Die 12 schönsten Bergseen der Schweiz

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die 12 schönsten Bergseen der Schweiz
Jetzt bewerten!

Die Schweiz verfügt über ca. 1.500 Seen, von denen viele in die malerische Landschaft des Alpenlandes integriert sind. Die Bergseen auf 1.000 bis 3.000 Metern Höhe sind ein beliebtes Ziel für Wanderungen und fügen sich in ein herrliches Bergpanorama ein. Manche Bergseen der Schweiz sind Teil von Naturparks und Naturschutzgebieten.

Diese naturbelassenen Gewässer verfügen über eine reiche Flora und Fauna. Unter ihnen befinden sich viele Gletscherseen. Andere Bergseen werden als Stauseen genutzt oder sind touristisch erschlossen. Sie können für Bootstouren, Surfen, Tauchen, Segeln, Angeln und vieles mehr genutzt werden.

Am Ufer befinden sich Restaurationen und in manchen Fällen sogar echte Badestrände. Wo das Baden gestattet ist, haben Schwimmer die Möglichkeit, vor einem atemberaubenden Alpenpanorama ihre Runden zu ziehen. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die zwölf schönsten Bergseen aus verschiedenen Kantonen der Schweiz. Es werden nicht nur Informationen zur Lage und Grösse gegeben, sondern auch zur vorhandenen Infrastruktur bzw. zu den touristischen Nutzungsmöglichkeiten.

Die 12 schönsten Bergseen der Schweiz im Überblick

  1. Der Melchsee in Obwalden
  2. Der Lägh da Cavloc in Graubünden
  3. Der Bachalpsee im Berner Oberland
  4. Der Silsersee im Engadin
  5. Der Riffelsee im Wallis
  6. Der Bergsee bei der Grossen Scheidegg
  7. Der Seealpsee in Appenzell
  8. Die Lacs de Fenetre im Wallis
  9. Der Obersee in Graubünden
  10. Der Laghetto dei Salei in Tessin
  11. Die Gauligletscher Seen im Kanton Bern
  12. Der Lochbergsee im Kanton Uri

1. Der Melchsee in Obwalden

Der Melchsee befindet sich im Kanton Obwalden nahe dem bekannten Wintersportort Melchsee-Frutt. Er ist von der Gemeinde Kern aus gut zu erreichen. Der See liegt auf 1.890 Metern über dem Meeresspiegel. Er wird durch einen Damm aufgestaut und speist das Kraftwerk Hugschwendi Stöckalp im Melchtal. Das Wasserkraftwerk produziert jährlich bis zu 35 Gigawatt Strom und deckt fast den gesamten Bedarf des Kantons. Doch der Melchsee ist auch ein beliebtes Freizeitgebiet. Insbesondere Angler haben es auf den reichen Bestand an Saiblingen und Forellen abgesehen. Im Winter ist auf dem zugefrorenen See das Eisfischen und Schlittschuhlaufen möglich. Für Wintersportler wurde ein Seillift errichtet. Er zieht die Besucher quer über den zugefrorenen See zu den gegenüberliegenden Skiliften.


Das Melchsee-Frutt Hochtal mit dem namensgebenden See. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)

Das Melchsee-Frutt Hochtal mit dem namensgebenden See. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)



2. Der Lägh da Cavloc in Graubünden

Der Lägh da Cavaloc im Kanton Graubünden befindet sich am Malojapass in der Bünder Bergwelt. Er liegt auf 1.900 Metern Höhe und ist ein beliebtes Ziel für Wanderer und Bergsteiger. Da der Lägh da Cavloc rund zwei Kilometer südlich der Passstrasse liegt, ist er auch verkehrstechnisch gut angeschlossen. Der See ist 300 Meter breit und 400 Meter lang und gehört zur Gemeinde Breegaglia. Das West- und Nordufer des Bergsees ist von Tannen gesäumt, während das südliche Ufer einen kleinen Stand besitzt, der im Sommer viele Badegäste anzieht. In der Nähe gibt es ein Bergrestaurant, das in den Sommermonaten Gästen lokale Spezialitäten anbietet. Wanderer erreichen den Lägh da Cavaloc von Maloja aus in rund einer Stunde auf gut ausgebauten Wegen. Der Lägh da Cavaloc ist auch als Cavaloc See und Lago di Cavloccio bekannt.


