Top 10: Highlights im östlichen Mittelmeer

15.04.2016 |  Von  |  Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Top 10: Highlights im östlichen Mittelmeer
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Norwegian Cruise Line präsentiert nach der Bekanntgabe der Reiserouten für die Saison 2016/2017 eine Liste der zehn wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die Gäste auf einer Kreuzfahrt im östlichen Mittelmeer diesen Sommer unbedingt besuchen sollten.

Die Top 10-Liste enthält sowohl berühmte Sehenswürdigkeiten als auch neue Ziele, wie die griechische Insel Santorin, die kroatische Stadt Dubrovnik und die montenegrinische Küstenstadt Kotor.

1. Stadtmauer (UNESCO-Weltkulturerbe) – Dubrovnik, Kroatien

Die einzigartige Altstadt von Dubrovnik ist komplett von einer Stadtmauer umgeben, die die Einwohner der Küstenstadt im südlichen Kroatien über viele Jahrhunderte schützte. Heute ist die Mauer über ihre gesamte Länge von fast zwei Kilometern begehbar und bietet eine herrliche Aussicht auf die Adria und die charakteristischen Gassen, Kirchen und Plätze der Altstadt.


Stadtmauer von Dubrovnik (Bild: Phant – Shutterstock.com)

Stadtmauer von Dubrovnik (Bild: Phant – Shutterstock.com)


2. Akropolis (UNESCO-Weltkulturerbe) – Athen, Griechenland

Die Akropolis und insbesondere der Parthenon-Tempel sind das charakteristischste Wahrzeichen der griechischen Antike. Sie stehen für die Demokratie und Zivilisation des alten Griechenlands.



3. Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) – Korfu, Griechenland

Die Altstadt von Korfu auf der gleichnamigen Insel vor der Westküste von Albanien und Griechenland befindet sich in strategischer Lage am Eingang des Adriatischen Meeres und wurde im achten Jahrhundert vor Christus gegründet. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Altstadt gehören die Alte Festung, die Neue Festung, der von Cafés gesäumte Rathausplatz und das Museum für Asiatische Kunst.


Die Altstadt von Korfu (Bild: Kite_rin – Shutterstock.com)

Die Altstadt von Korfu (Bild: Kite_rin – Shutterstock.com)


4. Imerovigli – Santorin, Griechenland

Imerovigli ist für seine wunderschönen Sonnenuntergänge als „Balkon zur Ägäis“ bekannt. Wie ein Amphitheater sind die Gebäude um den Krater des erloschenen Vulkans erbaut und von schmalen, gepflasterten Wegen durchzogen.



5. Diokletianpalast – Split, Kroatien

Der Diokletianpalast ist ein antiker Palast, der von dem römischen Kaiser Diokletian Anfang des vierten Jahrhunderts erbaut wurde und heute etwa die Hälfte der Altstadt und des Stadtzentrums der kroatischen Stadt Split einnimmt.


Der Diokletianpalast (Bild: RossHelen – Shutterstock.com)

Der Diokletianpalast (Bild: RossHelen – Shutterstock.com)


6. Meerestor – Kotor, Montenegro (UNESCO-Weltkulturerbe)

Der Hauptzugang zur Stadt wurde 1555 erbaut, als sie sich unter venezianischer Herrschaft (1420–1797) befand. Besucher sollten nach dem geflügelten Löwen des Evangelisten Markus Ausschau halten, dem Symbol Venedigs, das hier und an verschiedenen anderen Orten in der Stadt an den Mauern prangt. Diejenigen, die sich den steilen Weg zu den Verteidigungsanlagen von San Giovanni hinaufwagen, werden mit einer spektakulären Aussicht auf die darunterliegende, dem UNESCO-Weltkulturerbe zugehörige Altstadt und den südlichsten Fjord Europas belohnt.



7. Weinanbaugebiet Iraklio – Heraklion, Kreta, Griechenland

Etwa 70 Prozent des auf Kreta angebauten Weines stammen aus dem Weinanbaugebiet Iraklio, das unmittelbar südlich von Knossos beginnt. Zwischen idyllischen Hügeln, sonnenverwöhnten Hängen und üppigen Tälern erstrecken sich fast zwei Dutzend Weingüter.


Etwa 70 Prozent des auf Kreta angebauten Weines stammen aus dem Weinanbaugebiet Iraklio. (Bild: Pincasso – Shutterstock.com)

Etwa 70 Prozent des auf Kreta angebauten Weines stammen aus dem Weinanbaugebiet Iraklio. (Bild: Pincasso – Shutterstock.com)


8. Kourion – Limassol, Zypern

Kourion oder auch Curium ist eine eindrucksvolle archäologische Ausgrabungsstätte in der Nähe von Limassol auf Zypern, in der vor allem Ruinen aus der römischen und byzantinischen Antike zu bewundern sind.



9. Grossmeisterpalast – Rhodos, Griechenland

Am höchsten Punkt der Altstadt, ganz oben auf der Ritterstrasse, befindet sich der Grossmeisterpalast, eine von dreifachen Mauern umgebene Festungsanlage. Auf den Ruinen einer älteren byzantinischen Zitadelle wurde sie vom Johanniterorden erbaut, einem katholischen Kreuzfahrerorden, der die Insel von 1309 bis 1522 beherrschte.


Grossmeisterpalast, Rhodos. (Bild: Philippos Philippou – Shutterstock.com)

Grossmeisterpalast, Rhodos. (Bild: Philippos Philippou – Shutterstock.com)


10. Kathedrale Sv. Jurij (St. Georg) – Piran, Slowenien

Die Kathedrale wurde im venezianischen Renaissancestil erbaut und ist dem Heiligen Georg gewidmet. Sie gilt als das Lebenswerk des Steinmetzmeisters Bonfante Torre aus Venedig. Ein Besuch von Piran ist während der 14-tägigen grossen Mittelmeerreise ab Barcelona auf der Norwegian Spirit im Rahmen eines Stopps bei Koper möglich.



„Diese neuen Sommerziele sind ein weiteres wichtiges Element, um unseren Gästen Europareisen auf höchstem Niveau anbieten zu können. Sie unterstreichen einmal mehr, warum wir bereits achtmal in Folge mit dem begehrten World Travel Award als Europe’s Leading Cruise Line ausgezeichnet wurden. In Europa gibt es sehr viele verborgene Schätze. Selbst erfahrene Kreuzfahrtreisende können dank dieser spannenden Reiserouten immer noch etwas Neues entdecken“, so Christian Böll, Managing Director Europe, Middle East and Africa bei Norwegian Cruise Line.

 

Artikel von: Norwegian Cruise Line
Artikelbild: © Norwegian Cruise Line

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

Top 10: Highlights im östlichen Mittelmeer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.