Hvar – Träume von Lavendel in der kroatischen Adria

12.03.2015 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Hvar – Träume von Lavendel in der kroatischen Adria
2.6 (52%)
5 Bewertung(en)

Sie ist faszinierend, die kroatische Inselwelt in der Adria. Mehr als zwölfhundert grosse, kleine und kleinste Eilande erstrecken sich in einem langen Band, wie ins Meer hineingetupft, vor der Küste von Dalmatien zwischen Rijeka und Dubrovnik. Nur ein paar Dutzend davon sind bewohnt, eine der grössten und schönsten Inseln ist zweifelsohne Hvar.

Hvar liegt im südlichen Teil des Insel-Archipels. Die Nachbarinsel Brac und das Festland mit der alten Stadt Makarska und dem mächtigen Biokovo-Massiv im Hintergrund bilden so etwas wie die natürliche Kulisse für die Insel-Landschaft. Mit fast 300 Quadratkilometern Fläche ist Hvar die viertgrösste der kroatischen Inseln. Ihr besonderes Merkmal ist die längliche Form. Über fast 68 Kilometer erstreckt sich das felsige Eiland von West nach Ost. An der breitesten Stelle beträgt die Ausdehnung dagegen gut zehn Kilometer, meist ist sie aber wesentlich schmäler.



Stadt Hvar (Bild: Alex Proimos, WIkimedia, CC)

Stadt Hvar (Bild: Alex Proimos, WIkimedia, CC)

Lavendel, Wein und Oliven

Grosse Städte und Siedlungen suchen Sie auf Hvar vergeblich. Ein gutes Drittel der rund 11.000 Bewohner lebt in der gleichnamigen Hauptstadt an der Westspitze der Insel. Der Rest verteilt sich auf einige grössere und kleinere Ortschaften, die überwiegend in der westlichen Hälfte zu finden sind. Die Dörfer und Städte der Insel haben sich oft noch ein pittoreskes historisches Zentrum rund um den jeweiligen Hafen bewahrt. Stari Grad an der Nordküste ist der zweitgrösste Ort und Anlaufpunkt für die Fährschiffe aus der Hafenstadt Split . Von der Metropole Dalmatiens aus können Sie Hvar per Schiff binnen zwei Stunden erreichen. Mit dem Katamaran benötigen Sie die Hälfte der Zeit. Die Orte auf Hvar sind über eine zentrale Strasse verbunden, die praktische über die gesamte Längsrichtung von Ost nach West verläuft.



Hvar gilt als eine Insel des Lavendels, des Weins, des Rosmarins und der Oliven. Diese vier landwirtschaftlichen Produkte ernährten über viele Jahrhunderte die Bewohner, ehe der Tourismus als Wirtschaftsfaktor Bedeutung gewann. Heute bildet er die Haupteinnahmequelle. Dennoch haben die traditionellen Erzeugnisse nach wie vor ihren Platz. Der Juni, Juli ist mit die schönste Zeit, wenn die Lavendel-Felder in betörendem Lila blühen und Hvar wie eine Gemälde-Symphonie aus Violett, Grün und Blau erscheint. Das Lavendel-Öl der Insel ist in Kroatien ebenso bekannt wie der Wein, der hier angebaut wird. Der Zlatan Plavac, der Faros und der Ivan Dolac sind herausragende dunkle Rotweine von der Insel. Sie werden aus der Mali Plavac-Traube gewonnen, die dem Wein seine tiefrote, manchmal fast schwarze Färbung verleiht.

Lavendel-Feld auf Hvar (Bild: Pierre Mounier, Wikimedia, CC)

Lavendel-Feld auf Hvar (Bild: Pierre Mounier, Wikimedia, CC)




Venezianische Reminiszenzen

Hvar blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Bereits in der Antike wurde die Insel von Griechen und Illyrern besiedelt. Später folgten Römer und Byzantiner. Prägende Spuren hat aber die venezianische Herrschaft hinterlassen, die vom 13. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts dauerte. Die Ortsbilder auf Hvar vermitteln auch heute noch einen geradezu italienischen Eindruck und mancher Sakralbau und Kirchturm erinnert stark an Vorbilder aus Venedig.

Das gilt auch für die Inselhauptstadt. Die Altstadt Hvars gruppiert sich mit engen Gassen um die Hafenbucht, der malerisch die Pakleni Otoci -„Hölleninseln“ – vorgelagert sind. Die Pjaca ist der zentrale Stadtplatz und liegt direkt am Hafen. Hier finden sich auch die Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt: die Stephans-Kathedrale mit dem markanten Glockenturm, die prächtige Loggia – ein venezianischer Renaissance-Palast – und das Arsenal, ursprünglich eine Werfthalle, die aber bereits im 17. Jahrhundert zum Theater umgestaltet wurde. Zum Stadtbild Hvars gehören noch mehrere bedeutende Kirchen und Klöster sowie wuchtige Festungsanlagen, die die umliegenden Berghöhen krönen.