Der Lagh da Cavloc im Gebiet des Maloja Passes. (Bild: Schweiz Tourismus / Sylvia Michel)

Der Lagh da Cavloc im Gebiet des Maloja Passes. (Bild: Schweiz Tourismus / Sylvia Michel)




3. Der Bachalpsee im Berner Oberland

Oberhalb von Grindelwald im Berner Oberland liegt auf einem First der Bachalpsee. Er befindet sich auf über 2.200 Metern Höhe und gliedert sich in zwei Teile, die durch einen Naturdamm getrennt sind. Der untere Abschnitt des Bachalpsees liegt sechs Meter tiefer als der obere. Vom Ufer aus hat man einen herrlichen Panoramablick auf die eisbedeckten Berner Alpen. Bei gutem Wetter bekommt man unter anderem das Schreckhorn, das Finsteraarhorn und das Wetterhorn zu sehen, die alle über 3.500 Meter hoch sind. Umgeben ist der Bachalpsee von einer idyllischen Moorlandschaft mit einer vielfältigen Flora und Fauna. Diese kann man auf einem Naturlehrpfad näher kennenlernen. Der Bachalpsee im Berner Oberland ist ein beliebtes Ziel für Wanderungen. Von First aus führt eine Wanderroute über Faulhorn und die Schynige Platte zum Bachalpsee. Von diesem Gewässer aus fliesst der Milibach zum spektakulären Bachlägerwasserfall. Auch dorthin führt ein Wanderweg.


Der Bachalpsee bei Grindelwald, Berner Oberland (Bild: Jungfrau Region Tourismus)

Der Bachalpsee bei Grindelwald, Berner Oberland (Bild: Jungfrau Region Tourismus)




4. Der Silsersee im Engadin

Im Oberengadin nahe der Ortschaft Sils befindet sich der Silsersee. Er der südlichste See der Engadiner Seenplatte. Die vom Malojapass herkommenden Winde machen den Silsersee zu einem beliebten Surfrevier. Auch Baden und Schwimmen ist in diesem Bergsee zur Sommersaison möglich. Die umgebenden Wälder und Berglandschaften laden zu Wanderungen ein. Eine Besonderheit sind die so genannten Silser Kugeln. Es handelt sich um Lärchennadeln-Kugeln, die nur in der Region um Sils zu finden sind.


Fruehsommer am Silsersee. (Bild: Schweiz Tourismus / Markus Aebischer)

Fruehsommer am Silsersee. (Bild: Schweiz Tourismus / Markus Aebischer)



5. Der Riffelsee im Wallis

Der Riffelsee gehört zu den kleinsten Bergseen der Schweiz. Das abflusslose Gewässer liegt auf 2.770 Metern Höhe am Fuss des Riffelhorns bei Zermatt im Kanton Wallis. Es wird aus Bächen und Schmelzwasser gespeist. Von der Station Rotenboden der Gorneergratbahn aus ist der See schnell erreichbar. Vor allem wenn der Riffelsee eisfrei ist, wird er zu einem begehrten Ziel von Wanderern und zu einem beliebten Fotomotiv. In seinem Wasser spiegelt sich nämlich die Ostwand des Matterhorns. Dies ist eines der häufigsten Postkartenmotive der Schweiz.


