Ferienwohnungen Tessin

Über die Hälfte aller Verletzungen beim Skifahren betreffen die Beine

14.12.2017 |  Von  |  News, Winterziele
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Über die Hälfte aller Verletzungen beim Skifahren betreffen die Beine
Jetzt bewerten!

Auf Schweizer Pisten verletzen sich jährlich rund 76 000 Ski- und Snowboardfahrende, 6 davon tödlich. Beim Skifahren betreffen mehr als die Hälfte aller Verletzungen die unteren Extremitäten. Deshalb ist es wichtig, dass die Skibindungen korrekt eingestellt werden, um das Risiko von Verletzungen an Bein und Knöchel zu verringern.

Die bfu-Skivignette bestätigt, dass die Skibindung von einer Fachperson korrekt eingestellt und mit einem Prüfgerät kontrolliert wurde.

Die Schweizer Berge ziehen seit jeher Schneesportbegeisterte an. Jährlich sind rund 3 Millionen in der Schweiz wohnhafte Ski- und Snowboardfahrende zumindest gelegentlich an den verschneiten Hängen anzutreffen. Laut bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung verletzen sich dabei jedes Jahr rund 76 000 Ski- und Snowboardfahrende. Der Grossteil der Verletzungen ist als leicht (79 %) oder mittelschwer (14 %) einzustufen. Etwa 7 % sind aber schwerer Natur und ziehen einen Arbeitsausfall von mindestens 90 Tagen oder gar eine Invalidität nach sich. Durchschnittlich 5 Skifahrer und 1 Snowboarder sterben jährlich auf Schweizer Pisten.

Die bfu-Skivignette bestätigt die korrekte Bindungseinstellung

Gemäss der bfu-Grundlage „Verletztentransporte im Schneesport, 2016/2017“ betreffen mehr als die Hälfte aller Verletzungen beim Skifahren das Knie (36 %) oder den unteren Teil der Beine, also Knöchel und Fuss (16 %). Skibindungen sind Auslösebindungen. Bei richtiger Einstellung können sie Verletzungen an Unterschenkel und Fussgelenk verhindern. Die bfu empfiehlt deshalb, die Skibindung vor jeder Saison von einer Fachperson einstellen und auf einem Prüfgerät kontrollieren zu lassen. Die bfu-Skivignette bestätigt die Überprüfung und weist zudem auf die nächste Kontrolle hin.

Im Rahmen der Sportkampagne erinnert die bfu in einem neuen TV-Spot mit der frechen Figur „Fritz der Gips“ daran, die Skis vor der ersten Fahrt einstellen zu lassen. Fritz versucht dabei einen Skifahrer fälschlicherweise davon zu überzeugen, das Geld statt für das Einstellen der Bindung doch besser beim Après-Ski auszugeben.



Die wichtigsten Tipps der bfu

  • Kontrollieren und pflegen Sie Ihre Ausrüstung regelmässig und lassen Sie die Skibindung jährlich einstellen.
  • Passen Sie die Geschwindigkeit und Fahrweise Ihrem Können und den Pistenverhältnissen an.
  • Tragen Sie einen gut sitzenden Schneesporthelm.

 

Quelle: bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung
Artikelbild: Symbolbild © lassedesignen – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Über die Hälfte aller Verletzungen beim Skifahren betreffen die Beine

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.