Flugjahr 2019: Passagiere müssen mit Rekord-Verspätungen rechnen

01.02.2019 |  Von  |  Deutschland, Europa, Flug, News, Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Flugjahr 2019: Passagiere müssen mit Rekord-Verspätungen rechnen
Jetzt bewerten!

2019 werden mehr Passagiere von Flugverspätungen und -ausfällen betroffen sein, als im vergangenen Rekordjahr 2018. Das weltweit führende Fluggastrechte-Portal, AirHelp, erwartet global bis zu zwei Milliarden Passagiere, die von Problemflügen betroffen sein werden.

AirHelp Fluggastrechte-Experte für die Schweiz Philippe Strässle zur Prognose: „Fluggäste müssen sich dieses Jahr auf mehr Flugverspätungen und -ausfälle während ihrer Reisen einstellen als jemals zuvor. Wir erwarten, dass weltweit bis zu zwei Milliarden Passagiere von einem Problemflug betroffen sein werden.“

Strässle sieht die Probleme bei den Airlines und Flughafenbetreibern: „Die aktuell bereits dramatische Lage wird sich für Passagiere voraussichtlich durch den ungewissen Ausgang des Brexit sowie neue Streiks bei Flughafen- und Airline-Personal weiter verschlechtern. Doch auch die unzureichende Infrastruktur an den meisten europäischen Flughäfen und der Mangel an Piloten sowie Fluglotsen werden sich negativ auf die Pünktlichkeit der Luftfahrtgesellschaften auswirken. Um dies zu verhindern, müssen die Airlines und Flughafenbetreiber daher umgehend stärker in interne Prozesse investieren. So könnten die Flughäfen durch zusätzliche Landebahnen oder internationale Terminals an den sonst regionalen Flughäfen die Abläufe beschleunigen. Die Fluggesellschaften sollten die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen ihrer Angestellten deutlich verbessern, um dem künftig erwarteten Personalmangel und weiteren Streiks entgegenzuwirken.”

In der Schweiz erwartet er einen starken Anstieg an Problemen für Passagiere: „Auch der Schweizer Luftraum bleibt von diesen Entwicklungen nicht verschont. Für die bereits überlastete Flugbranche wird dies zu massiven Problemen führen – zum Leidwesen der Passagiere. Für 2019 rechnen wir in der Schweiz mit über sieben Millionen Passagieren, die von Flugverspätungen und -ausfällen geplagt werden. Das sind rund 300.000 mehr als noch im Rekordjahr 2018.

Betroffene Fluggäste sollten angesichts des Chaos in der Flugbranche jedoch nicht kapitulieren, sondern ihr Recht auf Entschädigung unbedingt einfordern. Nur so wird in der Branche ein Umdenken zugunsten der Reisenden stattfinden. Bei AirHelp kämpfen wir dafür, dass Passagiere sich ihrer Rechte besser bewusst werden und setzen diese wenn nötig auch vor Gericht für sie durch.”

Flugprobleme: Diese Rechte haben Passagiere

Im Falle eines stark verspäteten oder ausgefallenen Fluges sowie bei einer Nichtbeförderung haben Reisende unter anderem Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung in Höhe von bis zu 600 Euro pro Person. Die Voraussetzung dafür ist, dass der Start- oder Zielflughafen innerhalb der EU liegt und, im Falle von Letzterem, die durchführende Fluggesellschaft ihren Sitz in der EU hat. Der Grund für die Verzögerung im Flugbetrieb muss durch die Airline verschuldet sein. Das Recht auf finanzielle Entschädigung kann innerhalb von drei Jahren ab dem verspäteten Flugtermin eingefordert werden, ansonsten verjährt dieser Anspruch.

Aussergewöhnliche Umstände wie Unwetter oder medizinische Notfälle bewirken, dass die ausführende Airline von der Kompensationspflicht befreit wird.

 

Quelle: Tonka
Artikelbild: Awasada Kalayanamit – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Flugjahr 2019: Passagiere müssen mit Rekord-Verspätungen rechnen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.