renaissancegarten nachempfunden, dementsprechend dominieren Symmetrie und geometrische Formen. Dazwischen sind viele massstabsgetreue Kopien von bekannten Statuen aus unterschiedlichen Epochen und antiken Säulentempeln angeordnet.

Ein Weg mit Bambusgewächsen leitet über zum „asiatischen Bereich“. Hier gibt es unter anderem einen alt-ägyptischen Tempel, ein siamesisches Teehaus sowie weitere arabische und indische Bauten, die jeweils in eine passende pflanzliche Umgebung eingebettet sind. Dieses eigenwillige „Durcheinander“ ist für den Besucher wie eine Reise durch Raum und Zeit – und ganz sicher ein lohnendes Ausflugserlebnis für alle, denen kreative Gartenarchitektur am Herzen liegt.


Der „Mittelmeergarten“ präsentiert typische mediterrane Vegetation. (Bild: Stefano Ember – Shutterstock.com)

Der „Mittelmeergarten“ präsentiert typische mediterrane Vegetation. (Bild: Stefano Ember – Shutterstock.com)


Fazit

Der Park Scherrer im Dörfchen Morcote am Luganersee ist ein lohnendes Ziel für Gartenliebhaber. Ein Besuch ist wie eine Reise durch Raum und Zeit zu verschiedenen Kulturen auf der ganzen Welt.

 

Artikelbild: © Mor65_Mauro Piccardi – Shutterstock.com

Über Agentur belmedia GmbH

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Der Park Scherrer in Morcote am Luganersee

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.