Carcassonne im Süden Frankreichs: Das Dornröschenschloss, die Cité von Carcassonne

22.01.2014 |  Von  |  Europa, Frankreich
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Carcassonne im Süden Frankreichs: Das Dornröschenschloss, die Cité von Carcassonne
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Weich gezeichnete Hügel, Weinberge und Sonnenblumenfelder, kristallklare Flüsse und friedvolle Dörfchen zu Füssen von erhabenen Festungen kennzeichnen die Landschaft von Aude, dem französischen Département, das sich im Süden des Landes an der Nordseite der Pyrenäen befindet. Die Gegend verdankt ihren Namen dem Fluss Aude, der sie durchfliesst. Dieser wasserreiche Strom wie auch seine zahlreichen Nebenflüsse verwandelten diesen Ort in ein äusserst fruchtbares Land, das infolgedessen schon seit der Prähistorie bewohnt ist.

Es war aber das Mittelalter, als Aude seine Blütezeit erlebte, als in verschiedenen auch sonst sehr märchenhaften Winkeln malerische Schlösser und Abteien wie nach einem Schwenk mit dem Zauberstab erschienen. Die Mehrheit von ihnen wurde zwischen dem 11. Und dem 14. Jahrhundert erbaut und bildet die wichtigsten Zwischenstopps dieser Reise, die uns durch Aude führt und in Carcassonne, der Hauptstadt des Départements beginnt.

Die Stadt Carcassonne zu Füssen der Festungsanlage (Bild: Philipp Hertzog, Wikimedia, CC)

Die Stadt Carcassonne zu Füssen der Festungsanlage (Bild: Philipp Hertzog, Wikimedia, CC)

Die Cité von Carcassonne, seit 1997 Weltkulturerbe von UNESCO, ist eine der wichtigsten und beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten in der Region und mit vier Millionen Besuchern pro Jahr eines der meist gewählten Reiseziele Frankreichs. Die Festung liegt am rechten Ufer des Flusses Aude und hat ihre Ursprünge in gallo-römischer Zeit, obwohl sie erst im Mittelalter auf ihre heutigen Dimensionen ausgebaut wurde. Wegen ihrer Grösse war und bleibt die Cité von Carcasonne absolut einzigartig in Europa.



Im 13. Jahrhundert entstand am linken Ufer der Aude die Unterstadt, die im Laufe der Jahrhunderte ununterbrochen wuchs, und wo sich heute das Leben der modernen Stadt abspielt. Infolgedessen geriet die Altstadt in einen Zustand des zunehmenden Verfalls. Erst 1853 wurde die Festung vom Architekten Eugène Viollet-le-Duc gründlich restauriert. 2014 wird in Carcassonne sein 200. Geburtstag gefeiert, dem zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen in der Stadt gewidmet sind.

Die auch jetzt immer noch bewohnte mittelalterliche Festungsanlage ist von einem doppelten Mauerring umgeben. Der Haupteingang der Cité ist die Porte Narbonnaise. Hinter diesem Haupttor werden die Besucher auf den bezaubernden Strässchen und Gässchen in die mittelalterliche Stadt entführt, denn die Rekonstruktion, die im 19. Jahrhundert stattfand, wurde so originalgetreu durchgeführt, dass der Besuch in der heutigen Cité eine kurze Zeitreise in die mittelalterliche Epoche möglich macht.





Haupttor der Cité von Carcassonne – Porte Narbonnaise Bild: Pinpin, Wikimedia, CC)

Haupttor der Cité von Carcassonne – Porte Narbonnaise Bild: Pinpin, Wikimedia, CC)

Fast alle Strassen führen zur ehemaligen Kathedrale und heutigen Basilika St-Nazaire und St-Celse. Der Papst Urban II. besuchte 1906 Carcassonne und segnete Steine, die für den Sakralbau bestimmt waren. Zuerst entstand das heutige Langhaus, im romanischen Stil gebaut; der Ausbau im gotischen Stil wurde erst 1330 vollendet. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts war die Kathedrale Bischofssitz.  Der Kirchenbau befindet sich am höchsten Punkt und gleichzeitig im Zentrum der Cité von Carcasonne.

