Irish Folk auf der grünen Insel – musikalische Reise durch Irland

05.05.2016 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Irish Folk auf der grünen Insel – musikalische Reise durch Irland
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Grüne Wiesen, bezaubernde Küsten und malerische Felsformationen – Irland gehört seit jeher zu den beliebtesten Reisezielen überhaupt. Und wer schon einmal auf der grünen Insel war, weiss: Zu den Traditionen gehört hier vor allem auch das gemeinsame Musizieren.

Dabei kommt der irischen Folklore ein ganz besonderer Stellenwert zu; die Musik mit den traditionellen Instrumenten wird im ganzen Land gespielt. Wer hier zu Besuch ist, sollte deshalb auch einmal eine musikalische Reise durch Irland unternehmen. – Es lohnt sich!


Beezie's Island in County Sligo (Bild: Niallio77, Wikimedia, CC)

Beezie’s Island in County Sligo (Bild: Niallio77, Wikimedia, CC)


Sligo – Zentrum des Irish Folk

Ein Wohnmobil und einen Campingkocher – mehr braucht man nicht für diesen einzigartigen Urlaub. Die musikalische Reise entlang Irlands Nordküste startet im County Sligo im Nordwesten der Republik; vor Ort sollte man sich auch die beliebtesten Sehenswürdigkeiten ansehen. In Sligo selbst sind vor allem die Calry Church und die Sligo Cathedral mit ihrer malerischen Inneneinrichtung sehenswert; ein Höhepunkt bietet jedoch die Ruine von Sligo Abbey. – Die Überreste der Abtei präsentieren eine reiche Fülle an Bildhauereien. Darüber hinaus sind Grabsteine aus der Renaissance und Gotik zu bestaunen sowie ein gut erhaltener Kreuzgang. Der Hochaltar aus dem 15. Jahrhundert ist bei dieser Besichtigung ein absolutes Muss!

Musikalisch startet die Reise in Gorteen des County Sligo; dieses malerische Örtchen, in dem nur knapp 350 Einwohner leben, beherbergt das Coleman Music Centre. Wer dieses Zentrum des Irish Folk besucht, ist überrascht von der Vielfalt dieser Musikrichtung; im eigenen Museum wird die Geschichte der traditionellen irischen Musik nacherzählt. Der Besucher erhält hier auch einen Einblick in die reiche Instrumentenvielfalt: Neben klassischer Geige (Fiddel) gehören auch die irische Trommel (Bodhrán) sowie Flöte (Tin Whistle), Dudelsack und Harfe dazu. Im Besuchercafé gönnt man sich anschliessend eine Tasse Kaffee und ein paar Kekse. Vielleicht mag man da auch selbst einmal etwas Neues ausprobieren: Trommeln macht Freude.

Empfehlung: Wenn Sie folkloristische Musik lieben, machen Sie diese doch einfach selber: Akkordeon kaufen, üben und loslegen!


Fiddel – eines der wichtigsten Instrumente des Irish Folk (Bild: Hinnerk R, Wikimedia, CC)

Fiddel – eines der wichtigsten Instrumente des Irish Folk (Bild: Hinnerk R, Wikimedia, CC)


Campen an der Nordwestküste

Mit dem Campingwagen geht es weiter in Richtung Westen bis zur nächsten Station Strandhill. Hier befinden sich zahlreiche, sehr saubere Campingplätze; Stellplätze sind für wenig Geld zu haben. Die Aussicht ist faszinierend und legt den Blick auf die ruhigen Gewässer Irlands frei.

Der Ort gilt als Zentrum der irischen Live-Musik, die in den verschiedenen Pubs gespielt wird. Doch hier gilt: Man sollte sich nicht zu spät für einen Besuch im Pub entscheiden – denn bereits um 21 Uhr sind die meisten Stehtische bereits voll. Wer die irische Gaststätte betritt, nimmt als Erstes den typischen Bier- und Pommesgeruch wahr. In der Luft liegt aber auch Heiterkeit, Rhythmus und die typische Freude des Irish Folk, wenn die ersten Musiker auftreten; meist darf man sich auf mehrere unterschiedliche Künstler an einem Abend freuen.

