Kanaren weit vorne – die Schweizer Winter-Reisetrends

13.12.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Wie sieht das Wintergeschäft der Schweizer Reiseveranstalter aus? Eine aktuelle Umfrage bestätigt den Jahrestrend. Destinationen im westlichen Europa sind besonders gefragt, mit den Kanarischen Inseln als Spitzenreiter. Auch Fernreisen sind beliebt. Ziele, die geografisch näher an den Krisenherden im Nahen Osten liegen – unter anderem Ägypten – haben dagegen das Nachsehen.

TUI Suisse zum Beispiel berichtet von einem erfreulichen Winterbuchungsstart. Wichtigste Zugpferde seien die „enorm gut laufenden“ Kanaren, Malediven sowie Thailand, so die Sprecherin Bianca Schmidt. „Starke Gästezuwächse registrieren wir auch für Mauritius und die Kapverden.“ Für beide Ziele hat TUI Suisse ganz neu einen Direktflug ab Zürich lanciert.

Der Trend nach Westen und in die Ferne

Seit Jahren im kontinuierlichen Steigflug befindet sich die Kanaren-Nachfrage auch bei Hotelplan Suisse. „Dies auf Kosten der einstigen Top-Winterdestination Ägypten“, räumt Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir ein. Der Reisetrend in Richtung Westen bestätige sich auch in diesem Winter. Im Langstreckensegment finden bei Hotelplan Suisse zurzeit die USA und Karibik, dazu Neuseeland, Australien sowie Mauritius und Südafrika viel Anklang bei der Kundschaft.

Bei ITS Coop Travel freut man sich derweil über eine Nachfragesteigerung bei den Malediven und Cancún. Ähnlich das Bild bei Kuoni, wo im Mittelstreckenbereich neben den Kanaren auch Portugal diesen Winter erfreulich gut laufe, wie Sprecher Marcel Schlatter sagt. „Auf der Langstrecke sind bei uns die Dominikanische Republik, Mexico, die Seychellen und Malediven im Moment besonders beliebt.“

Abgeschrieben wird das weiter schwache Ägypten-Geschäft von den Veranstaltern indes nicht. Bei den grossen Veranstaltern ist von ersten Silberstreifen am Nachfragehorizont die Rede. Dies speziell in Hurghada, einer Destination, die bei Tauchern und Wassersportlern aus Tradition beliebt ist.

Starker Franken sorgt für weiter gute Preise

Nach wie vor sehr erfreulich aus Sicht der Kundschaft entwickeln sich die Ferienpreise. Die nach dem Franken/Euro-Schock teils markant gesunkenen Tarife verharren auch im Winter 2016/17 auf dem gleichen tiefen Niveau, wie die Veranstalter einheitlich bestätigen. Bei Kuoni gebe es aufgrund von vorteilhafteren Einkaufskonditionen sogar eine weitere Tendenz nach unten.

Und Andi Restle von ITS Coop bestätigt, dass sich der nochmals verschärfte Preiskampf zwischen den Fluggesellschaften weiter positiv auf die Ferientarife der Kunden auswirkt. Dies vor allem für Fernstrecken, aufgrund von Überkapazitäten aber auch für die Kanarischen Inseln, was die Nachfrage dorthin zusätzlich anheize.

 

Quelle: Schweizer Reise-Verband (SRV) / Primus Communications GmbH
Artikelbild: © holbox – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Kanaren weit vorne – die Schweizer Winter-Reisetrends

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.