Australien verlangt Eintrittsgebühren für die meistfotografierten Orte in den Northern Territories

Ab April 2023 wird die Regierung des australischen Bundesstaates Northern Territory eine Gebühr für jene Touristen einführen, die gekommen sind, um einige der schönsten und „Instagram-würdigen“ Attraktionen zu besuchen. Zu den gebührenpflichtigen Reisezielen werden ab dann die Edith Falls, die Litchfields und die Mataranka Hot Springs zählen.

Als Teil dieses neuen Plans müssen alle Touristen, egal ob Australier oder aus Übersee, für den sogenannten Parks Pass bezahlen. Mit diesem können 50 der beliebtesten Parks und Reservate des Northern Territory betreten werden. Dieses Ticket kostet eine Familie 25 $ für einen einmaligen Eintritt, für zwei Wochen 75 $ und ein zeitlich unbegrenzter Familienpass ist für 150 $ zu haben. Diejenigen, die campen oder wandern möchten, müssen weiterhin die üblichen Gebühren zusätzlich zum Parks Pass bezahlen.

Durch die Einführung von Gebühren hoffen die Verantwortlichen, dass jene Einnahmen sichergestellt werden, um die einzelnen Parks und Reservate für kommende Generationen besser schützen, pflegen und bewahren zu können, damit die Besucher aus nah und fern auch zukünftig die wunderschöne Landschaft und Tierwelt geniessen können. Auch die Besitzer dieser Gegenden werden an den Einnahmen beteiligt, denn diese sorgen auch dafür, dass einerseits neue Besuchererlebnisse geschaffen werden, aber andererseits auch einige der am stärksten gefährdeten Wildtiere Australiens geschützt werden, wie beispielsweise der Goldbandicoot und der Beutelmaulwurf.

Obwohl die einheimische Bevölkerung von den neuen Gebühren für die Parkpässe befreit sind, wurde die Ankündigung der Regierung mit gemischten Gefühlen sowohl von den „Territorianern“ als auch von den Touristen aus den anderen Bundesstaaten aufgenommen. Einige sind darüber schockiert und erbost, dass ihnen das Schwimmen in Rechnung gestellt wird, andere sind besorgt, dass diese Neuerungen eventuell viele Touristen davon abhalten wird, diese Gebiete zu besuchen. Gabby Walters, ausserordentliche Professorin für Tourismus an der University of Queensland glaubt jedoch nicht, dass sich diese Änderungen auf die Zahl der Touristen im Northern Territory auswirken wird.


Australien entdecken und staunen (Bild: sljones – shutterstock.com)

Sie glaubt, dass der Eintrittspreis für die meisten erschwinglich sein wird, nachdem viele Menschen, die Australien besuchen, bereits eine Menge Geld für Flugtickets, Transport und Unterkunft ausgegeben haben, sodass zusätzliche 25 $ sie wahrscheinlich nicht davon abhalten werden, einen Park zu besuchen. Australien ist sicherlich kein billiges Reiseland, aber obwohl auch Dinge mit einem kleinem Reisebudget getan werden können, sind die meisten Leute bereit, für etwas Geld auszugeben, wenn sie schon vor Ort bei den Attraktionen des Landes angekommen sind.

Australien ist nicht das erste Land, das Touristen und in einigen Fällen auch Einheimische mit einer Gebühr für den Besuch ihrer Naturattraktionen versieht. Viele Nationalparks auf der ganzen Welt tun dies bereits. Besucher müssen eine Eintrittsgebühr zahlen, um den Grand Canyon, die Rocky Mountains und den Joshua Tree in den Vereinigten Staaten zu besuchen, und grosse Attraktionen in Argentinien, wie der Nationalpark Tierra del Fuego und die Wasserfälle von Iguazu, verlangen ebenfalls Eintritt. Und im Norden Australiens, im Uluru- und Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark – ebenfalls im australischen Northern Territory gelegen – gibt es auch bereits seit längerer Zeit kostpflichtige Parkpässe.

Besucher werden daher nicht überrascht oder abgeschreckt, wenn sie aufgefordert werden, eine Eintrittsgebühr zu zahlen. Für die meisten sind diese Nationalparks das Geld wert. Genauso wie Video- und Casinospiele darauf ausgelegt sind, mit Hilfe von Lootboxen oder einem verlockenden Casinobonus ohne Einzahlung süchtig zu machen, sind diese Naturschönheiten fast von Natur aus so gestaltet, dass sie den Wunsch nach mehr wecken – den nächstbesten Wasserfall oder Sonnenuntergang abermals

Live zu sehen. Selbst wenn man eine „Touristensteuer“ einführt, um diese Orte zu besuchen, kann sich die australische Regierung sicher sein, dass die Touristen aus aller Welt diesen Kontinent dennoch weiterhin besuchen werden.

Die Menschheit wird sich eines ökologischen Handelns auf Reisen immer bewusster, und da wir wissen, dass die Einnahmen wieder zurück in die Natur fliessen und zum Schutz und zur Erhaltung der Umwelt verwendet werden, sind diese 25 $ für die meisten Besucher gut angelegtes Geld.

Reisende können diese Pässe übrigens auch im Voraus online über das Online-Buchungssystem der NT-Regierung buchen.

 

Titelbild: Stickybeak TV – shutterstock.com

author-profile-picture-150x150

Mehr zu belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

website-24x24

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Australien verlangt Eintrittsgebühren für die meistfotografierten Orte in den Northern Territories

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-16').gslider({groupid:16,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});