Genf – die kleinste Metropole der Welt

07.01.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa, Schweiz

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Genf – die kleinste Metropole der Welt 5.00/5 (100.00%)
2 Bewertung(en)

An der französischen Grenze im südwestlichen Zipfel der Schweiz liegt Genf – nach Zürich die zweitgrösste Stadt des Landes. Wo sich die Rhone in den Genfer See ergiesst und der Mont Blanc im Hintergrund eine imposante Kulisse bildet, erstreckt sich Genf mit knapp 200.000 Einwohnern über 282 Quadratkilometer.

Dank der vielen namhaften internationalen Organisationen wie zum Beispiel der UNO oder dem Roten Kreuz versprüht Genf trotz seiner geringen Grösse ein internationales Flair, und mit seiner romantischen Altstadt bietet es jede Menge Attraktionen und ein durchaus interessantes Kulturangebot und Nachtleben.



Genf bei Nacht (Bild: Christian Perez, Wikimedia)

Genf bei Nacht (Bild: Christian Perez, Wikimedia)

Eine Tour durch die Altstadt

Genfs Innenstadt erkundet man am besten zu Fuss – die Distanzen sind gering und ein Spaziergang durch die Stadt macht Appetit, wenn man danach in einem der zahlreichen Restaurants oder Cafés einkehrt. Starten kann man die Tour im Botanischen Garten, der zu dem liebevoll gestalteten Ufergelände am Lac Léman führt, in Richtung der Pont du Mont-Blanc Brücke, über die man in den englischen Garten (Jardin Anglais) gelangt.



Die dort ausgestellte Blumenuhr ist nicht nur die grösste ihrer Art weltweit, sondern auch rund ums Jahr mit farbenfrohen Blumen bestückt. Sie stellt eine Hommage an das Uhrmacherhandwerk Genfs dar – denn nicht umsonst gilt Genf als Wiege der berühmten Schweizer Uhrmacherkunst. Den nächsten Halt stellt die beeindruckende St. Pierre Kathedrale dar: 157 Stufen führen auf den Nordturm der Kathedrale und der Aufstieg wird belohnt mit einem atemberaubenden Blick über die Stadt. Nach einem Abstecher zum Rathaus kann der Rundgang an der Reformationsmauer beendet werden, die einen Einblick in das Wirken einiger Genfer Reformatoren gibt.

Botanischer Garten in Genf (Bild: Lional Rajappa, Wikimedia, CC)

Botanischer Garten in Genf (Bild: Lional Rajappa, Wikimedia, CC)




Der Jet d’eau – das heimliche Wahrzeichen der Stadt

Am Südufer des Genfer Sees steht diese Brunnenanlage, die ursprünglich als Turbine für die Wasserversorgung der Juweliere der Stadt fungierte. Heute ist der Jet d’eau eine der beliebtesten Touristenattraktionen Genfs – auch wenn man sie sich lieber aus der Entfernung ansehen sollte, falls man nicht unbedingt eine kalte Dusche nehmen möchte.



Die Fontäne schiesst mit einer Geschwindigkeit von fast 200 Stundenkilometern aus dem Wasser und erreicht eine Höhe von bis zu 140 Metern. Der Jet d’eau läuft – bis auf drei Wochen Wartungszeit im November – im ganzen Jahr. Ausnahme: Es weht ein starker Wind oder die Temperaturen fallen unter den Gefrierpunkt. Bei Dunkelheit wird die Fontäne spektakulär beleuchtet, was sie zu einem besonders beliebten Anlaufpunkt für Fotografen macht.

Die Fontäne Jet d'eau – ein Symbol von Genf (Bild: Lional Rajappa, Wikimedia, CC)

Die Fontäne Jet d’eau – ein Symbol von Genf (Bild: Lional Rajappa, Wikimedia, CC)

Der Genfer See – Naherholungsgebiet direkt vor der Tür

Wenn man den Jet d’eau besucht, kann man die Gelegenheit nutzen und die wunderschöne Umgebung des Genfer Sees erkunden. Sei es per Boot bei einer Kreuzfahrt über den See, die an Burgen und Herrschaftssitzen vorbeiführt, oder bei einem Spaziergang entlang des Ufers. Der Genfer See bietet Besuchern Erholung, einzigartige Panoramen und eine Vielzahl an Gastronomie, die mit kulinarischen Leckerbissen aufwarten. Ein Spaziergang entlang der Seeufer Quais bietet nicht nur einen einzigartigen Blick an klaren Tagen auf den Mont Blanc, sondern auch mit viel Leidenschaft und Hingabe gepflegte Naturlandschaften.

