Lanzarote – auf den Spuren César Manriques

24.06.2014 |  Von  |  Alle Länder, Atlantik

Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

César Manrique ist einer der bekanntesten Künstler der Kanarischen Inseln. Auf seiner Heimatinsel Lanzarote hat der Maler, Architekt und Bildhauer vielfältige Werke geschaffen. Bei einer Rundfahrt über die Kanareninsel treffen wir auf zahlreiche beeindruckende Kompositionen des 1992 verstorbenen Künstlers. Sogar in Kreisverkehren oder an Aussichtspunkten erkennen wir Objekte, die eindeutig die Handschrift des Künstlers tragen.

Manrique ist es zu verdanken, dass auf Lanzarote kein Gebäude “höher als eine kanarische Dattelpalme” sein darf – so bleiben uns riesige Betonklötze, wie sie leider häufig in Ferienregionen zu finden sind, erspart.



Im Jahr 1966 gestaltete Manrique die Jameos del Agua im Norden Lanzarotes. Eigentlich handelt es sich um eine Art Lavaröhre unter der Erde. Entstanden ist das unterirdische Höhlensystem durch einen Ausbruch des Vulkans La Corona. Über eine steil windende Treppe erreichen wir den ersten Teil der Höhle, der auch “El Chico”, der Junge, genannt wird. Von hier aus bietet sich ein unvergleichlicher Blick auf den unterirdischen Salzsee. Der Wasserstand des Sees verändert sich mit den Gezeiten, obwohl keine direkte Verbindung zum Atlantischen Ozean besteht.

Jameos del Agua im Norden Lanzarotes (Bild: Frank Vincentz, Wikimedi, CC)

Jameos del Agua im Norden Lanzarotes (Bild: Frank Vincentz, Wikimedi, CC)

Auf der glatten Oberfläche des Sees spiegeln sich die Felsen der Grotte – wer Höhenangst hat, mag kaum einen Blick in die Tiefe riskieren! Mir ist zwar etwas mulmig, dennoch werfe ich mutig einen Blick ins Wasser, schliesslich leben hier weisse kleine Krebse, die es sonst nur in 2000 Metern Tiefe gibt. Nach genauem Hinsehen entdecke ich einige der blinden Tierchen. Über einen sehr schmalen Steg am Rande des Sees geht der Rundweg weiter. Hier macht sich meine Höhenangst extrem bemerkbar und ich taste mich sehr vorsichtig voran!

Nun geht es zu einem weissen Schwimmbecken, das Manrique wunderschön in eine Gartengrotte integriert hat. Die herrlichen Pflanzen und die dunklen Vulkansteine zaubern ein einmaliges Ambiente. Das türkisblaue Wasser sieht einfach wunderschön aus; da es ziemlich heiss ist, würden wir uns am liebsten hineinstürzen – leider ist der Pool nicht mehr in Benutzung, schade! Weiter geht es in einen unterirdischen Konzertsaal in einer bizarr geformten Lavahöhle. Obwohl mit uns zusammen unzählige Besucher anwesend sind, geniessen wir die sphärischen Klänge der Musik und hängen eine Weile unseren Gedanken nach.





Das weisse Schwimmbecken in Jameos del Agua, Haria, Lanzarote (Bild: Balou46, Wikimedia, CC)

Das weisse Schwimmbecken in Jameos del Agua, Haria, Lanzarote (Bild: Balou46, Wikimedia, CC)

Nur einen Katzensprung entfernt liegt die Cueva de los Verdes, eine der ersten Touristenattraktionen, die nach Manriques Vorstellungen errichtet wurden. Die Lavaröhre erstreckt sich etwa sieben Kilometer unter der Erde und gilt als längstes vulkanisches Gangsystem auf der Welt. Bei einer Führung erkunden wir nur etwa einen Kilometer der Höhlen, sind von den bizarren Felsformationen jedoch mehr als begeistert. Während des Rundgangs lassen uns gregorianische Gesänge einen wohligen Schauer über den Rücken laufen! Am Ende des Rundgangs gelangen wir zu einem charmanten kleinen Süsswassersee, den wir zunächst gar nicht als solchen erkennen. Erst als unser Führer einen Stein auf die glatte Oberfläche wirft, bemerken wir überrascht, dass es Wasser ist.





