IATA – Organisation für internationalen Luftverkehr

14.08.2014 |  Von  |  Alle Länder, Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
IATA – Organisation für internationalen Luftverkehr
Jetzt bewerten!

Fliegen ist heute – ob geschäftlich oder privat – eine selbstverständliche Form des Reisens geworden. Mit dem Flugzeug können grosse Distanzen innerhalb kurzer Zeit überwunden werden, in der globalisierten Welt ist es praktisch unverzichtbar.

Wir haben uns daran gewöhnt, dass Fliegen unkompliziert und fast so einfach wie Busfahren oder Reisen mit dem Zug funktioniert. Dass dies möglich ist, ist u.a. auch der IATA zu verdanken, der International Air Transport Association.

Weltweit präsent

Die IATA ist eine weltweite Vereinigung von Fluglinien, die ausser der Interessen-Vertretung ihrer Mitglieder auch das Ziel verfolgt, der Luftfahrt zu dienen und dafür zu sorgen, dass Flüge sicher, planmässig und profitabel durchgeführt werden können. Gegründet wurde die Organisation 1945 im kubanischen Havanna. Sie folgte damit der bereits 1919 gegründeten International Air Traffic Association. Heute gehören rund 240 Fluggesellschaften der IATA an, darunter auch die Schweizer Swiss. Die Mitglieder repräsentieren rund 84 % des weltweiten Passagier-Verkehrs. Nicht vertreten in der Organisation sind reine Charterflug-Gesellschaften sowie die meisten sogenannten Billigflieger. Der Hauptsitz der IATA ist Montreal, in Genf arbeitet das Exekutivbüro der Organisation. Insgesamt ist die Vereinigung in 53 Ländern rund um den Globus vertreten.

IATA Meeting in Japan 1959 (Bild: 郵政弘済会, Wikimedia)

IATA Meeting in Japan 1959 (Bild: 郵政弘済会, Wikimedia)




Optimierung von Prozessen



Die IATA kümmert sich unter anderem um die Verbesserung und Optimierung von Prozessen im internationalen Flugverkehr. Fast jedem sind zum Beispiel die IATA-Codes ein Begriff, die für die einzelnen Fluglinien und Flughäfen vergeben werden und sich auf Tickets und Fluganzeige-Tafeln wiederfinden – nur ein kleines Beispiel für IATA-Aktivitäten in diesem Bereich. Auf eine IATA-Initiative ist auch die heute durchgängige Verwendung elektronischer Tickets im internationalen Flugverkehr zurückzuführen. 2008 wurden die letzten Papiertickets abgelöst. Internationale Standards in der Abwicklung festzulegen und Prozesse zu verbessern, ist im Interesse aller IATA-Mitglieder, denn die Fluggesellschaften können dadurch erhebliche Kosten sparen.



Neue Informations- und Kommunikationstechnolgien

Neue elektronische Medien und elektronischer Datenaustausch prägen in besonderem Masse den heutigen Flugverkehr. Die IATA befasst sich hier mit einer Reihen von Projekten, die – unter Ausnutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien – künftig einen noch umfassenderen und schnelleren Datenverkehr ermöglichen sollen. Dabei geht es um mehrere Ziele:

  • Fluglinien sollen ihre Produkte und Dienstleistungen noch effizienter und zielgerichteter vermarkten können;
  • Passagiere sollen noch umfassendere und zeitnähere Informationen während ihrer Reise erhalten;
  • der Datenaustausch soll unter Beachtung des Datenschutzes zur Verbesserung der Abwicklung weiter ausgebaut werden;
  • es sollen zusätzliche Service-Leistungen unter Nutzung der neuen Medien entwickelt werden.

