Offline-Ferien im Toggenburg

08.04.2016 |  Von  |  Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Offline-Ferien im Toggenburg
Jetzt bewerten!

Offline-Ferien und Digital Detox sind im Trend. Das Toggenburg ist dafür ideal geeignet. Fernab vom Trubel in der Stadt, eine Woche ohne Internet, E-Mails, Whatsapp-Nachrichten und Facebook.

Abschalten und zwar richtig: Wir zeigen, wie es gelingt.

Einfach mal offline gehen und abschalten

88 Mal pro Tag schauen wir gemäss einer Studie aufs Smartphone. Seien wir ehrlich: Das wird sich auch nicht mehr ändern. Und es spricht auch sehr wenig dagegen. Aber in den Ferien? So einiges. Erholung gelingt nur dann, wenn man die Alltagsgedanken loswird. Das gelingt beispielsweise mit Sport, gutem Essen, genügend Schlaf und Gesprächen mit Freunden oder der Familie. Jede Nachricht auf Whatsapp, die Fluten von Mails und das stündliche Überprüfen des Weltgeschehens entreissen uns aus der Ferienidylle.

Deshalb plädieren wir im Toggenburg diesen Sommer für eine digitale Pause. Schalten Sie am Wochenende und vor allem in den Ferien die digitalen Daten ab, oder aktivieren Sie sogleich den Flugmodus. Ziehen Sie den Stecker. Es wird Ihnen guttun.

Was tun, wenn offline?

Wer in der Ferienwohnung bleibt, wird irgendwann seine digitale Pause beenden. Deshalb gilt: Raus in die Natur! Das Toggenburg ist der perfekte Ort, um die Mailflut hinter sich zu lassen und sich vom Online-Stress abzulenken. Mit folgenden Aktivitäten gelingt der Gang in die Offline-Welt bestimmt:

1. Angeln am Schwendisee

Einsam am ruhigen Wasser sitzen, die Aussicht zu den Churfirsten geniessen und sich auf die Rute konzentrieren. Was könnte besser zu Offline-Ferien passen als das? Dieses Erlebnis in der Abgeschiedenheit, in aller Ruhe, ist ein wunderbares Gefühl. Am Schwendisee, in der Thur und in zahlreichen Nebenbächen kann im Frühling und im Sommer gefischt werden.

Die Fischersaison ist in der Thur Ende September fertig – am Schwendisee dauert sie jedoch bis Februar. Am Gräppelensee wird sogar so lange gefischt, bis der See zufriert. Achtung: Gefischt werden kann nur mit einer Fischerkarte, welche für die Thur in Hotels mit Pachtstrecke, für den Gräppelensee im Spar Alt St. Johann und für den Schwendisee bei Toggenburg Tourismus erhältlich sind.


Der Schwendisee. (Bild: © Hartmut Albert - shutterstock.com)

Der Schwendisee. (Bild: © Hartmut Albert – shutterstock.com)


Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

2. Biketour zum Torloch

Entlang der sieben Churfirsten und hoch bis zu einer der schönsten Alpen des Toggenburg geht es auf der Biketour zum Torloch. Die Tour beginnt in Unterwasser und führt danach weiter Richtung Schwendi. Die Sellamatt bietet den idealen Ort für eine Verschnaufpause, bevor der Weg später zum Zinggen und Ruestel führt und den berühmten Toggenburger Sagenweg streift. Das steilste Stück kommt zum Schluss und verlangt vom Biker eine gute Kondition. Doch die Aussicht vom Torloch entschädigt allemal für den 874 Meter hohen Aufstieg. Vor der rassigen Talabfahrt wird noch einmal die Ruhe auf der Alp genossen und entspannt.

Weitere Bikerouten im Toggenburg finden Sie hier.

3. Wanderung von Wildhaus auf den Säntis

Die fünfstündige Wanderung von Wildhaus hoch hinauf zum Säntis ist eine der schönsten in der ganzen Schweiz. Zuerst geht es auf zur Alp Boden und danach weiter nach Gamplüt. Wer Energie sparen möchte, nimmt die Gondelbahn für diese Strecke.


Wanderung auf dem Säntis (Bild: © Martin Lehmann - shutterstock.com)

Wanderung auf dem Säntis (Bild: © Martin Lehmann – shutterstock.com)


Über Thurwis geht es weiter zum Berggasthaus Schafboden und auf den Rotsteinpass. Auf dem leichten, mit Stahlseilen gesicherten Kletterweg geht’s über den Lisengrat zum Chalbersäntis. Der restliche Weg, der in den Felsbändern bis zum Ziel verläuft, ist gut gesichert – und schon bald kann der Ausblick von der Spitze des Säntis genossen werden. Wer Glück hat, sieht auf der Route übrigens Steinböcke. Wer braucht hierfür schon ein Smartphone?

Weitere Wanderrouten im Toggenburg finden Sie hier. 

4. Besuch in der Klangschmiede

Das Toggenburg ist bekannt für seine Klangwelt. Ein besonderer Ort ist die Klangschmiede in Alt St. Johann. Das Haus war ursprünglich eine Mühle und gehörte dem Kloster Alt St. Johann. Heute wird die Schmiede-Werkstatt von Zeit zu Zeit von erfahrenen Schellenschmieden für die Herstellung von Schellen, Klangschalen, Gongs und weiteren Klangobjekten genutzt.



Neben den Ausstellungen in der Klangschmiede, können die Besucher auch selbst Klangexperimente durchführen. Zur Entspannung wird beispielsweise die Klangrelax-Liege gebucht. Die Verschmelzung von Musik, Licht und sanften Wasserschwingungen lockert die Muskulatur und schickt den Geist auf eine Entspannungsreise – wenn das nicht gelungene Offline-Ferien sind.

Weitere Informationen zur Klangschmiede finden Sie hier.

 

Artikel von: Toggenburg Tourismus
Artikelbild: © Hartmut Albert – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

Offline-Ferien im Toggenburg

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.