Tauchparadies Seychellen – die besten Stellen

28.07.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Seychellen mitten im Indischen Ozean gelten als Traumziel für alle, die einmal der Hektik und dem Stress des Alltags entfliehen möchten und atemberaubende Natur über und unter Wasser erleben wollen. Gerade die Schönheit und Vielfalt der Unterwasserwelt macht die Seychellen zu einem der besten Tauchreviere weltweit.

Taucher finden hier beste Bedingungen. Durch die Lage am Äquator sind die Inseln ein ganzjähriges Reiseziel. Die Wassertemperaturen variieren nur wenig und liegen bei 25 bis 30 Grad. Und trotz der hohen Attraktivität sind die Inseln bisher vom Massentourismus verschont geblieben. SeyVillas, spezialisierter Reiseveranstalter für die Seychellen, hat einige der schönsten Tauchspots für Sie zusammengestellt.

Tauch-Hot Spots im Überblick

Ein schöner Trip – ausgehend von der grössten Insel Mahé – ist ein Besuch im Meeresnationalpark Sainte Anne. Er umfasst sechs kleine Inseln sowie Riffe und Wasserflächen. Bei Tagesausflügen warten gleich mehrere Stopps rund um die Inseln des ältesten Meeresschutzgebietes des Indischen Ozeans. Da hier sowohl Fischen als auch Wassersport verboten sind, ist das riesige Areal sehr gut erhalten. Die enorme Menge und Vielfalt an Meeresbewohnern mit über 150 Arten ist auch für erfahrene Taucher beeindruckend.


Insel Conception (Bild: © Seychelles Tourism Board)

Insel Conception (Bild: © Seychelles Tourism Board)


Knapp zwei Kilometer von der Westküste Mahés entfernt liegt die Insel Conception, Heimat des Mahé-Brillenvogels. Wer einmal einen Walhai, den grössten Fisch der Gegenwart, live sehen will, hat zwischen Mahé und Conception die besten Chancen. Die planktonfressenden Riesen ziehen vor allem von August bis November an den Seychellen vorbei. Obwohl die Walhaie in der Lage sind, bis 1‘000 Meter tief zu tauchen, halten sie sich meist in nur zehn Metern Wassertiefe auf. Neben den sanften Riesen tummeln sich hier auch Thunfischschwärme, Zackenbarsche und Adlerrochen. Durch stetige Strömungen und Tiefen bis 28 Meter ist das Gebiet nur für erfahrene Taucher geeignet.

Mit einer Tauchtiefe ab zwölf Metern ist das Revier um den Ave Maria Rock auch für Einsteiger bestens geeignet. Die winzige Insel – etwa zwei Kilometer von La Digue entfernt – fällt steil ins Meer ab und ist umrahmt von den Seychellen-typischen Granitfelsen. Mit nur einem Tauchgang lässt sich die gesamte Insel umrunden. Unterwegs stossen Taucher vor allem auf Grossfische wie Riffhaie und Rochen.


Ave Maria Rock (Bild: © Seychelles Tourism Board)

Ave Maria Rock (Bild: © Seychelles Tourism Board)


Die kleine unbewohnte Insel Coco Island beherbergt eines der schönsten Tauchparadiese der Seychellen. Besuchern der Unterwasserwelt begegnen farbenprächtige Schwärme von Doktor-, Mönchs- und Halterfischen, ebenso Karettschildkröten oder Scherenschwanz-Sergeants. Unweit von Coco Island liegt die Insel Félicité. Hier ist die Wahrscheinlichkeit, eine Meeresschildkröte zu sehen, äusserst hoch. Die Insel ist in privatem Besitz und der Zugang ist streng reguliert. Daher empfiehlt es sich, mit einem ortskundigen Tourguide direkt am Riff Halt zu machen. Im Kanal des Riffs treffen Taucher häufig auf Adlerrochen, Halterfische und Papageienfische.


Coco Island (Bild: © Seychelles Tourism Board)

Coco Island (Bild: © Seychelles Tourism Board)


Tipps für Seychellen-Taucher

Insgesamt finden sich um die Seychellen an die 80 verschiedene Tauch- und Schnorchelplätze. Alle sind von den Tauchbasen der drei Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue gut erreichbar. Die Hauptinseln bilden zusammen mit weiteren 29 kleinen Eilanden das Seegebiet der Inner Islands. Kurz Seychelles Bank genannt, sind die Inseln und ihre bizarren Felsformationen die einzigen Überwasser-Reste eines uralten, versunkenen Gebirgszuges.


Insgesamt finden sich um die Seychellen an die 80 verschiedene Tauch- und Schnorchelplätze. (Bild: © Seychelles Tourism Board)

Insgesamt finden sich um die Seychellen an die 80 verschiedene Tauch- und Schnorchelplätze. (Bild: © Seychelles Tourism Board)


Korallen, bunte Fischschwärme und mit Schwämmen überwucherte Riffs warten auf neugierige Taucher, die diese fantastische Welt unter Wasser erkunden wollen. Besonders gut geeignete Monate sind März bis Mai sowie September bis November, wenn das Meer grundsätzlich ruhiger ist. Zu dieser Zeit ist die Sicht unter Wasser mit mehr als 30 Metern besonders gut. Sehr empfehlenswert sind auf den Seychellen auch Nachttauchgänge.

Die Tauchbasen bieten Ausflüge für jedes Können, vom Einsteiger bis zum Divemaster. Reisende haben hier auch die Möglichkeit, ihre Tauchausrüstung auszuleihen.

 

Artikel von: SeyVillas GmbH / Wilde & Partner Public Relations
Artikelbild: Meeresnationalpark Sainte Anne (© Seychelles Tourism Board)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Tauchparadies Seychellen – die besten Stellen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.