Stadt Hvar – der zentrale Stadtplatz mit der Stephans-Kathedrale.  (Bild: Gaúcho, Wikimedia, GNU)

Stadt Hvar – der zentrale Stadtplatz mit der Stephans-Kathedrale. (Bild: Gaúcho, Wikimedia, GNU)




Ein touristischer Hotspot

Heute ist die Stadt so etwas wie der touristische Hotspot der Insel. Sie verfügen hier über eine entsprechend ausgebaute Infrastruktur, die sowohl gastronomisch als auch, was die Unterkunft betrifft, keine Wünsche offen lässt. Hvar ist vor allem für sein Nachtleben bekannt. Zahlreiche Beach Clubs und Bars bieten abends Abwechslung und Unterhaltung beim Tanzen und sonstigen Vergnügungen. Im Umfeld der Stadt wie auch auf den vorgelagerten Inseln gibt es zahlreiche Buchten, die Möglichkeiten zum Baden und für Wassersport bieten. Wie überall auf der Insel und an der kroatischen Küste sind Sandstrände dabei die Ausnahme. In der Regel finden Sie Kiesel oder Fels. Wer dies als Manko ansieht, wird durch das azurblaue glasklare Wasser und die angenehm milde Luft entschädigt. Hvar ist für sein ausgeglichenes mediterranes Klima mit reichlich Sonnenschein bekannt.

Rapak-Bucht auf Hvar (Bild: Pinky sl, Wikimedia, GNU)

Rapak-Bucht auf Hvar (Bild: Pinky sl, Wikimedia, GNU)

Die Ebene von Stari Grad – UNESCO-Welterbe

Ausserhalb der Inselhauptstadt sind Stari Grad und Vrboska noch besonders sehenswerte Orte. Beide verfügen über malerische historische Zentren. Das ursprüngliche Fischerdorf Vrboska präsentiert sich dabei Besuchern mit seinem Kanal und den Brücken darüber wie eine Art „Miniatur-Venedig auf dem Lande“. Auch das nahe Hafenstädtchen Jelsa mit seinen zahlreichen Kapellen und Kirchen lohnt einen Abstecher. Eine einzigartige Kulturlandschaft ist die Ebene zwischen Stari Grad und Vrboska. Sie gehört zum UNESCO-Welterbe, weil sich hier ein System der Bewirtschaftung und Bewässerung, das während der griechischen Besiedlung in der Antike aufgebaut wurde, nahezu unverändert bis in die Neuzeit erhalten hat.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, die Naturschönheiten Hvars zu entdecken – vom Wandern über Mountainbiking, Touren mit dem Motorrad oder Mietwagen bis hin zum Ausflug mit dem Schiff. Mit seiner Berglandschaft, die schroffe Felsen ebenso kennt wie grüne Felder und Wälder, vermittelt die Insel einen besonderen Reiz. Ein Highlight sind dabei zweifelsohne die zahllosen Buchten, die in immer neuen und spektakulären Variationen die Küstenlinie der Insel prägen. Natur und Kultur, Vergangenheit und Gegenwart, Badevergnügen und Nightlife – Hvar hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.



 

Oberstes Bild: Die Insel Hvar vor der Küste Dalmatiens in der Adria ist eine der schönsten Kroatiens. (© Evgeniya Moroz / Shutterstock.com)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Stephan Gerhard

ist seit Jahren als freier Autor und Texter tätig und beschäftigt sich bevorzugt mit Themen rund um Finanzen, Geldanlagen und Versicherungen sowie Wirtschaft. Als langjähriger Mitarbeiter bei einem Bankenverband und einem grossen Logistikkonzern verfügt er über umfassende Erfahrungen in diesen Gebieten.

Darüber hinaus deckt er eine Vielzahl an Themen im Bereich Reisen, Tourismus und Freizeitgestaltung ab. Er bietet seinen Kunden kompetente und schnelle Unterstützung bei der Erstellung von Texten und Präsentationen.


1 Kommentar


  1. franz schwärtzli

    Suche Lieferanten für Lavendelprodukte. Gibt es Erzeuger die Geschäftskontakte in Österreich suchen.
    Bitte um Information.
    danke
    Franz Schwärtzli

Ihr Kommentar zu:

Hvar – Träume von Lavendel in der kroatischen Adria

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.