Yorkshire – Englands mystischer Norden

27.01.2015 |  Von  |  Europa, Grossbritannien
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Yorkshire – Englands mystischer Norden
5 (100%)
9 Bewertung(en)

Wer den Roman „Sturmhöhen“ der englischen Schriftstellerin Emily Brontë gelesen hat, findet darin einen Landstrich beschrieben, der keineswegs frei erfunden ist. Die geheimnisvoll ruhenden Hochmoore, eindrucksvollen Kalksteinformationen, tiefgrünen Hügel und fruchtbaren Täler – all das ist charakteristisch für den eigentümlichen Zauber Yorkshires, dem sich niemand entziehen kann, der je hier gewesen ist.

Auf einer Fläche von rund 11.900 km², eingebettet zwischen den rauen Küstenlandschaften der Nordsee im Osten und den massiven Sandsteinfelsen des Pennine-Gebirges im Westen, bietet die ehemals grösste englische Grafschaft ein abwechslungsreiches Naturschauspiel.

Englands grün schimmernde Perle

Nicht zu Unrecht sind in Yorkshire gleich drei Nationalparks angesiedelt, die Yorkshire Dales, der Peak Distrikt und die North York Moors. Verwunschene Wanderpfade und anspruchsvolle Radrouten schlängeln sich durch die teils menschenleere Landschaft, mitten durch purpurne Heidekrautfelder und saftig grüne Wiesen, auf denen Schafherden friedlich vor sich hin weiden. Sie führen vorbei an verschlafenen Dörfchen, einsamen Cottages, rauschenden Flüssen und kraftvoll aus den Felsen hervorbrechenden Wasserfällen. Die massiven, während der Eiszeit bizarr geformten Kalksteinfelsen mit ihren geheimnisvollen Schluchten und dunklen Höhlen laden Abenteurer und Kletterer zu waghalsigen Unternehmungen ein, lassen Wanderer staunend verharren.


Die atemberaubende Kalksteinschlucht mit Wasserfall von Gordale Scar, Malham/Northyorkshire (© Stefanie Röfke)

Die atemberaubende Kalksteinschlucht mit Wasserfall von Gordale Scar, Malham/Northyorkshire (© Stefanie Röfke)


Auf den Spuren der Geschichte

Auf Streifzügen durch die sanften Hügellandschaften der Yorkshire Dales trifft man allerorts auf Spuren, die von vergangenen Zeiten erzählen. Stein für Stein setzt sich hier regional das Mosaik der englischen Geschichte zusammen. Seien es die rätselhaften Steinkreise der ersten keltischen Siedler, die Überbleibsel römischer Festungen oder die mächtigen Ruinen der mittelalterlichen Klosterabteien, die in die Landschaft hineinragen – all das will erforscht und erkundet werden, eröffnet der Phantasie Raum und Zeit. Besonders an regnerischen Tagen, an denen ein silbrig schimmernder Nebel über den Tälern Yorkshires liegt, versinkt die Landschaft in einer eigentümlichen Mystik, die seit Jahrhunderten Stoff für Sagen und Legenden ist.


Steinerne Geschichte: die Ruinen von Bolton Abbey, Wharfedale/North Yorkshire (© Stefanie Röfke)

Steinerne Geschichte: die Ruinen von Bolton Abbey, Wharfedale/North Yorkshire (© Stefanie Röfke)


God`s Own County

Doch nicht nur die Natur ist reich an Entdeckungen in dieser vielfältigen Region. Auch kulturell hat Yorkshire, das von seinen Bewohnern selbstbewusst „God`s Own County“ genannt wird, einiges zu bieten. Nicht ohne Stolz prangt auf der landeseigenen Flagge das Wahrzeichen der weissen Rose, das Emblem des Hauses York, das im 15. Jahrhundert mit dem benachbarten Haus Lancaster in den „Rosenkriegen“ um die englische Krone stritt. Die typischen, zuweilen etwas spröde klingenden Yorkshire-Dialekte, die Eigenheiten der regionalen Küche und die zahlreichen lebendig gebliebenen Traditionen und Bräuche zeichnen den einzigartigen Charme der nordenglischen Grafschaft aus.

York – Englands Ewige Stadt

Obwohl Yorkshire grösstenteils ländlicher Natur ist, lohnt sich ein Besuch in den Metropolen des Countys. Die bedeutendste und historisch reizvollste Stadt, deren faszinierende Geschichte bis in die Römerzeit zurückreicht, ist York. Aufgrund seiner durch die Jahrhunderte zentralen Bedeutung auch als „Eternal City“ (Ewige Stadt) bezeichnet, gilt York als eine der besterhaltenen mittelalterlichen Städte Englands. Auch heute noch bietet die nordenglische Metropole mit ihrer bunten Palette an Sehenswürdigkeiten und lokalen Veranstaltungen ein reichhaltiges Kulturangebot. Vielfältige Einkaufsmöglichkeiten sowie moderne und traditionelle Bars und Pubs verleihen York ein facettenreiches, farbenfrohes Angesicht.



Wer auch immer in diesen besonderen Zauber einer zwar dünn besiedelten, aber keineswegs kargen Landschaft eintauchen will, der packe seine sieben Sachen und mache sich auf nach Yorkshire, einer inspirierenden Region voller Mystik und Geschichte.

 

Oberstes Bild: © Stefanie Röfke

Über Stefanie Röfke

Als gebürtige Berlinerin und echte Grossstadtpflanze hat es mich 2014 nach Nordengland verschlagen, wo ich als freiberufliche Texterin und Lektorin arbeite. Ich lebe hier in einem kleinen Dorf in Westyorkshire, einer Region, die ich bisher so gut wie nicht kannte. Doch schon die erste Begegnung mit der zauberhaft unberührten Hügellandschaft Yorkshires, die gespickt ist mit mystischen Ruinen, idyllischen Örtchen und putzigen Schafen, hat mir die Sprache verschlagen, und ich habe unweigerlich mein Herz an Land und Leute verloren. Grund genug, über meine Erfahrungen und Erlebnisse auf der Insel zu berichten und diese zu teilen, dachte ich mir, und habe einen Blog ins Leben gerufen, auf dem ich frei von der Leber weg erzählen möchte, wohin mich die verschlungenen Pfade Nordenglands führen und was ich in diesem rau-romantischen Landstrich beobachten kann.


Webseite: stefanieroefke.wordpress.com



Ihr Kommentar zu:

Yorkshire – Englands mystischer Norden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.