Das Genussfestival Bündner Herrschaft 2020 ist startklar

26.11.2020 |  Von  |  Presseportal

Zürich (ots) – Mit einer Milliarde Franken sollen Unternehmen im Rahmen von Härtefallmassnahmen unterstützt werden, die stark von der Corona-Krise betroffen sind. Doch es droht ein kantonaler Flickenteppich – und bis das Geld wirklich fliesst, kann es unter Umständen noch lange dauern.

GastroSuisse hat Bund und Kantone in den vergangenen Wochen stets zu schnellem Handeln aufgefordert, damit der bereits angerichtete Schaden nicht noch grösser wird. Der Bundesrat hat sodann auf Druck von GastroSuisse und weiteren Akteuren die Beträge für den Härtefall auf eine Milliarde Franken erhöht. Nachgebessert hat der Bundesrat nach seiner Vernehmlassung zur Härtefallverordnung auch bei der Bestimmung, welche Unternehmen als „profitabel und überlebensfähig“ und demnach als potenzielle Härtefälle gelten. So hat der Bundesrat fallen gelassen, dass sie zum Zeitpunkt der Einreichung des Gesuchs nicht verschuldet sein dürfen. Neu sollen die Kantone auch gleichzeitig Darlehen und A-fonds-perdu-Beiträge an ein Unternehmen ausrichten können (ursprünglich war keine Kumulation vorgesehen). Dennoch zeigt sich Casimir Platzer besorgt, denn „das Geld droht bei vielen Unternehmen zu spät zu kommen.“ Letztlich entscheiden die Kantone, wer bei ihnen als Härtefall gilt und Geld gesprochen erhalten soll. Die Kantone sind nun gefordert, umgehend zu handeln.

Der Bundesrat hat es mit seinem Entscheid verpasst, schweizweit einheitliche Regeln zu schaffen. So überlässt der Bundesrat in seiner Verordnung die Definition des Jahresumsatzes 2020 den Kantonen. Es liegt nun also an den Kantonen zu entscheiden, ob die bezogene Kurzarbeitsentschädigungen oder Covid-Erwerbsersatz zum Umsatz gezählt werden soll oder nicht. Eine solche Regelung ist gefährlich. „Es droht ein kantonaler Flickenteppich“, betont Platzer. Ferner hat GastroSuisse gefordert, dass es keine harte Grenze bei einem Umsatzrückgang von 40 Prozent oder mehr, sondern eine Abstufung bei Umsatzrückgängen zwischen 30 und 40 Prozent gibt. Gemäss Verordnung liegt nun aber ein potenzieller Härtefall dann vor, wenn der Jahresumsatz eines Unternehmens unter 60 Prozent des mehrjährigen Durchschnitts liegt. Eine solche starre Umsatzschwelle ist bedauerlich und lässt Unternehmen aussen vor, die (knapp) über diesem Umsatz wirtschafteten.

GastroSuisse ist der Verband für Hotellerie und Restauration in der Schweiz. Die Organisation mit dem Gründungsjahr 1891 setzt sich für die Interessen der Branche ein. GastroSuisse ist der grösste gastgewerbliche Arbeitgeberverband mit gegen 20″000 Mitgliederbetrieben (davon rund 2500 Hotels), organisiert in 26 Kantonalverbänden und vier Fachgruppen.

Pressekontakt:

GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer
Telefon 044 377 53 53, communication@gastrosuisse.ch

Original-Content von: GastroSuisse übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Das Genussfestival Bündner Herrschaft 2020 ist startklar

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.