Verbraucherschutz im Flugverkehr

Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt der IATA-Aktivitäten bildet der Verbraucherschutz. Die IATA unterstützt die Umsetzung und Ratifikation des sogenannten Montrealer Übereinkommens von 1999, in dem die Haftung von Fluggesellschaften bei Personen- und Sachschäden sowie bei Verspätungen im internationalen Rahmen geregelt werden. Das Übereinkommen hat auch Einfluss auf die Rechtsetzung in diesem Bereich, zum Beispiel auf die EU-Gesetzgebung. Die Vereinigung setzt sich dabei einerseits für eine möglichst breite Anwendung der Übereinkunft ein, wendet sich als Interessen-Verband aber auch gegen schärfere nationale oder übernationale Vorschriften.



Für noch mehr Flugsicherheit

Bei der Flugsicherheit ergreift die IATA ebenfalls vielfältige Initiativen. Sie führt gemeinsam mit anderen Organisationen regelmässige Sicherheitsüberprüfungen bei Flughäfen durch. Dabei geht es um Sicherheit im operationellen Ablauf, zum Beispiel bei Starts und Landungen, bei Arbeiten am Boden, bei der Betankung usw. Darüber hinaus setzt sich die IATA für eine Verbesserung von Flughafen-Infrastrukturen zur Verbesserung der Sicherheit ein, unterstützt die Implementierung von Sicherheits-Management-Systemen und fördert die Berücksichtigung von Sicherheits-Aspekten bei Personalauswahl und -ausbildung. Aktuell befasst sich die IATA vor dem Hintergrund des Flugzeugabsturzes in der Ukraine mit der Sicherheit bei Flügen über Krisengebieten.

IATA Radarstation des Flughafens Zagreb (Bild: WizardOfOz, Wikimedia, CC)

IATA Radarstation des Flughafens Zagreb (Bild: WizardOfOz, Wikimedia, CC)




Eine wichtige Schnittstelle

Slot-Regelungen, Flughafengebühren und -steuern, Entwicklungen auf den Treibstoffmärkten, Probleme des Fluglärms und vieles mehr sind Themen, mit denen sich die IATA darüber hinaus beschäftigt. Die IATA versteht sich in ihren unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern als Motor und Innovator im internationalen Flugverkehr. Im politischen Bereich bildet sie eine wichtige Schnittstelle zwischen den Mitglieds-Fluglinien und relevanten nationalen und internationalen Organisationen. Sie wirkt in diesem Sinne auch als wichtiger Mittler zwischen den Interessen der Fluggesellschaften und den einzelnen Ländern und Organisationen. Der Meinungsbildung dienen die jährlichen Treffen der führenden Mitglieder-Vertreter. Das Annual General Meeting 2014 fand kürzlich in Dohar in Quatar statt.

Keine Preisabsprachen mehr

Eine früher bedeutende Funktion übt die IATA inzwischen nicht mehr aus. Bis etwa zur Jahrtausendwende war sie auch für internationale Preis- und Leistungsabsprachen im Flugverkehr zuständig. Aus dieser Aufgabe hat sich die Vereinigung nicht nur aufgrund der internationalen kartellrechtlichen Vorgaben zurückgezogen. Der harte Wettbewerb im internationalen Flugverkehr hat die Rahmenbedingungen für die Fluglinien nachhaltig verändert. Kartellbildung ist in dieser Situation nicht mehr ohne Weiteres möglich.

 

Oberstes Bild: IATA Logo (Wikipedia)

Über Stephan Gerhard

ist seit Jahren als freier Autor und Texter tätig und beschäftigt sich bevorzugt mit Themen rund um Finanzen, Geldanlagen und Versicherungen sowie Wirtschaft. Als langjähriger Mitarbeiter bei einem Bankenverband und einem grossen Logistikkonzern verfügt er über umfassende Erfahrungen in diesen Gebieten.

Darüber hinaus deckt er eine Vielzahl an Themen im Bereich Reisen, Tourismus und Freizeitgestaltung ab. Er bietet seinen Kunden kompetente und schnelle Unterstützung bei der Erstellung von Texten und Präsentationen.


Ihr Kommentar zu:

IATA – Organisation für internationalen Luftverkehr

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.