Ferienwohnungen Tessin

Nur keine Panik: Gesundheit auf Reisen

21.02.2014 |  Von  |  Alle Länder
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Nur keine Panik: Gesundheit auf Reisen
Jetzt bewerten!

Glaubt man der Meinung vieler Reisenden, lauern in exotischen Ländern unzählige Gefahren. Fremde Krankheiten, mangelnde Hygiene, gefährliches Essen – von dem man zu allem Übel auch noch zunimmt. Tatsächlich bergen Auslandsreisen gesundheitliche Risiken, die jedoch in den meisten Fällen weniger dramatisch sind als oftmals angenommen.

Wie so oft gilt auch beim Thema Reisen und Gesundheit: Vorbereitung ist die beste Medizin. Die richtigen Impfungen, Informationen zu den örtlichen Verhältnissen und einige einfache Verhaltensregeln bewahren die meisten Touristen vor allem, was schlimmer ist als eine leichte Magenverstimmung oder gelegentliche Kopfschmerzen.

Informationen zu möglichen Gesundheitsrisiken vor Ort bieten neben den offiziellen Reisehinweisen vor allem Reiseführer, die gleichzeitig auch praktische Tipps zu Gesundheit und Hygiene geben. Aber auch, wenn derartige Hinweise sich seitenlang über die Gefahren am Reiseziel auslassen, sollten sich Touristen nicht verrückt machen lassen. Millionen von Menschen verreisen alljährlich in alle Teile der Welt – die meisten von ihnen, ohne jemals ernsthaft krank zu werden.

Bereit zum Abflug (Bild: Tony Hisgett / Wikimedia / CC)

Bereit zum Abflug (Bild: Tony Hisgett / Wikimedia / CC)

Richtig vorbereitet durchstarten: Impfungen vor der Reise



Welche Impfungen erforderlich sind, hängt vom Zielland ab und kann auch dort von Region zu Region unterschiedlich sein. Grundsätzlich sollten Reisende den Empfehlungen des Hausarztes oder Reisemediziners folgen. Dabei ist zu beachten, dass einige Impfungen zweifach erfolgen müssen, weshalb genügend Zeit vor der Abreise eingeplant werden sollte.

Ein Sonderfall bildet die Malaria-Impfung, die sich etwas komplizierter gestaltet und meist nur bei Reisen in direkt betroffene Regionen empfohlen wird. Die Malaria-Prophylaxe besteht aus einer Vorsorge-Behandlung und einem Notfall-Medikament zur Einnahme bei Erkrankung, die jedoch nur von einem erfahrenen Reisemediziner verschrieben werden sollten. Den besten Schutz gegen Malaria bieten vorbeugende Massnahmen wie Insektenschutzmittel, Moskitonetze und lange Kleidung.





Impfschutz nicht vergessen (Bild: Andreas Morlok  / pixelio.de)

Impfschutz nicht vergessen (Bild: Andreas Morlok / pixelio.de)




Die Notfalltasche für unterwegs

Ginge es nach den offiziellen Reisehinweisen, müsste jeder Reisende sich wohl einen zusätzlichen Koffer allein für die Notfallausrüstung zulegen. Besser ist es, nicht in Panik zu verfallen und die Notfalltasche den eigenen Anforderungen entsprechend zusammenzustellen. Eine Erste-Hilfe-Ausstattung in Reisegrösse ist bei kleineren Verletzungen, Reiseübelkeit oder einer leichten Fiebererkrankung immer hilfreich. Neben regelmässig einzunehmenden Medikamenten sollten ausserdem Verhütungsmittel, Tampons und Kontaktlinsenzubehör nicht vergessen werden, die vielerorts nicht wie gewohnt erhältlich sind.

Ein Sonderfall sind Reisen mit Kindern, denn kleine Kinder reagieren deutlich empfindlicher auf Veränderungen als Erwachsene. Bewährte Mittel gegen Fieber, Durchfall und Reiseübelkeit können verhindern, dass die Ferien für alle Beteiligten zur Qual werden. Auch ein Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor sollte im Reisegepäck auf keinen Fall fehlen, und das nicht nur bei Reisen mit Kindern.

