Ålesund – Norwegens Fischereizentrum und Perle des Jugendstils

03.06.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ålesund – Norwegens Fischereizentrum und Perle des Jugendstils
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die norwegische Hafenstadt Ålesund gilt vielen Reisenden als ebenso schön wie Bergen – wenn auch mit rund 45.000 Einwohnern deutlich kleiner. Ålesund erstreckt sich am Europäischen Nordmeer über mehrere Inseln und ist geprägt von einer atemberaubenden Landschaft aus Fjorden, Inseln und Bergen.

Was Ålesund besonders reizvoll macht, ist seine Beschaulichkeit. Nicht, dass die alte Handels- und Fischerstadt ein weisser Fleck auf der touristischen Landkarte wäre, aber im Vergleich zum beliebten Reiseziel und Kreuzfahrthafen Bergen sind es relativ wenige Reisende, die die architektonischen und landschaftlichen Attraktionen in und um Ålesund entdecken.



Nach einem Brand im Jahr 1904 wurde Ålesunds Stadtzentrum im Jugendstil wieder aufgebaut und ist seither die wichtigste touristische Attraktion der Stadt. Charakteristisch ist für Ålesund ausserdem die Enge, denn bedingt durch die umliegenden Hügel und Fjorde sind die Möglichkeiten zu einer weiteren Ausdehnung begrenzt. Auch aus diesem Grund erstrecken sich viele Wohngebiete auf die vorgelagerten Inseln und verhelfen Ålesund so zu seinem charakteristischen Stadtbild.

Stadthafen von Ålesund (© Rob Glover / Wikimedia / CC)

Stadthafen von Ålesund (© Rob Glover / Wikimedia / CC)

Fischerstadt Ålesund

Schon im 15. Jahrhundert war Ålesund ein Handelsort, den die Bergener Kaufleute auf ihren Reisen nach Norden als Zwischenstation nutzten. Ab dem 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stadt zu einem der grössten norwegischen Fischereihäfen und zum bis heute grössten Exporthafen für Stockfisch. Neben der boomenden Offshore-Industrie ist Ålesund nach wie vor eines der bedeutendsten Fischfangzentren in Norwegen.



Im Jahr 1904 wurde fast das komplette Stadtzentrum bei einem verheerenden Brand zerstört. Wie so vielen skandinavischen Städten wurde auch Ålesund die traditionelle Holzbauweise zum Verhängnis, durch die sich das Feuer rasend schnell ausbreiten konnte. Im Zuge des Wiederaufbaus erhielt Ålesund sein heutiges, charakteristisches Stadtbild im Jugendstil. Die Geschichte des Stadtbrandes und Wiederaufbaus ist im Museum Jugendstilsenteret in der ehemaligen Schwanenapotheke dargestellt, die zugleich über das am besten erhaltene Jugendstil-Interieur verfügt.

Jugendstil-Bauten im Stadtzentrum von Ålesund (© Ranveig / Wikimedia / CC)

Jugendstil-Bauten im Stadtzentrum von Ålesund (© Ranveig / Wikimedia / CC)




Auf den Spuren der alten Händler und Fischer

Beim Bummel durch das Zentrum von Ålesund wird der Besucher immer wieder daran erinnert, dass die Stadt traditionell ein Zentrum der Händler und Fischer ist. Zwischen Fischerhafen und reichverzierten Jugendstilbauten servieren Fischrestaurants den fangfrischen Fisch, und im nahegelegenen Freilichtmuseum Sunnmøre sind historische Handels- und Fischerboote aus der Region ausgestellt. Zu den wichtigsten Ausstellungsstücken zählen originalgetreue Nachbildungen von Wikingerbooten aus dem 7. und 8. Jahrhundert.

1998 eröffnete König Harald V. in Ålesund eines der grössten Salzwasser-Aquarien in Nordeuropa, den Atlantikpark. Das Aquarium liegt direkt am Meer auf einer Landzunge und beheimatet auf einer Fläche von rund 4.000 m² unzählige heimische Fischarten, die einen Eindruck von der Artenvielfalt vor der norwegischen Küste bieten. Bei täglichen Shows können die Gäste beim Füttern der Fische zusehen oder sogar selbst dabei helfen. Das Freilichtgelände des Aquariums auf der Landzunge Tueneset ist zugleich ein öffentlich zugänglicher Park mit Wanderwegen und Badestrand.