Abendliche Sicht vom Riffelsee auf das Matterhorn. (Bild: Schweiz Tourismus)

Abendliche Sicht vom Riffelsee auf das Matterhorn. (Bild: Schweiz Tourismus)



6. Der Bergsee bei der Grossen Scheidegg

Der Bergsee bei der Grossen Scheidegg liegt im Tal der Schwarzen Lütschine in Grindelwald auf über 1.000 Metern Höhe. Er befindet sich unterhalb des Scheidegger Passes. Vom See aus hat man sowohl einen schönen Blick ins Tal, als auch eine herrliche Aussicht auf das Wetterhorn und das Schwarzhorn. Viele Bergsteiger passieren den Bergsee bei der Grossen Scheidegg auf dem Weg zu den umliegenden Felswänden von Schreckhorn, Eiger und Wetterhorn. Am Pass gibt es ein Hotel für Wanderer und Ausflügler. Im Winter wird die Region zum Wintersportparadies. Besonders bekannt sind die rasanten Schlittenfahren von der Grossen Scheidegg bis zur Schwarzwaldalp.


Sonnenaufgang am Bergsee auf der Grossen Scheidegg. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)

Sonnenaufgang am Bergsee auf der Grossen Scheidegg. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)


7. Der Seealpsee in Appenzell

Der Seealpsee befindet sich auf über 1.100 Metern Höhe inmitten des Alpensteingebiets im Kanton Appenzell Innerrhoden. Dank seines sauberen Wassers ist im Sommer das Baden im See möglich. Für Wanderer ist er ein beliebtes Ziel für Ausflüge ins Alpensteingebiet. Die angrenzende Seealp ist leicht zu erreichen. Zwei nahegelegene Berggasthäuser sorgen für das leibliche Wohl. Von der letzten Station der Appenzeller Bahn in Wasserauen ist der Seealpsee in rund 60 Minuten Fussmarsch auf gut ausgebauten Wegen zu erreichen. Eine andere Strecke führt von Wasserauen über das Hüttentobeler Tal zum Seealpsee. Ein echtes Erlebnis ist der Weg von der Ebenalp hinunter zum Seealpsee. Er führt vorbei am Wildkirchli und durch eine prähistorische Höhle. Dabei passiert man ein Gasthaus, das eine spektakuläre Lage unter einem Felsvorsprung aufweist. Vom Seealpsee aus hat man eine ideale Aussicht in Richtung Säntis.


Blick ueber den Seealpsee Richtung Saentis. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)

Blick ueber den Seealpsee Richtung Saentis. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)




8. Die Lacs de Fenetre im Wallis

Im Kanton Wallis befindet sich am Ende des Val Ferret auf einer Hochebene der Lac de Fenetre. Genauer gesagt handelt es sich um gleich drei Bergseen, die sich westlich des Grossen Sankt Bernhards erstrecken. Alle drei Seen liegen auf rund 2.500 Metern Höhe auf dem Gebiet der Ortschaft Orsières. Vor allem im Sommer sind die Lacs de Fenetre ein beliebtes Ziel für Wanderungen.


Die Lacs de Fenetre sind drei kleine Bergseen am Ende des Val Ferret (VS) auf einer moosigen und dicht mit Wollgras bewachsenen Hochebene zwischen Grosser Sankt Bernhard und dem Montblanc-Massiv. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)

Die Lacs de Fenetre sind drei kleine Bergseen am Ende des Val Ferret (VS) auf einer moosigen und dicht mit Wollgras bewachsenen Hochebene zwischen Grosser Sankt Bernhard und dem Montblanc-Massiv. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)



9. Der Obersee in Graubünden

Der Obersee liegt in Arosa im Kanton Graubünden auf über 1.700 Metern Höhe und befindet sich im Besitz der Gemeinde Chur. Über Mittelbach ist er direkt mit dem Untersee auf ca. 1.600 Metern Höhe verbunden. Beide Seen liegen mitten im Aroser Siedlungsgebiet. Der Obersee ist das grössere der beiden Gewässer. Die Seen wurden im 19. Jahrhundert angelegt und ergänzten den 400 Meter östlich gelegenen Schwarzsee, ein Stausee im Tal von Arosa. Der Obersee hat sich zu einem beliebten Erholungs- und Sportgebiet entwickelt. Schwimmen, Tauchen, Schnorcheln und Surfen sind hier während der Sommermonate möglich. In der direkten Umgebung befinden sich mehrere Hotels und Restaurationsbetriebe. Mit dem Wasser des Sees wird im Sport- und Kongresszentrum von Arosa eine Kunsteisbahn betrieben. Seit 1966 gibt es beim Posthotel an der strömungsarmen Seeinnenseite einen Springbrunnen.


