Den dunklen Seiten des Daseins auf der Spur

23.09.2016 |  Von  |  Trips
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Zugegeben – Gefängnisse sind selten ästhetische Hingucker. Aber sie erzählen spannende Geschichten von bekannten Verbrechern, die hier einst einsassen. Überhaupt sind Kriminalfälle offensichtlich eine interessante Materie. Nicht umsonst erfreuen sich Krimis und Mordfälle im Fernsehen oder in der Literatur grosser Beliebtheit.

Wer sich den „dunklen Seiten“ des menschlichen Daseins näher widmen möchte, für den hat Touren-Experte GetYourGuide jetzt einige ganz besondere Tipps bei Städtereisen rund um den Globus.

Alcatraz – Al Capones Albtraum

Die Teilnehmer dieser geführten Tour durch San Francisco werden vom Hotel abgeholt und begeben sich anschliessend auf Spurensuche. Während des Ausfluges erkunden sie unter anderem die Golden Gate Bridge und das Opernhaus, bevor es schliesslich per Schiff zur legendären Gefängnisinsel Alcatraz geht.


Alcatraz

Alcatraz


Hier waren zwischen 1934 und 1963 berühmt-berüchtigte Kriminelle inhaftiert: von Al Capone bis zu „Machine Gun Kelly“, einem wegen Alkoholschmuggels bekannten US-amerikanischen Kriminellen. Die Insel war bereits Mitte des 19. Jahrhunderts das berüchtigtste Gefängnis der USA und wird bei den Besuchern für Gänsehaut sorgen. So sagen Besucher häufig, dass das Böse auf der Insel nahezu greifbar ist.

Hohenschönhausen – unter Stasi-Bewachung

Der von ehemaligen Häftlingen geführte Rundgang im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen versetzt die Besucher zurück in die düstere Geschichte Berlins. Aus erster Hand erfahren die Teilnehmer, welche Schicksale vielfach unschuldig Inhaftierte in den dunklen Zellen erleiden mussten. Zuvor erhalten die Besucher auf einer Fahrt entlang der ehemaligen Stalinallee – heute Karl-Marx-Allee – eine kleine geschichtliche Einführung, inklusive Stopp am ehemaligen Dienstsitz von Erich Mielke, dem einstigen DDR-Minister für Staatssicherheit.


Hohenschönhausen

Hohenschönhausen


Londoner East End – Jack the Ripper war hier

1888 trieb Jack the Ripper im Londoner East End sein Unwesen. Er ist nicht der einzige Verbrecher, weswegen man das Viertel bis heute mit Brutalität, Gewalt und Morden assoziiert. Teilnehmer des zweistündigen Rundgangs durch das Schauer-Viertel wandeln auf den gleichen Strassen wie die Opfer des Rippers und besuchen die Schauplätze der brutalen Morde.


Jack the Ripper im Londoner East End

Jack the Ripper im Londoner East End


Die Identität des Mörders konnte nie geklärt werden, weshalb viele Verschwörungstheoretiker glauben, ein Mitglied des britischen Königshauses habe die Taten begangen. Ein professioneller Reiseführer leitet die Tour und gibt weitere Einblicke in den historischen Hintergrund der Taten.


Ein professioneller Reiseführer leitet die Tour und gibt weitere Einblicke in den historischen Hintergrund der Taten.

Ein professioneller Reiseführer leitet die Tour und gibt weitere Einblicke in den historischen Hintergrund der Taten.


Wiens schaurigste Stätten

Auch Wien bietet Einblicke in eine dunkle Vergangenheit. Die Tour durch die Stadt der Musik führt zur ehemaligen Hinrichtungsstelle auf dem Lobkowitzplatz, auf der selbst ein Wiener Bürgermeister sein Leben lassen musste, sowie zu einem einstigen Pranger zum Vollzug von Ehrenstrafen. Dem Volk diente die öffentliche Zurschaustellung von Verbrechern als Belustigung.

Unterwegs kommen die Teilnehmer des Rundgangs am ehemaligen Haus der ungarischen Gräfin Erzsébet Báthory – der „Blutgräfin“ – vorbei, die als schlimmste Serienmörderin aller Zeiten gilt. Sie soll über 600 junge Mädchen umgebracht haben, um in deren Blut zu baden: Ihre Art von Verjüngungskur. Die Tour endet beim Platz Am Hof, welcher früher eine Stätte für Massenhinrichtungen war.



Hamburger Kiez – von Tatort zu Tatort

Selbst um das als Amüsierviertel bekannte St. Pauli ranken sich dramatische Erzählungen über die verbrecherische Vergangenheit. Der Guide berichtet auf dem Rundgang unter anderem über die frühere Situation der Prostituierten. Die Teilnehmer der Tour kommen an realen Tatorten vorbei und erfahren Details über den deutschen Auftragsmörder Werner Pinzner, der 1986 traurige Berühmtheit erreichte, als er im Hamburger Gerichtsgebäude ein Blutbad anrichtete. Ausserdem passieren die Teilnehmer Treffpunkte der unterschiedlichen Hamburger Gangs, wie zum Beispiel die Kneipe „Der goldene Handschuh“. 


St. Pauli (Bild: © Vitalii Masliukov - shutterstock.com)

St. Pauli (Bild: © Vitalii Masliukov – shutterstock.com)


New York – Gerichts- und Gefängnistour

Spannende Geschichten aus vergangenen Zeiten erwarten die Teilnehmer des Rundgangs durch die New Yorker Gerichte und Gefängnisse. Die Besucher werden mit dem Gerichtswesen der Vereinigten Staaten vertraut gemacht und erfahren allerlei Wissenswertes über das älteste Bundesgericht des Landes. Im Anschluss erfolgt die Teilnahme an einer echten Gerichtsverhandlung. Dabei erlebt man hautnah den Umgang mit Inhaftierten und Beklagten.

 

Artikel von: GetYourGuide / Wilde & Partner
Artikelbilder: © GetYourGuide

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Den dunklen Seiten des Daseins auf der Spur

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.