Halbinsel Tueneset mit dem Aquarium Atlantikpark (© GangerRolf / Wikimedia / CC)

Halbinsel Tueneset mit dem Aquarium Atlantikpark (© GangerRolf / Wikimedia / CC)

Neben dem Fischereimuseum von Ålesund lädt im nahegelegenen Brandal noch ein weiteres maritimes Museum zu einem Besuch ein: Im Eismeermuseum Aarvak sind zahlreiche arktische Tiere ausgestopft zu sehen, darunter Eisbären, Robben und Polarfüchse. Insgesamt rund 600 Ausstellungsstücke zeigen die Geschichte von Robbenfang und Entdeckungsreisen im Nordpolarmeer. Die grösste Attraktion des Museums ist das Eismeerschiff Aarvak, das 1912 gebaut wurde und noch bis 1981 als Robbenfänger in Betrieb war. Brandal liegt auf der Insel Hareidlandet und kann über Fährverbindungen zu den Nachbarinseln erreicht werden.



Wanderung auf den Aksla

Hoch über Ålesund ragt der Hausberg Aksla empor, der nicht nur das Stadtbild prägt, sondern auch ein beliebtes Ausflugsziel von Einwohnern und Touristen gleichermassen ist. 418 Treppenstufen führen von der Innenstadt auf den Berg, und wer den anstrengenden Aufstieg auf sich nimmt, wird schon auf halber Strecke mit atemberaubenden Ausblicken belohnt. Erst von hier oben eröffnet sich die traumhafte Lage von Ålesund in ihrer ganzen Schönheit, und auf dem Gipfel des Aksla lädt eine naturbelassene Parkanlage zu einem unvergesslichen Panorama-Rundgang ein.

Abendlicher Blick auf Ålesund vom Aksla (© Koenjo1 / Wikimedia / CC)

Abendlicher Blick auf Ålesund vom Aksla (© Koenjo1 / Wikimedia / CC)

Am Aussichtspunkt Fjellstua bietet ein Café – Restaurant Gelegenheit, sich vom Aufstieg zu erholen; während der Sommermonate ist hier auch eine Aussichtsterrasse geöffnet. Wem der Aufstieg auf den Aksla zu kraftraubend ist, erreicht den Aussichtspunkt auch bequem mit dem Taxi oder Mietwagen.

Von Ålesund zum Geirangerfjord und zur Insel Runde

Ålesund ist nicht nur selbst ein attraktives Reiseziel, sondern bietet auch unzählige Möglichkeiten, eine der spektakulärsten Landschaften Norwegens auf einem Tagesausflug zu entdecken. Kaum 100 km entfernt liegt die UNESCO-Weltnaturerbestätte Geirangerfjord, einer der meistbesuchten Orte in Norwegen. Umgeben von mächtigen, steil aufragenden Bergen bietet der Geirangerfjord Gelegenheit zu ausgedehnten Wanderungen mit spektakulären Ausblicken. Von Ålesund aus können die Orte Hellesylt und Geiranger bequem mit dem Bus erreicht werden; während der Sommermonate verkehrt auch das Hurtigrutenschiff zwischen Ålesund und Geiranger.

Blick von Ørnesvingen auf den Geirangerfjord (© Simo Räsänen / Wikimedia / CC)

Blick von Ørnesvingen auf den Geirangerfjord (© Simo Räsänen / Wikimedia / CC)

Südwestlich von Ålesund zählt die Insel Runde zu den schönsten Ausflugszielen der Region. Die Insel ist Norwegens südlichste Seevögel-Brutkolonie. Rund 170.000 Vogelpaare brüten hier alljährlich an den steilen Felsklippen. Auch für Reisende, die einige Tage in ruhiger Umgebung geniessen möchten, ist Runde ein lohnenswertes Reiseziel: Mit nur etwa hundert Einwohnern bietet die Insel Gelegenheit, die einsamen Küstenlandschaften in aller Ruhe auf Wanderungen zu erkunden.



 

Oberstes Bild: Blick auf Ålesund vom Berg Aksla (© Michael Hanisch / Wikimedia / CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Andrea Rathjen

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Ålesund – Norwegens Fischereizentrum und Perle des Jugendstils

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.