Nepal bereisen – jetzt erst recht

06.01.2016 |  Von  |  Asien
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Nepal bereisen – jetzt erst recht
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Die grösste Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas bietet im neuen Jahr gemeinsam mit dem Reiseveranstalter Globotrek in acht Ländern Voluntourismus-Reisen an. Soeben ist der neue Katalog erschienen. Die Reisenden erhalten Einblicke in den Alltag von Menschen anderer Kulturen und Entwicklungsprojekte – zum Beispiel in Nepal. Fast ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben ist das Land mehr denn je auf den Tourismus angewiesen.

Nach der Katastrophe vom letzten April brachen die Touristenzahlen massiv ein, was von manchen Einheimischen als „zweites Erdbeben“ bezeichnet wurde. Kripasur Sherpa, Kultur- und Tourismusminister Nepals, appellierte jüngst denn auch an Touroperators und Reisewillige weltweit:

„Wir hoffen sehr auf mehr Touristen, denn sie helfen, unsere Wirtschaft wieder anzukurbeln“. Helvetas und Globotrek organisieren unter anderem Reisen nach Nepal, wo die Entwicklungsorganisation beim Wiederaufbau nach dem Beben hilft. Reisende können vor Ort helfen, biologischen Kaffee zu pflücken.


Landschaft in Nepal (Bild: Globetrotter)

Landschaft in Nepal (Bild: Globetrotter)


Hinter die Kulissen schauen, Einheimischen begegnen

Interessierte können ausserdem in Kirgistan beim Bio-Baumwolle-Pflücken helfen oder in Indien Bio-Reis ernten, der schliesslich im Coop-Gestell landen wird. In Bolivien wiederum kann man Kakao verarbeiten und auf der Insel Madagaskar bei Seidenweber-Familien übernachten.

All diesen Reisen gemeinsam ist das Ziel, nicht bloss Touristisches zu erfahren, sondern sich mit Einheimischen austauschen und hinter die Kulissen zeitgemässer Entwicklungsprojekte zu blicken,
um sich ein eigenes Bild davon zu machen.


Nepal bereisen - hinter die Kulissen schauen. (Bild: Helvetas/ Rothenberger)

Nepal bereisen – hinter die Kulissen schauen. (Bild: Helvetas/ Rothenberger)


„Wer eine unserer Reisen gemacht hat, wird Entwicklungszusammenarbeit mit anderen Augen sehen“, sagt Franziska Kristensen von Helvetas. Daniel Jacot, Leiter von Globotrek, betont die Vorteile der Zusammenarbeit zwischen der Entwicklungsorganisation und dem Reiseveranstalter: „Dank der Partnerschaft können unsere Reisenden ein Land intensiver erleben.“ Die Reisen dauern 15 bis 23 Tage und finden in Kleingruppen statt.

Der neue Reisekatalog kann bei Helvetas bestellt werden (info@globotrek.ch) oder heruntergeladen werden unter www.helvetas.ch/reisen.

 

Artikel von: Helvetas
Artikelbild: Die nepalesische Kaffeebäuerin Mina Timalsina in ihrer Plantage, wo Reisende bei der Ernte helfen können. (© obs/Helvetas/Martin Saxer)

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Nepal bereisen – jetzt erst recht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.