Unruhige Wetterlage in der Schweiz – der Winter meldet sich

05.12.2018 |  Von  |  News, Schweiz
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Unruhige Wetterlage in der Schweiz – der Winter meldet sich
4 (80%)
2 Bewertung(en)

Advent – normalerweise die Zeit für Besinnung und Ruhe. Nicht so beim Wetter! In den nächsten Tagen erwartet uns nämlich ein meteorologisches Panoptikum erster Güte, im Zuge dessen auch der Winter wieder mal ein Lebenszeichen von sich geben wird.

Morgen bringt der Samichlaus Guetzli, Grittibänz und Biberli. Wettertechnisch sieht es leider weniger erfreulich aus. Der Himmel bleibt wolkenverhangen, dazu regnet es vor allem in der ersten Tageshälfte immer wieder.

Schnee fällt erst oberhalb von 1700 bis 1800 Metern, bei 10 bis 12 Grad kommt der gute Mann wohl fast schon ins Schwitzen. Bis zum Abend beruhigt sich das Wetter. Der Freitag geht zum grössten Teil trocken über die Bühne, zwischen den Wolken zeigt sich auch zeitweise die Sonne.

Mit auffrischendem Südwestwind steigen die Temperaturen einmal mehr auf zweistellige Pluswerte, die Nullgradgrenze klettert auf 2800 bis 3000 Meter. Am Abend verdichten sich die Wolken im Vorfeld einer sich nähernden Kaltfront, vom Jura und Hochrhein her beginnt sich Regen auszubreiten.

In den folgenden Nachtstunden zieht diese Kaltfront über die Alpennordseite hinweg. Neben kräftigen und teils gewittrigen Schauern bringt sie auch stürmischen Wind – zuerst im Flachland, später mit der einfliessenden Kaltluft auch in den vielen Alpentälern. Dabei sind verbreitet Böen von 70 bis 90 km/h einzuplanen, die absoluten Spitzenwerte dürften sich aber im Bereich von 100 bis 110 km/h bewegen. Auf den Bergen kommt es zu einem regelrechten Temperatursturz, bis zum Samstagmorgen sinkt die Schneefallgrenze auf 800 Meter.

Der Samstag selbst bleibt unbeständig mit wiederholten Niederschlägen und starkem Wind, die Schneefallgrenze pendelt tagsüber um 1000 Meter. In der Nacht zum Sonntag steigt sie mit einer Warmfront gegen 1500 Meter. Der zweite Adventsonntag wird trüb und turbulent! Es regnet häufig und zum Teil kräftig, die Schneefallgrenze sinkt wieder auf 1000 bis 1100 Meter.

Dazu weht stürmischer Wind aus westlichen Richtungen, im Flachland liegen die Windspitzen im Bereich von 70 bis 80 km/h. In erhöhten Lagen werden um die 100 km/h erreicht, auf exponierten Jura- und Alpengipfeln gibt es Orkanböen. In der Nacht zum Montag dreht die Strömung zunehmend auf Nordwest, mit einer weiteren Kaltfront sinkt die Schneefallgrenze bis zum Morgen auf 600 bis 700 Meter. Im Laufe des Tages fliesst immer kältere Luft zur Alpennordseite, am Abend oder in der Nacht zum Dienstag sollten es die Flocken dann bis ins Flachland schaffen.

Am Dienstag ist der Winter definitiv bei uns angekommen, es reicht nur noch für zarte Plusgrade. Im Flachland schneit es nur ab und zu, entlang der Berge dagegen häufig und zum Teil auch länger anhaltend. Verkehrsbehinderungen sind wohl unvermeidlich! In der Nacht zum Mittwoch klingen die Niederschläge ab. Im gesamten Zeitraum ergibt sich auf den Bergen ein Neuschneezuwachs von teilweise mehr als einem Meter, in Kombination mit dem stürmischen Wind wird die Lawinengefahr akut! Im Laufe der zweiten Wochenhälfte scheinen die Temperaturen zumindest vorübergehend wieder etwas anzusteigen, die Basis für eine gute Wintersportsaison sollte damit aber in den meisten Skigebieten gegeben sein.

 

Quelle: MeteoNews
Titelbild: Symbolbild © M Rose – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Unruhige Wetterlage in der Schweiz – der Winter meldet sich

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.