6 Berufe, bei denen man die Welt bereist

11.11.2019 |  Von  |  Allgemein
feature post image for 6 Berufe, bei denen man die Welt bereist
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
6 Berufe, bei denen man die Welt bereist
Jetzt bewerten!

Wer sich für einen Beruf entscheidet, der sollte von Vornherein darauf achten, dass die Tätigkeit perfekt zu den eigenen Vorstellungen von der Zukunft passt. Das gilt nicht nur in Bezug auf das anzunehmende Gehalt oder die Arbeitszeiten. Vor allem die Häufigkeit des Reisens ist für viele Menschen ausschlaggebend, um einen Job anzunehmen.

Während manche Menschen so gar keine Lust haben, ständig beruflich auf Achse zu sein, können anderen gar nicht genug von der grossen weiten Welt sehen. Wer das Reisen liebt, für den kommen ganz bestimmte Berufe infrage, die zu unterschiedlichen Persönlichkeiten passen. Hier finden Interessierte zahlreiche Anregungen für Jobs, bei denen Reisen ein essenzieller Bestandteil ist.

1. Gastronomie als erste Anlaufstelle

Wer noch nicht über eine abgeschlossene Ausbildung oder ein Studium verfügt, der kann sich als Kellner oder Servicekraft sehr gut finanziell über Wasser halten. Natürlich handelt es sich hierbei nicht unbedingt um einen Beruf, den man bis ins Rentenalter ausführt. Dennoch kann dieser Job Spass machen und bringt gutes Geld ein. Wer viel verreisen möchte, der ist hier ebenfalls genau auf dem richtigen Weg.

Besonders bieten sich jene Kellnerjobs an, die auf einem Schiff ausgeführt werden. Hier reisen Kellern zusammen mit der Crew von A nach B und sehen dabei nicht selten viele verschiedene Länder. Ebenfalls eine tolle Idee: Durch die Welt reisen und dabei in Bars oder Restaurants als Kellner arbeiten. In der internationalen Gastronomie reicht es in der Regel, wenn Englisch beherrscht wird. Der Rest ergibt sich von ganz alleine.

2. Digitales Nomadentum als Traumjob für Reiselustige

Wer einen Job ausführt, der hauptsächlich über das Internet erledigt werden kann, der sollte sich über das Thema digitales Nomadentum informieren. Kurz und knapp: Es wird unterwegs für verschiedene Auftraggeber gearbeitet. Mithilfe von schnellem Internet und moderner Technik ist das problemlos möglich.

Natürlich kommt bei Weitem nicht jede Branche infrage, um das digitale Nomadentum auszuleben. In erster Linie können Grafikdesigner, Programmierer, Autoren oder Künstler diesen Lebensstil zu ihrem eigenen erklären. Diese Berufsgruppen können von unterwegs Aufträge annehmen, bearbeiten und mithilfe des Internets zeitnah an Kunden ausliefern.

3. Als Flugbegleiter einmal um die ganze Welt

Der klassische Job für alle Reiselustigen: Flugbegleiter. Um diesen Beruf ausüben zu können, muss nicht erste eine langwierige Ausbildung absolviert werden. Es reicht hingegen, wenn ein gepflegtes Auftreten, ein kundenorientiertes Denken und gefestigte Sprachkenntnisse vorhanden sind. Dann kann es auch schon hoch hinausgehen, sofern die Fluggesellschaft sich für einen entscheidet.

Um als Flugbegleiter viel von der Welt zu sehen, sollten Anwärter darauf achten, dass sie auf Langstreckenflügen eingesetzt werden. Hier führt der Flug in der Regel an fremde Orte, welche die meisten Menschen ohne diesen Job niemals live gesehen hätten. Auch die Arbeit selbst kann durchaus Spass bereiten: Essen servieren, mit Rat und Tat den Gästen zur Seite stehen und nach dem Rechten im Flugzeug sehen – diese Aufgaben erwarten die Flugbegleiter.

2 Flugbegleiterinnen und 2 Piloten stehen im Eingangsbereich eines Flugzeuges

Der wohl bekannteste Beruf, der mit Reisen zu tun hat, ist der des Flugbegleiters. Hierbei ist der Luftraum das zweite Zuhause. (Bild: ESB Professional – shutterstock.com)

4. Als Fotograf die Ferne entdecken

Wer den Beruf des Fotografen erlernt hat und sich nun selbstständig machen möchte, der wird viel reisen. Natürlich ist es dafür notwendig, das notwendige Talent und Wissen mitzubringen. Auch angestellte Fotografen können Aufträge auf dem ganzen Erdball erledigen. In diesem Fall sollte es sich jedoch um einen sehr etablierten Arbeitgeber handeln, der Kunden aus alle Welt hat.

Natürlich ist es auch möglich, als Hobbyfotograf um die Welt zu reisen und mithilfe des eigenen Engagements und Talents sein Geld zu verdienen. Wer mit seiner Kamera perfekte Momente einfangen kann, der wird es in dieser Sparte sicherlich zu etwas bringen. Gerade das Reisen in fremde Länder bietet engagierten Fotografen die Möglichkeit, einmalige Motive einzufangen und diese an internationale Kunden zu verkaufen.

5. Gute Übersetzer: überall gesucht

Wer mehrere Fremdsprachen oder mindestens eine fliessend beherrscht, der sollte unbedingt den Beruf des Übersetzers ausführen, wenn er viel reisen möchte. In diesem Fall ist es nicht nötig, im eigenen Heimatland zu bleiben. Gute Übersetzer werden inzwischen überall auf der Welt gesucht. Die Chancen stehen also gut, zum Beispiel als Freiberufler in dieser Sparte viel herumzukommen.

Als Arbeitgeber kommen zum einen Agenturen, aber auch grosse Firmen in Betracht. Wer sich einen Arbeitgeber sucht, der Standorte auf der ganzen Welt hat, der erhält sicherlich immer wieder die Chance zum Reisen. Natürlich ist es auch möglich, für international tätige Agenturen zu arbeiten. Die Kunden befinden sich auch in diesem Fall in verschiedenen Ländern, die eine Reise wert sind.

6. Als Lehrer einmal um die ganze Welt

Auch ein eher konservativer Beruf, bei dem es viele Menschen im ersten Moment nicht erwarten, bietet viel Potenzial für Reiselustige: der Lehrerberuf. Gerade Lehrer mit sehr guten Englischkenntnissen finden im Ausland schnell eine Stelle, welche sie für einen beliebigen Zeitraum besetzen können.

Besonders einfach in puncto Reisen haben es natürlich die Englischlehrer. Alle Länder, in welchen Englisch in der Schule gelehrt wird, kommen infrage. Wer nach ein paar Jahren genug hat vom Land, der kann bedenkenlos zurück in die Heimat oder sich anderweitig umorientieren.

 

Titelbild: Kaspars Grinvalds – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

6 Berufe, bei denen man die Welt bereist

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.