Cevio im Tessin – eine Zeitreise in die Idylle des 18. Jahrhunderts

23.09.2015 |  Von  |  Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Cevio im Tessin – eine Zeitreise in die Idylle des 18. Jahrhunderts
4.56 (91.11%)
9 Bewertung(en)

Cevio ist eine kleine Gemeinde im Schweizer Kanton Tessin im Bezirk Vallemaggia. Gerade einmal an die 1200 Einwohner leben in diesem Ort und dennoch ist Cevio ein sehr beliebtes Ferien- und Ausflugsziel.

Hier leben die Menschen in Einklang mit der Natur und die Zeit scheint irgendwann im 18. Jahrhundert stehen geblieben zu sein. Cevio bietet malerische Landschaften und beeindruckende Bauwerke längst vergangener Tage.

Bevor wir uns Cevio im Detail anschauen, hier einige Informationen zur Lage und Bedeutung des Ortes:

  • Schweizer Kanton Tessin
  • Hauptort des Kreises Rovana
  • Hauptort des Bezirks Vallemaggia
  • Nordwestlich von Locarno
  • im nördlichen Valle Maggia (Maggiatal)
  • 1200 Einwohner
  • Fläche ca. 151,4 km2
  • Sprache: Lombardische Mundart und Italienisch

Der kleine Ort Cevio im Tessin liegt ca. 23 km nordwestlich von Locarno im idyllischen Tal Valle Maggia.

Tipp: Mit einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung Locarno erkunden!

Hier vereinen sich malerische von Wäldern, Wiesen und Feldern geprägte Landschaften mit beeindruckenden Bergregionen. In Cevio können Besucher in längst vergangene Zeiten eintauchen. Zahlreiche Gebäude mit kleinen, romantischen Innenhöfen bestimmen das liebvolle und traditionelle Stadtbild. Bei den meisten Häusern handelt es sich um alte Steinbauten, die bereits im 18. Jahrhundert errichtet wurden. Ursprünglich war diese massive Bauweise dazu gedacht, den Ort vor drohenden Überschwemmungen zu schützen. Heute zieht gerade dieses ungewöhnliche und ländliche Stadtbild zahlreiche Touristen und Wanderer in die Region.

Von Cevio aus lässt sich die Region über viele Wanderrouten und auch Mountainbikestrecken erkunden. Das Maggiatal bietet hierfür beste Voraussetzungen und bietet sowohl Hobbywanderern als auch anspruchsvollen Sportlern die passenden Routen. Die Wege führen durch traumhafte Landschaften und durch kleine verschlafene und geschichtsträchtige Dörfer. Es gibt also viel zu entdecken.


Die Wanderwege im Wege Maggiatal führen durch kleine verschlafene Dörfer. (Bild: Fulcanelli / Shutterstock.com)

Die Wanderwege im Wege Maggiatal führen durch kleine verschlafene Dörfer. (Bild: Fulcanelli / Shutterstock.com)


Das Maggiatal ganzjährig erkunden

In den Frühjahrs- und Sommermonaten stehen jedem Besucher mehr als 800 km Wanderwege zur Verfügung. Diese ziehen sich engmaschig vom Tal bis zu den Gipfeln auf mehr als 3000 Höhenmeter. Die Wege führen über schmale Pfade, beeindruckende Steinbrücken und durch kleine Ortschaften, die sich mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten präsentieren. Gerade die kleinen Kirchen und Kapellen in den Dörfern verdienen Beachtung, da sie meist mit kunstvollen Fresken verziert sind und eine lange Geschichte vorweisen können.

Auch in den Wintermonaten kommen Sportfreunde auf ihre Kosten. Es gibt zahlreiche kleine Skigebiete im Maggiatal, die beste Voraussetzungen für eine Skifahrer bieten. Gerade Bosco Gurin ist hier bekannt und beliebt. 30 km lange Pisten und moderne Lifte stehen für die motivierten Wintersportler bereit. Doch das Maggiatal lässt sich auch abseits der Pisten auf spektakuläre Weise erkunden. Schneeschuhwanderungen zu verschiedenen Orten, bei denen die Natur sich von seinen schönsten Seiten zeigt, hinterlassen bleibende und unvergessliche Eindrücke bei jedem Teilnehmer.


Altes Dorf Sonlerto im Tessin (Bild: photolike / Shutterstock.com)

Altes Dorf Sonlerto im Tessin (Bild: photolike / Shutterstock.com)


Ein ganz besonderes Festival – das Magic Blues

Ein Höhepunkt der Region ist das jährlich stattfindende Blues-Festival „Magic Blues“. Der gesamte Monat Juli steht im Zeichen der beschwingten Klänge des Blues. Wer in dieser Zeit in Cevio seine Ferien verbringt, der sollte einen Besuch dieses Events unbedingt miteinplanen. Zahlreiche nationale und internationale Künstler präsentieren hier Ihre musikalischen Programme an fünf verschiedenen Orten der Region. Es darf also ausgelassen gefeiert und getanzt werden. Da dieses Festival erstklassige Musik mit den eindrucksvollen Schauplätzen verbindet, ist es nicht verwunderlich, dass sich diese Veranstaltungen besonders grosser Beliebtheit erfreuen. Hotels, Pensionen und Vermieter von Ferienwohnungen sind bestens vorbereitet, um den Gästen des jährlichen Musikspektakels einen angenehmen Aufenthalt zu garantieren.



