Niedersächsisches Wattenmeer – faszinierend für Jung und Alt

15.09.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Niedersächsisches Wattenmeer – faszinierend für Jung und Alt
Jetzt bewerten!

Das Wattenmeer ist die Küstenregion eines Meeres mit starker Gezeitenaktivität, also ausgeprägten Phasen von Ebbe und Flut. Das gibt es weltweit. In tropischen Regionen wachsen dort oft Mangroven. In Europa sehr bekannt ist in Frankreich die weite Wattlandschaft um Mont Saint Michel. Ebenso zieht sich das Wattenmeer von der niederländischen Küste ostwärts an der Nordseeküste Deutschlands entlang bis hoch nach Dänemark.

Der Bereich Niedersächsisches Wattenmeer reicht im Westen von der Grenze zu den Niederlanden bis zur Elbmündung im Osten. Die fast 350.000 Hektar des Nationalparks, den man 1986 ausrief, gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO, zusammen mit dem niederländischen und dem zu Hamburg und Schleswig Holstein gehörenden Wattenmeer.

Kalfamer auf der ostfriesischen Nordseeinsel Juist, Niedersachsen (Bild: 4028mdk09, Wikimedia, CC)

Kalfamer auf der ostfriesischen Nordseeinsel Juist, Niedersachsen (Bild: 4028mdk09, Wikimedia, CC)

Ein guter Anlaufort für Wattwanderungen und auch für Ausflüge zu den Inseln ist Wilhelmshaven. Mit 76.000 Einwohnern ist diese norddeutsche Stadt gut auf Touristen eingestellt. Von Ferienwohnungen, Pensionen und Hotels findet sich zur Wahl der Übernachtungsmöglichkeit alles Wünschenswerte in der Stadt und auch im Umland.

Die Flora und Fauna im Nationalpark Wattenmeer

Im Nationalpark Wattenmeer gibt es weit mehr als 10.000 Tier- und Pflanzenarten. Dazu gehören so seltene Vogelarten wie die Brandgans, die Eiderente und der Austernfischer. Spektakulärer sind bei speziellen Bootstouren die beobachtbaren Kegelrobben, Seehunde und sogar die unter Schutz stehenden Delfine und Schweinswale.





Gemeiner Seestern als Nahrung für eine Jungmöwe, fotografiert am Strand der ostfriesischen Nordseeinsel Juist, Niedersachsen (Bild: 4028mdk09, Wikimedia, CC)

Gemeiner Seestern als Nahrung für eine Jungmöwe, fotografiert am Strand der ostfriesischen Nordseeinsel Juist, Niedersachsen (Bild: 4028mdk09, Wikimedia, CC)

Bei einer geführten Wattwanderung lässt sich auch die Tierwelt im Schlick genauer unter die Lupe nehmen. Als Erstes fallen die vielen kleinen Wattschnecken auf. Auf nur einem einzigen Quadratmeter Wattenmeerboden leben über 1500 Herzmuscheln. Besonders auffällig sind die spaghettiartigen Häufchen, die man überall im Schlick sehen kann: Man ahnt es schon, diese Ausscheidungen kommen vom Wattwurm.

Der frisst nämlich tatsächlich Sand, den er nach Nährstoffen durchfiltert. Der restliche Sand wird dann in beschriebener Art wieder ausgeschieden. Jeder dieser fingerdicken Superwürmer schafft so seine 25 Kilo Sand im Jahr. An Pflanzen sieht man hier am häufigsten See- und Schlickgras. Typisch ist der vertraut werdende Klang, den die Halme machen, wenn der Wind durch die Gräser weht.



Für Kinder ab neun Jahren ist es ein sehr spannendes Ferienevent, wenn sie in einem Camp, für das man sich anmelden kann, gemeinsam mit anderen Kindern einen Watt-Rangerkurs machen können. Neben Flora und Fauna werden die Kinder auch an Umweltfragen und Ähnliches herangeführt. Der nahe gelegene Windpark gibt bei einem Besuch praktischen Hintergrund für Information und Diskussion. Die Eltern wissen diese kinderfreie Zeit sicher gut für sich zu nutzen.

Schalen der Amerikanischen Bohrmuschel, gefunden im Spülsaum an der ostfriesischen Nordseeinsel Juist, Niedersachsen; diese Muschel wird umgangssprachlich auch als "Engelsflügel" bezeichnet. (Bild: 4028mdk09, Wikimedia, CC)

Schalen der Amerikanischen Bohrmuschel, gefunden im Spülsaum an der ostfriesischen Nordseeinsel Juist, Niedersachsen; diese Muschel wird umgangssprachlich auch als „Engelsflügel“ bezeichnet. (Bild: 4028mdk09, Wikimedia, CC)




Für Klein und Gross viel Urlaubsspass

Wer noch nach mehr Abwechslung sucht, der kann einen längeren Ausflug auf eine der vorgelagerten Inseln unternehmen, etwa nach Langeoog, Wangerooge oder Juist. Gerade die letztgenannte Insel ist eine längere Reise wert. Das Inselgefühl ist immer etwas ganz Besonderes, zumal Juist eine autofreie Insel ist. Zu Fuss, mit Pferdewagen und mit Fahrrädern kommt man so entschleunigt, aber auch ganz gut zu seinen Zielen.

Natürlich kann man im Nationalpark Wattenmeer gerade auf den Inseln auch die üblichen Strandfreuden geniessen: Sand, Strand und Meer. Wegen dem häufigen Wind bietet sich auch das Surfen an, also nicht im Internet, sondern richtig auf dem Wasser. Überall an der Küste kann man sich zwischendurch stärken mit frischen Austern, Fischbrötchen oder Krabben.

 

Oberstes Bild: Das Niedersächsische Wattenmeer ist mit seiner Pflanzen- und Tierwelt ein Makro- und Mikrokosmos. (© 4028mdk09, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Theo Jannet

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Niedersächsisches Wattenmeer – faszinierend für Jung und Alt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.