Asturien – der unbekannte Norden Spaniens

21.10.2014 |  Von  |  Europa, Spanien
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Asturien – der unbekannte Norden Spaniens
Jetzt bewerten!

Asturien ist eine autonome Region im Norden Spaniens. Sie ist vergleichsweise klein und bei Weitem nicht so ein bedeutendes Reiseziel wie andere spanische Regionen.

Es lohnt sich aber durchaus, Asturien einmal zu bereisen, denn hier befinden sich am Atlantik traumhaft schöne Strände. Zudem besticht die Region durch eine beeindruckende Natur und bedeutende Sehenswürdigkeiten.

Beeindruckende Natur

Wer erstmals in die Region Asturien reist, wird von der imposanten Natur begeistert sein. Und dies gilt für alle Teile dieses Landstrichs. Überwältigend ist die Küste. Hier wechseln sich traumhaft schöne Strände, malerische Fischerdörfer und spektakuläre Steilküsten ab. An der sogenannten Costa Verde, der grünen Küste, befinden sich einige der schönsten Strände Spaniens.

Wunderschöne Sandstrände gibt es in den Ferienorten Cudillero, Ribadesella oder Llanes. Aber auch zwischen den steil abfallenden Küstenabschnitten liegen versteckte Badebuchten, welche feinsten Sandstrand besitzen. Die allermeisten Strände Asturiens werden dabei nicht von Bettenburgen geprägt, wie es in vielen Bereichen des Mittelmeers der Fall ist. Genau das Richtige also, um unbeschwerte Ferientage in naturnaher Umgebung zu geniessen.

Strand von Ribadesella (Bild: Manuel M. Vicente, Wikimedia, CC)

Strand von Ribadesella (Bild: Manuel M. Vicente, Wikimedia, CC)




Auch das Hinterland der wildromantischen und abwechslungsreichen Küste am Golf von Biscaya hat eine Menge zu bieten. Eine grosse Küstenebene gibt es hier nicht. Vielmehr steigt das Land schnell an und erreicht im Kantabrischen Gebirge seine grössten Höhen. Diese befinden sich in den Picos de Europa, mit 2648 Metern ist der Torre de Cerredo der höchste Berg Asturiens.

Die Picos de Europa sind eine bizarre Berglandschaft. Schroffe Gipfel und tiefe Schluchten prägen das Landschaftsbild. Da ist es kaum verwunderlich, das grosse Teile der Bergwelt Asturiens unter den Schutz der UNESCO gestellt wurden. Bei ausgedehnten Bergwanderungen werden Sie für die Mühen des Aufstiegs mit einmaligen Ausblicken belohnt.





Das Dorf Sotres mit den Picos de Europa im Hintergrund (Bild: Mick Stephenson, Wikimedia, CC)

Das Dorf Sotres mit den Picos de Europa im Hintergrund (Bild: Mick Stephenson, Wikimedia, CC)

Kein Massentourismus

Massentourismus gibt es in Asturien nicht. Es ist vielmehr eine Region für Naturliebhaber und Individualisten. Aber auch Familien können hier entspannte Ferien am Meer verbringen. Und im Gegensatz zur Küste Südfrankreichs ist hier die Brandung lange nicht so ausgeprägt. Zudem fallen die herrlichen Sandstrände flach ins Wasser ab und sind für Kinder gut zum Baden geeignet.

Die Gebirgsregionen von Asturien sind durch ein gut markiertes Wegenetz erschlossen. Für Wanderfreunde ein tolles Terrain. Und da in dieser Region im Norden Spaniens ganzjährig Niederschläge fallen, gibt es hier eine üppige Vegetation. Dadurch präsentiert sich die Natur in einem gänzlich anderen Gewand als in vielen anderen Teilen Spaniens.

Strand von Tapia de Casariego – wie geschaffen für Familien. (Bild: j-bay, Wikimedia)

Strand von Tapia de Casariego – wie geschaffen für Familien. (Bild: j-bay, Wikimedia)

Sehenswertes in Asturien

Die Region Asturien ist uraltes Siedlungsgebiet. Entsprechend vielfältig sind die sehenswerten Ziele, die Sie bei einem Ferienaufenthalt besuchen können. Besonders eindrucksvoll sind Höhlen und Fundstätten, welche Petroglyphen und Malereien besitzen. Nicht versäumen sollten Sie den Besuch von Oviedo, der Hauptstadt Asturiens.

