Weltmetropolen: gross, grösser, am grössten, Teil 1

12.12.2014 |  Von  |  Alle Länder, Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Weltmetropolen: gross, grösser, am grössten, Teil 1
3.7 (73.33%)
6 Bewertung(en)

Weltmetropolen – Grossstadtkinder lieben sie…wie Fische im Wasser wissen sie ganz genau, wohin sie in diesem durchorganisierten Chaos hinmüssen. Sie geniessen die in alle möglichen Richtungen strömende Bewegung, den nie aufhörenden Lärm, Lichter und Musik, die in unzählige Bars und Restaurants locken, Geschäfte und Märkte, die die schönsten Waren anbieten, den Rhythmus, der immer auf Hochtouren zu schlagen scheint.

Aber auch diejenigen, die aus ruhigeren Gegenden stammen oder dort wohnen, fühlen sich von diesen nie schlafenden Giganten oft angezogen und besuchen sie gerne. Manche mit leichter Scheu, manche mit blubbernder Entdeckungsfreude. Unter dem Strich ist der Besuch einer Weltmetropole für alle und jeden ein unvergessliches Erlebnis.



Dies ist eine Artikelserie über die 20 grössten Stäte auf der Welt. Hier das Inhaltsverzeichnis:

Teil1: Weltmetropolen: gross, grösser, am grössten, Plätze 20 bis 15

Teil 2: Weltmetropolen: gross, grösser, am grössten, Plätze 14 bis 10

Teil 3: Weltmetropolen: gross, grösser, am grössten, Plätze 9 bis 6



Teil 4: Weltmetropolen: gross, grösser, am grössten, Plätze 5 bis 1

Wenn Sie gerade über die nächste Reise nachdenken und gerne eine richtig grosse Stadt besuchen würden, könnte Sie das hier interessieren: Wir stellen hier die 20 grössten Städte der Welt vor.

Platz 20: Lima in Peru

In der peruanischen Hauptstadt wohnen laut Statistik von 2007 7.605.742 Menschen. Lima liegt am Fluss Rímac im Westen der peruanischen Anden und erfreut ihre Bewohner mit einem warmen tropischen Klima. Der Fluss Rímac entspringt in der Westkordillere und versorgt die Stadt mit reinem Gletscherwasser.

Eine grosse Zahl an Sehenswürdigkeiten erwarten Lima-Besucher. Im archäologischen Museum „Rafael Larco Herrera“ findet man die umfangreichste Sammlung vorspanischer Kunst. Bei einem Besuch des archäologischen Komplexes „Huaca Pucllana“ erfährt man viel Wissenswertes über das Zentrum der antiken Lima-Kultur. Die Altstadt von Lima gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Strand Agua Dulce in Lima, Perú (Bild: Imperial94, Wikimedia, CC)

Strand Agua Dulce in Lima, Perú (Bild: Imperial94, Wikimedia, CC)

Platz 19: Teheran in Iran

In der Hauptstadt Irans haben 7.706.819 Menschen ihr Zuhause. Teheran blickt auf eine bewegte und gloriose Geschichte zurück, was auch heutzutage noch deutlich zu spüren ist. Teheran ist nicht nur das industrielle und wirtschaftliche Zentrum des Iran, sondern gleichzeitig die Hochburg der Kunst und Kultur.

Davon zeugen zahlreiche Theater (Vahdat-Konzerthalle, Rudaki-Halle und das älteste Theater der Stadt – das Nasr), Museen und Sehenswürdigkeiten, die den Besuch Teherans zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Zu den meistbesuchten Museen der Stadt gehören das Archäologische Museum, das Museum für gegenwärtige Kunst, die Ausstellung iranischer Töpferkunst im Abgineh Museum, die Sammlung iranischer Kalligraphie und Bilder im Reza Abbasi-Museum und viele andere. Unbedingt sehenswert sind Golestanpalast und die Schah-Moschee.

Skyline im Nordteheran, Iran (Bild: ninara, Wikimedia, CC)

Skyline im Nordteheran, Iran (Bild: ninara, Wikimedia, CC)

Platz 18: Kinshasa in Kongo

Kinshasa ist mit ihren 8.120.976 im Stadtkern angesiedelten Menschen die zweitgrösste Stadt Afrikas. In der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo befinden sich viele Museen, in denen wertvolle Beispiele der kongolesischen Kunst ausgestellt sind, darunter das Nationalmuseum oder die Museen der Universität von Kinshasa.