Zurück auf dem Campingplatz, geniesst man noch einmal die atemberaubende Aussicht auf die unberührt wirkende Natur, bevor man den Tag mit einem auf dem Campingkocher zubereiteten Mahl abschliesst. Natürlich sollte frischer Fisch, der direkt an der Küste besonders gesund ist, auf dem Speiseplan stehen.


Irish Pub – Zentrum der irischen Live-Musik (Bild: Hinnerk R, Wikimedia, CC)

Irish Pub – Zentrum der irischen Live-Musik (Bild: Hinnerk R, Wikimedia, CC)


Folk&Traditional Music Festival – Höhepunkt in Ballyshannon

Bis zum nächsten Ziel sind rund 50km in Richtung Norden des Landes zurückzulegen, immer in der Nähe der Küste. Wer schon einmal hier ist, sollte sich auf jeden Fall Zeit nehmen, um die futuristische Brücke ober den Erne zu begutachten. Auch die Assaroe Wasserfälle, die direkt vor dem Ort liegen, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen! Der Name der mit gewaltiger Kraft herabstürzenden Wassermassen geht auf den altirischen Feuer- und Sonnengott Áed zurück.


Fluss Erne bei Ballyshannon (Bild: Deadstar, Wikimedia, CC)

Fluss Erne bei Ballyshannon (Bild: Deadstar, Wikimedia, CC)


Das Folk&Traditional Music Festival in Ballyshannon, das jährlich seit 1977 veranstaltet wird, gehört zu den drei grössten Musik-Festivals im ganzen Land. Hier wird nicht nur in den Pubs live gespielt: Wer durch die Stadt spaziert, trifft an jeder Ecke Live-Bands, auf der Strasse – zum Beispiel am Bridge Ende – oder aber auch im Abbey Theatre. Letzteres ist meist früh ausverkauft; nach dem Konzert bilden sich Schlangen hinter dem Tisch, an dem zahlreiche Fanartikel verkauft werden. Hier bekommt man auch handsignierte CD‘ s der Künstler, die sich auch gerne für ein gemeinsames Fanfoto zur Verfügung stellen.

Wer noch einige Tage an die Irlandreise anhängen kann, macht einen Abstecher in das südöstliche gelegene Keadew im County Roscommon – hier findet die grösste Tanzveranstaltung der Region statt. Im Gemeindesaal St. Ronan‘ s Hill trifft man sich zum traditionellen Door-Dancing-Wettbewerb in den Disziplinen Reel, Jig und Polka, der einen Höhepunkt des Festivals bildet. Der gelungene Abschluss einer wunderbaren Reise!



Fazit

Eine Reise nach Irland ist nicht denkbar ohne traditionelle irische Musik; nicht nur Fans des Irish Folk lassen sich auf einer musikalischen Reise durch Irland verzaubern. – Dieser Irlandurlaub nicht zuletzt auch die Möglichkeit, mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen – und vielleicht selbst spontan eine Musik-Session zu starten!

 

Artikelbild: Saint Patrick’s Day in Dublin © uggboy, Wikimedia, CC

Über Lara Marie Balzer

Lara Marie Balzer hat den Beruf der Pharmazeutisch-technischen Assistentin mit den Zusatzqualifikationen "Ernährungsberatung" und "Ganzheitliche Medizin/Naturheilkunde" erlernt und mit großer Freude mehrere Jahre in einer naturheilkundlich orientierten Apotheke gearbeitet, bevor sie ein Studium begann (Lehramt Chemie und Religion).


Ihr Kommentar zu:

Irish Folk auf der grünen Insel – musikalische Reise durch Irland

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.