Basilika St-Nazaire und St-Celse in der Cité von Carcasonne (Bild: Janmad, Wikimedia, CC)

Basilika St-Nazaire und St-Celse in der Cité von Carcasonne (Bild: Janmad, Wikimedia, CC)




Interessanterweise und als ein kurioser Beweis, wie sich die Gegensätze immer anziehen, war Carcassonne der zentrale Verwaltungsort der katholischen Inquisition in Südfrankreich und zur gleichen Zeit das Zentrum der Katharerbewegung. Der Begriff „Katharer“, von dem eigentlich das spätere Wort „Ketzer“ abgeleitet wurde, bedeutet wortwörtlich „die Reinen“. So hiessen die Anhänger der Glaubensbewegung, einer dualistischen Form des Christentums, die sich selbst als „wahre“ Form des Christentums betrachtete. Sie sahen die Welt als böse an, Befreiung der Seele war nur durch Consolamentum, die Geisttaufe, möglich. Unter Consolamentum wurde die feierliche Zeremonie verstanden, in dem die Novizen in den engen Kreis der katharischen Kirche aufgenommen wurden. Da die Bosheit der Welt und die Tatsache ihrer Erschaffung durch Gott selbst das katharische Glaubensbild durcheinanderbrachte, lehnten sie das Alte Testament ab und gründeten ihre Lehren vor allem auf dem Evangelium von Johannes. Die Katharer wurden von der römisch-katholischen Inquisition als Häretiker verfolgt und vernichtet.





Die Vertreibung der Katharer aus Carcassonne (Bild: Dencey, Wikimedia)

Die Vertreibung der Katharer aus Carcassonne (Bild: Dencey, Wikimedia)

Das andere Hauptgebäude in der Cité von Carcassonne ist Château Comtal, eine Burg aus dem 12. Jahrhundert. Der Legende nach verdankt die ganze Stadt der Madame Carcas, die damals Herrin der Festung war, ihren Namen. Als die Burg einmal über längere Zeit belagert wurde, beschloss die kluge Madame, ein Schwein zu mästen, obwohl die Menschen in der Burg sehr an Hunger litten. Dann warf sie das dicke Schwein vor die Burgmauer. Die Belagerer, die selbst schon bei letzten Kräften waren, nahmen an, dass in der Burg noch jede Menge Provision gibt und zogen niedergeschlagen fort. Als die Burgglocken das Ende der Belagerung mit Freude und Jubel annoncierten, soll einer der Belagerer gesagt haben: „Madame Carcas sonne“, was übersetzt heisst „Madame Carcas läutet“, woher auch der Name der Stadt Carcasonne stammt.



Natürlich kann man die Cité von Carcasonne nicht verlassen, bevor man einen Spaziergang durch den Zwinger, den malerischen Gang zwischen den beiden Festungsmauern unternimmt. Der Weg ist über drei Kilometer lang und versetzt die Besucher in die gloriose Zeit der furchtlosen Ritter und Könige.

Zwinger der Cité von Carcassonne (Bild: Pinpin, Wikimedia, CC)

Zwinger der Cité von Carcassonne (Bild: Pinpin, Wikimedia, CC)

Die Festungsanlage ist so ausdrucksvoll, dass sie Walt Disney beim Schaffen seiner Zeichentrickfilme „Dornröschen“ und „Schneewittchen“ inspirierte. Ausserdem wurde die historische Festung als Filmkulisse und Drehort für zahlreiche Spielfilme genutzt: 1965 fanden hier die Komödie „Scharfe Sachen für Monsieur“ und 1993 der historische Film „Die Besucher“ einen idealen Drehort.

 

Oberstes Bild: Die Cité von Carcassonne – Das Dornröschenschloss (Bild: Helmut Wegmann  / pixelio.de)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.



Trackbacks

  1. Castelnaudary im südfranzösichen Aude: Sehr charmant und sehr französisch › reiseziele.ch
  2. Montagne Noire im Süden Frankreichs: Grossartige Reise durch kleine Dörfer › reiseziele.ch
  3. Hausmittel gegen unreine Haut und Pickel › beautytipps.ch
  4. Ein Ärgernis mit langer Tradition: die Maut › motortipps.ch
  5. Der längste Tag – das 24-Stunden-Rennen von Le Mans › motortipps.ch

Ihr Kommentar zu:

Carcassonne im Süden Frankreichs: Das Dornröschenschloss, die Cité von Carcassonne

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.