Rekordjahr für Heidelberg – über 1,5 Millionen Übernachtungen im Jahr 2018

28.02.2019 |  Von  |  Deutschland, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Rekordjahr für Heidelberg – über 1,5 Millionen Übernachtungen im Jahr 2018
Jetzt bewerten!

Die aktuelle Tourismusstatistik des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg weist Heidelberg erneut als eines der beliebtesten Reiseziele im Land aus. Mit über 1,5 Millionen Übernachtungen blickt die Stadt auf ein sehr erfolgreiches Tourismusjahr 2018.

Am 27. Februar 2019 veröffentlichte das Statistische Landesamt Baden-Württemberg die Zahlen für das zurückliegende Tourismusjahr. Dabei konnte die Stadt am Neckar abermals einen neuen Rekord aufstellen: 1.552.834 Übernachtungen wurden für die Heidelberger Hotels und Herbergen ausgewiesen – das entspricht einem Plus von 8,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Einen beachtlichen Zuwachs gab es auch bei den Ankünften, die um 6,5 Prozent auf insgesamt 794.339 zugelegt haben. Mathias Schiemer, Geschäftsführer der Heidelberg Marketing GmbH, blickt zufrieden auf das vergangene Jahr: „Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Stadt ein so beliebtes Ziel ist. Als Stadtmarketing ist es jedoch unser Anspruch, den Tourismus mit den Bedürfnissen von Bewohnern und Gewerbetreibenden in Einklang zu bringen. So bleibt unser Heidelberg auch für die nächsten Generationen authentisch, denn gerade deshalb ist unsere Stadt ja so beliebt und anziehend.“


Mit insgesamt mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen ist Heidelberg eines der beliebtesten Reiseziele in Baden-Württemberg. (Bild: © Heidelberg Marketing GmbH, Fotograf: Tobias Schwerdt)

Mit insgesamt mehr als 1,5 Millionen Übernachtungen ist Heidelberg eines der beliebtesten Reiseziele in Baden-Württemberg. (Bild: © Heidelberg Marketing GmbH, Fotograf: Tobias Schwerdt)


Höchste Bettenauslastung in Baden-Württemberg

Neben den absoluten Besucherzahlen ist die Bettenauslastung ein besonders wichtiger Index: Diese war im Jahr 2018 mit 55,8 Prozent in Heidelberg unter allen Destinationen in Baden-Württemberg am höchsten – dicht gefolgt von Baden-Baden mit 53,2 Prozent und Mannheim mit 52,6 Prozent. „Die Bettenauslastung ist für uns mindestens genauso wichtig wie die absolute Anzahl an Gästen“, sagt Mathias Schiemer. „Hierbei konnten wir uns immer sehr gut positionieren. Im vergangenen Jahr lag der Wert sogar noch über dem von 2017. Das zeigt, dass unsere Gäste die Heidelberger Hotellerie schätzen und gerne zu uns kommen.“ Zum Vergleich: Für Baden-Württemberg gesamt gibt das Statistische Landesamt eine Bettenauslastung von 40,0 Prozent an.


Sportlich oder gemütlich: Heidelberg bietet seinen Besuchern eine Menge Abwechslung. (Bild: © Heidelberg Marketing GmbH, Fotograf: Tobias Schwerdt)

Sportlich oder gemütlich: Heidelberg bietet seinen Besuchern eine Menge Abwechslung. (Bild: © Heidelberg Marketing GmbH, Fotograf: Tobias Schwerdt)


Deutschland stärkster Markt, Plus bei internationalen Gästen

Die meisten Besucher, die in Heidelberg übernachten, kommen weiterhin aus Deutschland: Von den über 1,5 Millionen Übernachtungen entfallen mehr als zwei Drittel – und damit erstmals über eine Million – auf Gäste aus dem Inland. Auch bei den internationalen Besuchern steht bei Heidelberg ein Zuwachs von 6,3 Prozent. Spitzenreiter bei den Übernachtungen sind die USA (82.741, +5,0 Prozent), gefolgt vom Vereinigten Königreich (39.905, +16,2 Prozent) und den Arabischen Golfstaaten (38.918, +19,7 Prozent).

Für Steffen Schmid, Marketingleiter bei Heidelberg Marketing, bestätigt diese Entwicklung die Effizienz des touristischen Marketings: „Unsere Präsenz auf Messen im In- und Ausland, Marketingkampagnen, nationale und internationale Pressearbeit und Social-Media-Marketing sowie die Präsenz in den Zielmärkten über starke Netzwerke wie den Historic Highlights of Germany zeigen Wirkung. Aus den Niederlanden konnten im vergangenen Jahr rund 15 Prozent mehr Gäste verzeichnet werden, zudem kamen wieder mehr Besucher aus den Golfstaaten und aus Russland nach Heidelberg. „Gäste aus diesen Ländern lassen sich häufig in Heidelberg medizinisch behandeln. Ein grosser Teil der Übernachtungen entfällt daher auf Angehörige teils schwerstkranker Patienten. In enger Kooperation mit dem Universitätsklinikum Heidelberg halten wir für diese Gruppe besondere Angebote bereit“, sagt Steffen Schmid.

Erfolg nicht selbstverständlich

Mit Spannung erwarten die Destinationen in Baden-Württemberg die Tourismusstatistik des Statistischen Landesamtes, die jedes Jahr imFebruar veröffentlicht wird. Die Zahlen geben Aufschluss über den Verlauf des jeweils zurückliegenden Tourismusjahrs. Mathias Schiemer will sich jedoch nicht auf den Erfolgen ausruhen: „Dass Heidelberg für unsere Gäste so anziehend bleibt, ist keine Selbstverständlichkeit, sondern mit viel Arbeit verbunden. Ausserdem unterliegt der internationale Tourismus stets auch weltpolitischen Entwicklungen und ist daher nicht vollends kalkulierbar. Mit dem Bau des neuen Kongresszentrums und der Grosssporthalle sowie der Sanierung der Stadthalle stellen wir die Weichen für die kommenden Jahre und machen Heidelberg als Kongress-, Sport- und Konzertstadt noch attraktiver.“

Alle Zahlen: © Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2019.

 

Quelle: Heidelberg Marketing
Titelbild: © Heidelberg Marketing, Fotograf: Achim Mende

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Rekordjahr für Heidelberg – über 1,5 Millionen Übernachtungen im Jahr 2018

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.