Warum gelten Schweizer Uhren als die besten?

12.01.2022 |  Von  |  Polizei.news

Diese Frage wird uns oft gestellt. Und das nicht nur von Neulingen in der Branche.

Manchen sticht es sofort ins Auge, dass die Schweizer Produkte als sakrosankt gelten und die Produkte aller anderen Nationen sich hinter den Meistern einreihen müssen. Für andere wiederum ist es die natürliche Ordnung der Dinge. Es ist so fest in ihren Köpfen verankert, dass sie es nie zu hinterfragen brauchen. Schweizerisch bedeutet Qualität. Einfach. Wie könnte die Wahrheit noch komplizierter sein als das?

Nun, überraschenderweise ist sie es. Die kurze Antwort auf die Frage „Warum gelten Schweizer Uhren als die besten?“ lautet ironischerweise „gutes Timing“.

Ein Blick hinter die Kulissen

Wenn Sie nie unter die Oberfläche unserer Branche blicken, könnte man meinen, die Schweizer hätten die Uhrmacherei erfunden und alle wichtigen Fortschritte, die unser Verständnis der Zeitmessung bis heute untermauern, seien ihnen zu verdanken. Es mag Sie überraschen zu erfahren, dass der allererste Chronometer von einem Engländer namens John Harrison erfunden wurde. Zu Harrisons Zeiten (Ende des 17. Jahrhunderts) war eine genaue Zeitmessung für die Navigation auf See unerlässlich. Leider machten die unruhigen Bedingungen und die ständig wechselnden atmosphärischen Verhältnisse selbst den fortschrittlichsten Schiffsuhren dieser Zeit einen Strich durch die Rechnung, so dass der englische König (ernsthaft) eine Belohnung für denjenigen aussetzte, der einen Schiffschronometer entwickeln konnte, der einer solch rauen Umgebung standhalten konnte.

Wie kam wurde die Technik weltberühmt?

Erst als sich die Uhrmacherei von Genf aus in den Jura ausbreitete, begann sich das Schicksal der Schweiz wirklich zu wenden. Unter der Leitung des innovativen Goldschmieds Daniel Jean-Richard wurde die Schweizer Industrie dank der neuartigen Arbeitsteilung zur effizientesten der Welt. Dies führte dazu, dass Genf 1790 – nur 14 Jahre nach Harrisons Tod und dem Höhepunkt der britischen Uhrmacherkunst – in der Lage war, mehr als 60.000 Uhren pro Jahr zu exportieren. Heute haben sich die Dinge grundlegend verändert, eine Rolex bei Chronext ist schnell gekauft.

Eine derart umfangreiche Produktion führte zu einem enormen Forschungs- und Entwicklungsaufwand, um die Produkte zu verfeinern und einen Ruf zu schützen, der nun einen grossen Anteil am internationalen Export ausmachte. Und so erfolgreich die Schweizer auch waren, als sie im 19. und frühen 20. Jahrhundert die Produktion weiter intensivierten und ihr Know-how ausbauten, konnten sie den Aufstieg der elektronischen Konkurrenten in Asien ab den frühen 1960er Jahren und vor allem in den 70er Jahren nicht aufhalten.

Auch Krisen wurden überwunden

In den 1970er Jahren, die als „Quarz-Krise“ bekannt sind, wurden die meisten grossen Uhrenhersteller vernichtet oder in die Knie gezwungen. Der Fokus lag auf Japan, und Seiko hatte die Produktion von günstigen, hochpräzisen und robusten Quarzwerken gemeistert, die ihre mechanischen Gegenstücke in so ziemlich jeder Hinsicht übertrafen, ausser in der Ästhetik.

Aus Leidenschaft für Luxus

In der Vergangenheit galten Uhren nicht als Sammlerstücke. Sie waren funktionale Werkzeuge. Wir sind daran gewöhnt, ständig Uhren auf unseren Handys und Laptops zu sehen, aber denken Sie daran, dass es diese Dinge früher auch nicht gab. Die Menschen brauchten eine Uhr, um die Zeit abzulesen. Das war zwar alles, was eine Uhr ausmachte, aber sie konnte nicht mit dem technisch überlegenen asiatischen Produkt mithalten. Aber manchmal ist Luxus wichtiger als Technik.

 

Titelbild: pio3 – shutterstock.com

Über Agentur belmedia GmbH

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Warum gelten Schweizer Uhren als die besten?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.