Frühling am Genfersee (Bild: tokamuwi  / pixelio.de)

Frühling am Genfersee (Bild: tokamuwi / pixelio.de)

Kultur und Kunsthandwerk in Genf

Genf ist eine finanziell sehr gut situierte Stadt, was sich leider auch in den Preisen niederschlägt. 2012 galt Genf als drittteuerste Stadt der Welt, gleich hinter Zürich und Tokio. Doch auch gerade wegen der finanziellen Stellung und der zahlreichen internationalen Einwohner bietet Genf ein ausgesprochen breit gefächertes und grosszügiges kulturelles Angebot.

Zahlreiche Museen wie zum Beispiel das Musée d’art et d’histoire (Kunst- und Geschichtsmuseum) oder das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum laden zu einem ausgiebigen Besuch ein. Im Künstlerviertel Carouge reihen sich kleine Ateliers, Galerien und allerlei Lädchen mit in Handarbeit hergestellten Schmuckstückchen aneinander und warten nur darauf, entdeckt zu werden.

Musée d'art et d'histoire, Kunst- und Geschichtsmuseum in Genf (Bild: zeke, Wikimedia, Lizenz Freie Kunst)

Musée d’art et d’histoire, Kunst- und Geschichtsmuseum in Genf (Bild: zeke, Wikimedia, Lizenz Freie Knsut)

Hier finden sich auch einige der berühmtesten und ältesten Uhrenmanufakturen wie die von Jean Kazes oder Golay Spierer, in welchen man sich ganz neue Einblicke in das Innere seiner Uhr holen kann.

Shopping in der Stadt der Uhren

Genf bietet für jeden Geschmack und auch fast jeden Geldbeutel das passende Angebot, wenn es um eine gelungene Shoppingtour geht. Im Viertel Carouge finden sich neben den Kunsthandwerksläden auch viele angesagte kleine Boutiquen, die mit exklusiven Entwürfen und originellen Schnitten auffallen. Wer auf der Suche nach Haute Couture ist, wird in der Rue du Rhône fündig werden, wo sich elegante und hochklassige Modegeschäfte finden.

Auch in der Altstadt warten zahlreiche kleine Shops auf einen Besuch und präsentieren sich mit angesagten Trendstücken. Zwischen der Innenstadt und dem Genfer Flughafen wird mit der Balexert Mall eine Alternative geboten, falls das Wetter nicht mitspielen will. Über 100 Geschäfte und optimale Parkmöglichkeiten machen die Mall zu einem beliebten Shopping-Ziel. Wer nach Genf kommt, darf sich natürlich auch nicht die weltbekannten Uhrenhersteller wie Rolex oder Patek Philippe entgehen lassen, die in Genf ihren Hauptsitz haben.

Einkaufen, das Spass macht, La Grand-Rue in Genf (Bild: Attila Nóbik, Wikimedia, CC)

Einkaufen, das Spass macht, La Grand-Rue in Genf (Bild: Attila Nóbik, Wikimedia, CC)

Genf bei Nacht – überraschend und lebendig

Auch wenn man es einer Stadt mit der Grösse Genfs nicht unbedingt ansehen würde – hier gibt es ein erstaunlich farbenfrohes und breites Angebot, was man mit seinen Nächten anfangen kann. Ob eine der vielen Show in den Theatern rund um den Platz Neuve, ein exquisites Abendessen in einem der Restaurants in der Altstadt oder ein Abstecher in die Bars und Clubs im Viertel La Paquis, Genf bietet auch nach Sonnenuntergang volles Programm für jeden Geschmack.



 

Oberstes Bild: Prachtbrunnen in Genf (Bild: Erich Westendarp  / pixelio.de)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!



Trackbacks

  1. Schweizer Alpen im Winter: Von Genf bis nach St. Moritz – eine Reise durch das Wintermärchen › reiseziele.ch
  2. Aids-Infektionen in der Schweiz über dem europäischen Durchschnitt › newsbloggers.ch

Ihr Kommentar zu:

Genf – die kleinste Metropole der Welt