Cueva de los Verdes – eine der ersten Touristenattraktionen, gestaltet nach Manriques Vorstellungen (Bild: Luc Viatour / www.Lucnix.be, Wikimedia, CC)

Cueva de los Verdes – eine der ersten Touristenattraktionen, gestaltet nach Manriques Vorstellungen (Bild: Luc Viatour / www.Lucnix.be, Wikimedia, CC)




Manrique liebte Lanzarote und die Natur, das spiegelt sich in seinem Wohnhaus wider, das er inmitten eines riesigen Lavastroms im Einklang mit der Natur erschaffen hat. Die Fundación César Manrique befindet sich in Tahiche in der Nähe der Hauptstadt Arrecife. Das Haus mit der bunten Mauer besteht aus einem oberirdischen und einem unterirdischen Teil. Wir sind vor allem von den unterirdischen Räumen beeindruckt: Der Künstler hat in fünf Lavablasen mit einem Durchmesser von etwa fünf Metern wunderbare Wohnräume mit Blick auf die Lavafelder geschaffen. Die Räume schmiegen sich direkt in die schwarzen Geröllmassen hinein, ein absolut unvergleichlicher Anblick! Die Blasen sind durch Tunnel verbunden, in jedem Raum sind Arbeiten des Künstlers ausgestellt. Arbeiten anderer Maler wie Miró oder Picasso können wir ebenfalls bewundern.

Fundación César Manrique in Tahiche in der Nähe der Hauptstadt Arrecife (Bild: Alexander Hauck, Wikimedia)

Fundación César Manrique in Tahiche in der Nähe der Hauptstadt Arrecife (Bild: Alexander Hauck, Wikimedia)

Beeindruckt vom Schaffen Manriques wollen wir seine anderen Kunstwerke sehen und machen uns auf in den Norden der Insel zum Mirador del Rio. Der Künstler hat hier in einem Gebirgsmassiv einen wunderbaren Aussichtspunkt geschaffen, der einen herrlichen Blick auf die Nachbarinsel La Graciosa bietet. Als wir ankommen, wirkt das Ganze noch recht unspektakulär, Manrique hat das Gebäude so geschickt in die Umgebung integriert, dass es kaum zu erkennen ist. Durch einen Flur gelangen wir jedoch in riesige gewölbte Räume mit grossen Panoramafenstern – der Blick haut uns wirklich um! Alles ist hellweiss und offen gestaltet, ganz im Stil Manriques, den wir inzwischen zu schätzen gelernt haben!

Als Letztes steht der Jardin de Cactus, der Kakteengarten, auf unserer Besichtigungsliste. Nördlich von Guatitza steht das letzte Projekt des Künstlers. Schon von Weitem sehen wir den riesigen Metallkaktus und wissen: “Hier sind wir richtig!” Manrique hat den Garten wie ein Amphitheater angelegt. Etwas Interessantes lernen wir bei einem Rundgang: Als der Tourismus noch nicht so ausgeprägt war, züchtete man in der Gegend die Cochenille-Laus, die gern auf den Feigenkakteen lebt. Aus der Schildlaus wurde der rote Farbstoff Karmin gewonnen, der vor allem in Kosmetikprodukten verwendet wurde.

César Manrique starb im Alter von 73 Jahren bei einem Autounfall in der Nähe seines Heimatortes Tahiche. Dass ihm viel an seiner Insel und der Natur lag, hat eine Rundfahrt zu den schönsten Attraktionen Lanzarotes eindeutig bewiesen!



 

Oberstes Bild: Mirador del Rio auf Lanzarote (© afrank99, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Andrea Hauser

Aus meinem langjährigen Hobby, dem Schreiben, ist im Jahr 2010 ein echter Job geworden - seitdem arbeite ich als selbständige Texterin. Davor war ich als gelernte Bankkauffrau im klassischen Kreditgeschäft einer Hypothekenbank tätig. Immobilien und Baufinanzierungen zählen noch immer zu meinen Steckenpferden. Angetrieben durch die Lust, Neues zu entdecken, arbeite ich mich gern in unbekannte Themengebiete ein und lasse mich schnell begeistern.

Mit meiner Familie erkunde ich in den Ferien fremde Metropolen oder lasse bei einem Badeurlaub einfach die Seele baumeln. Seit ich klein bin, sind Bücher meine große Leidenschaft, wenn es meine Zeit erlaubt, bin ich immer mit einem guten Buch anzutreffen. Mich fasziniert alles, was mit Kreativität zu tun hat: Von Acrylbildern, über Glasmalerei bis hin zu Loombands habe ich schon vieles ausprobiert.


Ihr Kommentar zu:

Lanzarote – auf den Spuren César Manriques