(Bild: © Aileen's Pics, Wikipedia, CC BY-SA 2.0)

(Bild: © Aileen’s Pics, Wikipedia, CC BY-SA 2.0)



10. Der Laghetto dei Salei in Tessin

Im Tessiner Onsernone Tal befindet sich der Laghetto die Selei. Er liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Onsernone auf über 1.900 Metern Höhe. Vom See aus ist es zum Passo del Buùsan nicht weit. Der Laghetto dei Salei gilt als beliebtes Ziel für Wanderungen. Vom Talboden aus erreicht man über gut ausgebaute Wanderwege den See in rund drei Stunden. Schneller und bequemer geht es mit der Seilbahn Zott, mit der man bis zur Alpe Salei fahren kann. Zwischen Bergsee und Bergstation gibt es in der Capanna Selei mehrere Restaurationsbetriebe.


Der Bergsee Laghetto dai Salei im Onsernonetal bei Vergeletto, Tessin (Bild: Schweiz Tourismus)

Der Bergsee Laghetto dai Salei im Onsernonetal bei Vergeletto, Tessin (Bild: Schweiz Tourismus)



11. Die Gauligletscher Seen im Kanton Bern

In den östlichen Berner Alpen befindet sich der Gauligletscher. Es handelt sich um einen Talgletscher von rund sechs Kilometern Länge und einem Kilometer Breite. Zusammen mit den Seitengletschern bedeckt der Gauligletscher eine Fläche von 13,6 Quadratkilometern. Die Gletscherzunge endet auf rund 2.100 Metern Höhe und mündet in zwei Seen. Das Wasser der Seen fliesst wiederum über das Urbachtal in die Aare ab. Die Seen des Gauligletschers sind ein beliebtes Revier für Wanderungen und Sport. Von ihnen aus hat man eine gute Aussicht auf das Hangendgletscherhorn, das Ewigschneehorn, das Trifthorn und den Hienderstock. Als Ausgangspunkt für Gletscher- und Bergtouren steht die Gaulihütte des Schweizer Alpen Clubs zur Verfügung.


Die Zunge des Gauligletschers endet derzeit auf 2150 m und kalbt in zwei Seen. Aus diesen Seen fliesst durch das Urbachtal das Uerbachwasser ab, das bei Innertkirchen in die Aare muendet. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)

Die Zunge des Gauligletschers endet derzeit auf 2150 m und kalbt in zwei Seen. Aus diesen Seen fliesst durch das Urbachtal das Uerbachwasser ab, das bei Innertkirchen in die Aare muendet. (Bild: Schweiz Tourismus / Martin Maegli)


12. Der Lochbergsee im Kanton Uri

Unterhalb des Lochbergs befindet sich der Lochbergsee in der Urner Gemeinde Realp. Es handelt sich um einen kleinen Bergsee auf über 2.400 Metern Höhe. Der Lochbergsee ist über Wanderwegs gut zu erreichen und ist vor allem im Sommer ein begehrtes Ausflugsziel. Das Wasser dieses Sees fliesst über den Lochbergbach und mündet in die Reuss. Bei Realp gibt es mehrere Restaurationsbetriebe.

 

Artikelbild: © Creative Travel Projects – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


1 Kommentar


  1. Lochbergsee 😂😂😂
    Wie wäre es mit Niedersee Leutschach oder Seewlisee oder Spilauersee oder Golzernsee.

Ihr Kommentar zu:

Die 12 schönsten Bergseen der Schweiz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.