Oviedo hat viel zu bieten



Ein Rundgang durch die sehenswerte Altstadt ist Genuss pur, denn praktisch das gesamte historische Zentrum ist Fussgängerzone. Als Ausgangspunkt für einen Bummel empfiehlt sich die Kathedrale. In diesem spätgotischen Gotteshaus werden bedeutende Symbole Asturiens aufbewahrt, die auch heute noch von Pilgern auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela besichtigt werden. Nicht weit von der Kathedrale entfernt können Sie weitere bedeutende Bauwerke besichtigen.

Sehenswert sind die Kirche San Tirso und der einstige Velarde-Palast, welcher heute bemerkenswerte Museen in seinen Mauern beherbergt. Einen Besuch sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Vor allem das Museum für Archäologie sei an dieser Stelle empfohlen. Der Besucher erhält bei einem Rundgang durch das Museum einen umfassenden Einblick in die asturische Kunstgeschichte. Sehenswerte Stücke aus der Bronzezeit, von den Römern, Westgoten und aus der romanischen Epoche sind zu bewundern.

Milchfrau-Statue auf Plaza de Trascorrales in Oviedo (Bild: Josemanuel, Wikimedia, CC)

Milchfrau-Statue auf Plaza de Trascorrales in Oviedo (Bild: Josemanuel, Wikimedia, CC)

Tolle Ausflugsziele

Die Hauptstadt Oviedo ist ein idealer Ausgangspunkt, um in der autonomen Region Asturien auf Entdeckungsreise zu gehen. Im Osten der Region befinden sich sehenswerte Orte. Beliebte und zudem geschichtsträchtige Ferienorte an der Costa Verde sind Llanes oder Ribadesella und auch der Fischerort Lastres empfiehlt sich für einen Abstecher. Bemerkenswert ist auch das indigene Vermächtnis von Colombres. Hier wohnten Spanier nach ihrer Rückkehr aus Amerika, wo sie reich geworden waren.



Westlich von Oviedo liegen weitere Highlights der Region. Spektakulär ist die Küste zwischen Tapia de Casariego, Navia und Luarca mit herrlichen Stränden und Steilküsten. Im Hinterland lohnen Städte wie Salas und Grado einen Abstecher. Sie besitzen sehenswerte historische Stadtzentren. In keinem Fall jedoch dürfen Sie die Besichtigung der prähistorischen Höhle von Peña de Candamo versäumen, wenn Sie im Westen Asturiens unterwegs sind.

Eine sehenswerte Tour ist die Apfelweinroute, benannt nach dem typischen Getränk dieser Region. Die Landschaft ist mit Apfelbäumen übersät und Sie können Weinkelter, Fabriken und das Apfelweinmuseum in Nava besichtigen. Dabei dürfen Sie es aber nicht versäumen, die köstlichen Produkte zu verkosten. Dies gilt aber nicht nur für Apfelwein, auch Fisch und Käse werden hier in einer hohen Qualität angeboten und produziert.



Asturien ist vielleicht nicht das bekannteste Reiseziel in Spanien. Gleichwohl hat es eine Menge zu bieten, um mit der ganzen Familie unvergessliche Ferien zu verbringen.

 

Oberstes Bild: See Ercina bei Covadonga, Asturien (© Francisco M. Marzoa Alonso, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Winfried Meyer

Als gelernter Kartograf galt mein Interesse schon früh den Landkarten und fernen Ländern. Daraus entwickelte sich eine grosse Leidenschaft für das Reisen, die mich schon in viele Teile unserer Erde geführt hat. Inzwischen betreibe ich ein Redaktionsbüro für die Reise- und Tourismusbranche und biete meinen Kunden einen umfangreichen Service an. Neben hochwertigen Inhalten plane ich individuelle Rundreisen und übernehme Fotoaufträge.


Ihr Kommentar zu:

Asturien – der unbekannte Norden Spaniens

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.