Hotelpreise: Bern ist teuerste europäische Hauptstadt

12.04.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Hotelpreise: Bern ist teuerste europäische Hauptstadt
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Auswirkungen des Franken-Schocks zu Beginn des vergangenen Jahres sind für den Schweizer Tourismus noch immer spürbar. Als Reaktion haben viele Hotels mit günstigeren Preisen reagiert. Ausserdem buchten Gäste günstigere Zimmer, so dass die Übernachtungskosten aktuell zum Teil deutlich niedriger ausfallen.

Aber nicht überall, wie das Preisbarometer des internationalen Buchungsportals HOTEL DE zeigt. Urlaub in der Schweiz ist seit jeher etwas teurer, für ausländische Touristen insbesondere auch aufgrund des starken Franken. Die Auflösung der Euro-Bindung Anfang 2015 verteuerte die Tourismusleistungen erneut. Aktuell schonen allerdings sowohl die Schweizer Hoteliers als auch der im Jahresvergleich etwas schwächere Franken die Reisekasse vieler Gäste.

Zudem wurden günstigere Zimmer gebucht. Damit verringerten sich die Übernachtungskosten insgesamt in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr um rund 5 % auf 159 CHF. Für Buchungskunden aus dem Euroraum sanken die Hotelkosten im Durchschnitt sogar um 7,64 %, erreichten damit aber noch nicht das Niveau vor dem Franken-Schock.

Messen als Preisausgleich

In vielen Schweizer Städten verringerten sich die Übernachtungskosten gegenüber dem Vorjahr zum Teil deutlich. So konnten Hotelgäste in Luzern 15 % sparen, mit einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 120,15 CHF. In Lausanne (155,70 CHF) lag die Ersparnis bei rund 13 % und in Opfikon (142,23 CHF) sowie Kloten (110,29 CHF) bei über 7 %. „In einigen Städten führte insbesondere die hohe Zimmernachfrage aufgrund von Messen allerdings zu einer nur geringen Senkung der Hotelkosten“, erläutert Jörg Malang, Geschäftsführer bei HOTEL DE.


Messen wie der Automobilsalon in Genf gleichen günstige Hotelpreise aus. (Bild: © Maksim Toome - Shutterstock.com)

Messen wie der Automobilsalon in Genf gleichen günstige Hotelpreise aus. (Bild: © Maksim Toome – Shutterstock.com)


Mit rund 687.000 Eintritten verzeichnete der 86. Internationale Automobil-Salon in Genf ein leichtes Besucherplus. Die Übernachtungskosten verringerten sich im Vergleich zur gesamten Schweiz daher nur unterdurchschnittlich um 2,22 % auf 229,96 CHF. Die Hotellerie der zweitgrössten Stadt der Schweiz bleibt damit weiterhin sehr hochpreisig.

Auch in Basel verringerten sich die Hotelkosten nur leicht um 2,07 % auf 196,53 CHF. Hier profitierten die Hoteliers von der Baselworld, die wieder zahlreiche Besucher mit Uhren und Schmuck in ihre Messehallen lockte. In Zürich (166,50 CHF) sparten Zimmersuchende 2,43 %.

Doch nicht überall verringerten sich die Übernachtungskosten. So mussten Hotelgäste in Bern mit 163,15 CHF gegenüber dem Vorjahr 2,28 % mehr auf den Tresen legen. Zu der leichten Teuerung dürften auch zahlreiche Veranstaltungen beigetragen haben.


(Bild: © HOTEL DE GmbH)

(Bild: © HOTEL DE GmbH)


Bern an eurpäischer Spitze

Im internationalen Vergleich ist das beschauliche Bern sogar zur teuersten Hauptstadt Europas avanciert. Mit dem leichten Anstieg der Hotelkosten auf 163,15 CHF schiebt sich die Bundesstadt an die europäische Spitze, insbesondere weil London mit 152,46 CHF für Buchungskunden auch währungsbedingt fast 7 % günstiger geworden ist.

Ebenso zeigt die Stadt der Liebe (129,46 CHF) ein Herz für Touristen. Die Pariser Hoteliers schonen die Reisekasse ihrer Gäste mit 5,44 % geringeren Übernachtungskosten. Die Moskauer Hotels verbilligten sich für Schweizer aufgrund des niedrigeren Rubelkurses sogar um über 13 % auf 102,55 CHF. Vor drei Jahren mussten Zimmersuchende noch knapp das Doppelte auf den Tresen legen. Wien liegt mit 94,38 CHF im europäischen Vergleich auf Rang 14.


(Bild: © HOTEL DE GmbH)

(Bild: © HOTEL DE GmbH)


 

Artikel von: HOTEL DE GmbH
Artikelbild: © b-hide the scene – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Hotelpreise: Bern ist teuerste europäische Hauptstadt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.