Doch die lebhaftesten Eindrücke stellen die Realien des afrikanischen Lebens dar, die in Kinshasa deutlich sichtbar sind. Die Kluft zwischen reich und arm ist enorm, was sich leicht erklären lässt: Kongo verfügt über bedeutsame Bestände an Bodenschätzen und gleichzeitig über ein gerüttelt Mass an Korruption. Dies hat zur Folge, dass sehr viel Geld im Umlauf ist, welches aber nur wenigen gehört.

Stadtzentrum von Kinshasa, Kongo (Bild: MONUSCO/Myriam Asmani, Wikimedia, CC)

Stadtzentrum von Kinshasa, Kongo (Bild: MONUSCO/Myriam Asmani, Wikimedia, CC)

Platz 17: New York in den USA

8.244.910 Menschen leben in New York und als ob die Stadt noch nicht überfüllt genug wäre, zieht sie jedes Jahr sage und schreibe 50 Millionen Besucher an. New York gehört zweifelsohne zu den meist erträumten Zielen eines jeden, der gerne reist.

Brooklyn Bridge in New York (Bild: Dr.G.Schmitz, Wikimedia, CC)

Brooklyn Bridge in New York (Bild: Dr.G.Schmitz, Wikimedia, CC)

Den grössten Reiz New Yorks stellt wahrscheinlich die Tatsache dar, dass es einem nie als eine Reise ins Unbekannte vorkommt. Man hat darüber so viel in Filmen gesehen und in Büchern gelesen – Freiheitsstaue, Times Square, Empire State Building, Brooklyn Bridge, China Town – wer kennt sie nicht? Vertraut kommt einem die Stadt vor, und ihr gelingt es ihre Gäste letztendlich doch zu überraschen.

Platz 16: London im Vereinigten Königreich

Die Stadt an der Themse zählt 8.308.369 Einwohner und ist somit die am dichtesten besiedelte Stadt der Europäischen Union. Ausserdem besuchen die Stadt mehr als 18 Millionen Touristen jährlich.

Kaleidoskop-ähnliche Eindrücke hält die englische Hauptstadt für ihre Gäste parat: emblematische Sehenswürdigkeiten wie Big Ben, Tower Bridge oder Palace of Westminster, der immer noch spürbare Abglanz des British Empire, der Geruch des Geldes in der City of London, die kulturelle Patchwork-Atmosphäre, die die Einwanderer aus aller Herren Länder hervorgebracht haben, die Kulturveranstaltungen – von traditionsreich bis skurril, die besten Theateraufführungen und Konzertveranstaltungen, aber auch das chinesische Neujahrsfest oder der Notting Hill Karneval, die schrägsten Modedesigner, die mit ihren ausgefallenen Kreationen nicht nur die europäische, sondern auch die weltweite Mode beeinflussen – all dies ist in London zu einer unnachahmlichen bunten Atmosphäre verschmolzen, die Ihre Besucher absolut fasziniert.

Altstadt von London mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten (Bild: Colin, Wikimedia, CC)

Altstadt von London mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten (Bild: Colin, Wikimedia, CC)




Platz 15: Shenzhen in China

Einst Fischerdorf, beheimatet die chinesische Boomstadt Shenzhen heute 8.696.429 Einwohner und ist nur durch die Flüsse Sham-Chun und Sha-Tau-Kok von Hongkong getrennt. Das schnelle Wachstum der Stadt ist mit dem wirtschaftlichen Boom Chinas und der Erklärung der Stadt zur Sonderwirtschaftszone eng verbunden.

Ausser der beeindruckenden Wolkenkratzer sind in Shenzhen das Künstlerdorf Dafen und die Tropeninsel NeiLingding Dao eines Besuchs wert.





Wolkenkratzer und Reisfelder von Shenzhen, China (Bild: SSDPenguin, Wikimedia, CC)

Wolkenkratzer und Reisfelder von Shenzhen, China (Bild: SSDPenguin, Wikimedia, CC)

Oberstes Bild: Blick vom Rockefeller Center auf Midtown und Lower Manhattan in New York (© Jerry Ferguson, Wikimedia, CC)

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.


Ihr Kommentar zu:

Weltmetropolen: gross, grösser, am grössten, Teil 1

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.