Cevio – ein Ort mit langer Historie

Um Cevio besser kennenzulernen, lohnt sich ein Blick in die Geschichte des Ortes. Besonders der Hauptplatz, eine Piazza, die zu den grössten des Maggiatals gehört, zeigt viele dicht aneinandergereihte Häuser, die über 200 Jahre und älter sind.


Vogteigebäude in Cevio (Bild: Stefano Ember / Shutterstock.com)

Vogteigebäude in Cevio (Bild: Stefano Ember / Shutterstock.com)


Eins dieser Häuser ist das alte Vogteigebäude. Bis zum Jahr 1798 war dies der Wohnsitz der Landvögte. Besonders das Wappen, das dieses einzigartige Haus schmückt, sollte beachtet werden. Es handelt sich dabei um ein Familienwappen, dass 159 Namen von Vögten trägt. Die Liste reicht bis in das Jahr 1513 zurück und zeigt auf, wann wer über das Maggia- und das Lavizzaratal herrschte.



Ein Museum, das Zeitgeschichte erlebbar macht

In Cevio Veccio, im alten Dorfkern von Cevio, nur wenige hundert Meter von der Piazza entfernt, ist das Regionalmuseum des Maggiatals „Museum Valmaggia“ zu finden. In den Franzoni-Häusern ist die ganze Geschichte Cevios dokumentiert und für Besucher nachzuvollziehen. Es ist die Geschichte der Bauernbevölkerung, der Arbeit in den traditionellen Handwerken und den Steinbrüchen. Das Museum präsentiert mit vielen Exponaten diese Vergangenheit.

Ein besonderes Highlight ist der Lehrpfad „Cevio e i Grotti“. Ein enger, schmaler Pfad führt seine Besucher in mehr oder weniger tiefe Hohlräume unter den riesigen Felsbrocken. Es handelt sich dabei um kellerähnliche Räume, die im Sommer angenehm kühl, im Winter dafür wohl temperiert waren. In der Vergangenheit wurden hier Weine und Käse gelagert. Diese Pfade und Räume in die Felsen zu schlagen, war für die damalige Zeit schon eine ganz besondere Leistung.


Cevio – ein Ort mit langer Geschichte. (Bild: Stefano Ember / Shutterstock.com)

Cevio – ein Ort mit langer Geschichte. (Bild: Stefano Ember / Shutterstock.com)


Geschützte Kulturgüter in Cevio

Cevio und seine nahe Umgebung hat noch so viel mehr zu bieten. Zahlreiche Gebäude stehen gemäss der „Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten“ unter besonderem Schutz. Hier eine Übersicht der wichtigsten Kulturgüter, die besichtigt werden können:

  • Gemeindehaus Pretorio
  • Brücke über die Maggia
  • Museo di Valmaggia
  • Kapelle Madonna del Monte
  • Casa Calanchini-Respini
  • Pfarrkirche San Giovanni Battista
  • Oratorium Beata Vergine
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie
  • Kirche Santa Maria del Ponte alla Rovana
  • Palazzo Franzoni und Casa Respini-Moretti
  • Kirche Santi Maria Assunta e Stefano mit Beinhaus und Portikus
  • aufgeständerter Kornspeicher
  • Ponte della Merla


Leidenschaft, Landschaft und Kultur

Cevio ist trotz seiner wirklich überschaubaren Grösse ein beeindruckendes Reiseziel, da hier so viele Dinge ineinandergreifen – eine lange Historie, einzigartige Gebäude, eine atemberaubende und vielseitige Landschaft, eine imposante Bergwelt und eine gastfreundliche, herzliche Bevölkerung. Freunde aktiver Sportarten können sich hier genauso ausleben wie Wanderbegeisterte. Die Möglichkeiten, die sich in dieser Region bieten, scheinen unerschöpflich. Eine Reise in den Kanton Tessin sorgt somit für unvergessliche, romantische, spannende und bewegende Momente in einer unvergleichlichen Atmosphäre.

In und um Cevio steht Reisenden eine Vielzahl an Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und Ferienhäusern für den Aufenthalt zur Verfügung. Diese können ganzjährig angemietet werden. Es ist auch ein beliebtes Ziel für Campingfreunde, mehr als 35 Campingplätze bieten sich hier den Gästen an. Weiterführende Infos zu Cevio, der Region, den Sehenswürdigkeiten und der Unterkünfte hält die Touristeninformation Cevio bereit.

 

Oberstes Bild: Stefano Ember / Shutterstock.com

Über Susi Swazyena

Susi Swazyena hat bereits neben ihrem Beruf als freie Fotografin im Jahr 1998 begonnen, nebenbei Artikel für Webseiten und Fachmagazine zu verfassen. Mit ihrem Umzug nach Stuttgart gab sie die Fotografie im Jahr 2011 auf und folgte ihrer Berufung zu schreiben. Seitdem arbeitet sie mit Leidenschaft und viel Engagement als hauptberufliche Texterin. Zu ihren Themenschwerpunkten gehören Beauty, Lifestyle und Reisen. Sie ist selbst ausgebildete Nageldesignerin, Lash-Stylistin und testet regelmässig die neuesten Kosmetikprodukte als Botschafterin für verschiedene Unternehmen.


Ihr Kommentar zu:

Cevio im Tessin – eine Zeitreise in die Idylle des 18. Jahrhunderts

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.