Auf jeden Notfall vorbereitet (Bild: Benjamin Thomas / Wikimedia / CC)

Auf jeden Notfall vorbereitet (Bild: Benjamin Thomas / Wikimedia / CC)




Verhaltensregeln im Reiseland

Gesundes Reisen beginnt bereits vor der Abfahrt und setzt am Zielort einige grundlegende Verhaltensregeln voraus, die viele Reisende zu Hause ganz automatisch beherzigen. In den Ferien ist jedoch alles anders, und auch feste Gewohnheiten werden leicht vernachlässigt. Die folgenden Grundsätze helfen dabei, die Ferien ohne unangenehme Nachwirkungen zu geniessen.

– Ausgeruht reisen: Wer vor der Abreise ausreichend schläft, startet entspannt in die Ferien und vermeidet Jetlag.
– Ausreichend trinken: Die Flüssigkeitszufuhr ist aufgrund der erhöhten Aktivität vor allem (aber nicht nur) in heissen Zonen wichtig.
– Regelmässig Hände waschen: Ein wichtiger Grundsatz in Ländern mit mangelnden Hygienestandards und ganz allgemein auf Reisen. Hilfreich kann für unterwegs ein Reise-Desinfektionsmittel sein.
– Getränke nur ungeöffnet und möglichst ohne Eis trinken, denn hier lauern oft Keime.
– Krank nach der Reise? Suchen Sie bei Fieber- oder Durchfallerkrankungen vorsichtshalber Ihren Arzt auf, um eine Erkrankung infolge der Reise auszuschliessen.

Andere Länder, andere Sitten (Bild: Leshuimat / Wikimedia / CC)

Andere Länder, andere Sitten (Bild: Leshuimat / Wikimedia / CC)

Ein ewiges Streitthema: Essen am Reiseziel

Beim Thema Reisen und Essen scheiden sich die Geister. Während die Einen dazu raten, möglichst viel Neues auszuprobieren, warnen die Anderen vor mangelnder Hygiene und gefährlichen Viren. Wie viel oder wenig ausprobiert wird, ist letztendlich jedem Reisenden selbst überlassen. Fest steht jedoch: Die Gefahr, in überteuerten Touristenrestaurants schlechtes Essen vorgesetzt zu bekommen, ist deutlich grösser als in einheimischen Restaurants. Diese sind nämlich meist deutlich besser besucht und kochen für Gäste, die im besten Fall regelmässig wiederkommen. Je voller ein Lokal ist, desto frischer ist im Allgemeinen auch das Essen.

Abgeraten wird immer wieder vor Speisen, die nicht gekocht, gebraten oder direkt vor dem Verzehr geschält wurden. Trotz aller Vorsicht sollten sich Reisende jedoch auch bewusst sein, dass ein leichter Durchfall oder eine kleine Magenverstimmung kein Anzeichen für lebensbedrohliche Krankheiten sind, sondern sich der Körper lediglich an das ungewohnte Essen gewöhnen muss. Vorsicht ist allerdings beim Trinkwasser geboten, besonders dann, wenn die Einheimischen selbst zu abgefülltem Flaschenwasser greifen. Hier sollte man es ihnen nachtun und sich auch in anderen Ländern im Voraus über die Qualität des Trinkwassers informieren.

Verlockungen aus der Garküche (Bild: Gunkarta / Wikimedia / CC)

Verlockungen aus der Garküche (Bild: Gunkarta / Wikimedia / CC)




Reisen, Essen und Gesundheit – das bedeutet auch, gewohnte Verhaltensregeln in den Ferien nicht zu vernachlässigen. Wer sich während der Reise übermässig deftig ernährt und keinem Snack widerstehen kann, riskiert nicht nur eine ungewollte Gewichtszunahme, sondern verbringt meist auch einen Grossteil der Reise mit Völlegefühl und schlechtem Gewissen. Um trotzdem viel probieren zu können, sollten Reisende bewusst auf grosse Portionen verzichten, frisches Obst und Gemüse nicht vergessen und viel Wasser trinken. Gerade in heissen Ländern ist das sowieso oberstes Gebot für jeden Touristen.

 

Oberstes Bild: Touristen am Strand von Hurghada, Ägypten (Bild: kallerna / Wikimedia / CC)

Über Andrea Rathjen

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Nur keine Panik: Gesundheit auf Reisen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.