Reisetipps für Linkshänder – nicht nur zum Linkshändertag

10.08.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Linkshänder haben es im Alltagsleben nicht immer leicht, denn die Welt ist nun mal auf „rechts“ eingestellt. Viele einfache Verrichtungen, die sonst kein Problem sind, müssen von Linkshändern erst einmal mit „Hilfskrücken“ bewältigt werden. Das zeigt sich nicht nur beim Schreiben, sondern bei vielen Kleinigkeiten, zum Beispiel im Flugzeug oder beim Hantieren in der Ferienunterkunft.

Die Reisesuchmaschine Dohop (www.dohop.de) hat sich zum Internationalen Linkshändertag am 13. August mit einigen der alltäglichen Reiseprobleme von Linkshändern näher beschäftigt und gibt nützliche Tipps, die das Reisen für sie angenehmer machen.

Der richtige Sitzplatz im Flugzeug

Bei der Wahl des Sitzplatzes steht der Linkshänder vor der Qual der Wahl. Sitz er rechts neben einem „Normalo“, kommen sich beide ständig in die Quere und stossen mit den Armen aneinander. Wird er in der rechten Sitzreihe am Fenster platziert, hat er so gut wie keine Bewegungsfreiheit. Wichtiger Tipp also: Beim Check-in auf einen Platz am Gang in der linken Sitzreihe (von vorne) bestehen. Da wird zwar gelegentlich der Getränkewagen durchgeschoben, aber ansonsten kann sich der Linkshänder ganz entspannt ausbreiten.

In vielen Kulturen ist „links“ verpönt

Bei Reisen in manche ferne Länder kann der Linkshänder in kulturelle Stolperfallen tappen. Das fängt schon bei der Begrüssung an: Gibt man in den asiatischen Ländern die linke Hand, wird das als Verachtung angesehen. In Afrika, Asien sowie in einigen muslimischen Ländern gilt es auch als unfein und verpönt, zum Essen die linke Hand zu benutzen, da diese als unrein gesehen wird.

Wichtig für Geschäftsleute: In asiatischen Ländern sollte auch die Visitenkarte nicht mit der linken Hand überreicht oder entgegengenommen werden.


Am 13. August ist Linkshändertag (Bild: © Have a nice day Photo)

Am 13. August ist Linkshändertag (Bild: © Have a nice day Photo)


Kofferpacken: „linke“ Sachen nicht vergessen

Der reiseerprobte Linkshänder weiss: die Unterkunft am Urlaubsort ist nicht für ihn gemacht. Dort erwarten ihn Geräte und Utensilien, die anders herum funktionieren. Für all jene, die einen Abenteuerurlaub gebucht haben, kann das ein zusätzlicher Kick sein. In allen anderen Fällen ist es einfach nur ärgerlich.

Daher sollte der Linkshänder beim Kofferpacken einige nützliche Dinge nicht vergessen – auch, um die Auslandskrankenversicherung nicht unnötig zu strapazieren. Das fängt beim Korkenzieher an, aber auch eine Schere, ein Taschenmesser und ein Kartoffelschäler können mit ins Extragepäck wandern.

Wo links gefragt ist

In den meisten Ländern gilt auf den Strassen Rechtsverkehr. Dementsprechend sind auch die Autos gestaltet und haben alle Bedienelemente, inklusive Gangschaltung, auf der rechten Seite. Es gibt sie aber natürlich, die Länder mit Linksverkehr, in denen man im Auto auf der rechten Seite sitzt und somit die Bedienelemente – praktisch für Linkshänder – links liegen. Hier kann der Linkshänder auch Urlaub vom lästigen Rechtshänder-Autofahren machen. Ob nun Mauritius, England, Australien oder Thailand – diese Länder sind auch aus anderen Gründen eine Reise wert.

 

Artikel von: markengold PR GmbH
Artikelbild: © JaysonPhotography – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Reisetipps für Linkshänder – nicht nur zum Linkshändertag

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.