Biking rund um Kapstadt

01.04.2014 |  Von  |  Afrika, Alle Länder
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Biking rund um Kapstadt
Jetzt bewerten!

Früher hatte man ein Fahrrad und radelte. Das hat sich nicht nur sprachlich gewandelt. Heute hat man ein Mountain-, BMX-, Cross- oder Rennrad, und man radelt auch nicht mehr, man bikt.

Damit haben sich auch Lebens- und Urlaubsgewohnheiten verändert. Das Fahrrad mit in den Urlaub zu nehmen, ist seit vielen Jahren nichts Ungewöhnliches mehr. Das Mitnehmen des Bikes grenzt den Radius für Fahrradreisen aber deutlich ein. Da Biking weltweit gerne betrieben wird, haben sich heute geführte und organisierte Fahrradreisen in aller Welt etabliert.



Man kann sich diesen anschliessen, oder auch auf eigene Faust neue Wege und neue Strecken erschliessen. Ein wirklich faszinierendes Fahrradabenteuer ist eine Tour entlang der Gardenroute, die Nationalstrasse 2, bis nach Kapstadt an der Südspitze Südafrikas.

Durch den Urwald entlang der Küste

Südafrika hat eine Menge interessante und unterschiedliche Attraktionen zu bieten. Einige davon liegen entlang der Nationalstrasse 2. Diese führt von Ermelo über Durban, East London und Port Elizabeth bis hin nach Kapstadt. Neben dem Radfahren hat man so auch andere Möglichkeiten, sich die Schönheiten dieses Landstrichs zu erschliessen.

So liegt am Anfang der Tour der Tsitsikamma Urwald. Hier ist man auf 350 Meter Meereshöhe, und die Dichte dieses ursprünglichen Urwalds lässt einen besser aus dem Sattel steigen und den Wanderstiefeln vertrauen. Hier im dichten Gehölz kann man Wildschweine, Bärenpaviane und Buschböcke beobachten. Die grosse Besonderheit ist der sogenannte Küstenfynbos.

Brücke über den Storm-River im Tstsikamma-Nationalpark (Bild: Bgabel, Wikimedia, CC)

Brücke über den Storm-River im Tstsikamma-Nationalpark (Bild: Bgabel, Wikimedia, CC)




Hier steckt noch die niederländische Vergangenheit Südafrikas im Burenwort bos, das Wald bedeutet. Die Artenvielfalt ist atemberaubend: Über 7000 Sorten von Farnen und Blütenpflanzen wachsen hier, so auch der berühmte Rotbusch, der zu dem auch bei uns weit verbreiteten Roibostee verarbeitet wird.

Durch den Knysna Urwald geht es dann auch per Rad mit 400 Meter Höhenschwankungen. Fitness wird vorausgesetzt für so eine Tour, die einen aber hier schon reich belohnt: Nach Fahrt durch meterhohe Erikaarten erreicht man Knysna an einer grossen Lagune, die auch die bekannten Knysna Seepferdchen beheimatet.

Urwald bei Knysna (Bild: Androstachys, Wikimedia, CC)

Urwald bei Knysna (Bild: Androstachys, Wikimedia, CC)

Zur Straussenfarm in Little Karoo

Je nach Jahresverlauf gibt es hier mehrere Möglichkeiten der Weiterfahrt. Im Oktober und März führt die Route über die Steppenlandschaft Little Karoo. Durch eine beeindruckende wilde Klamm geht es hoch auf den 1050 Meter hoch gelegenen Prince Alfred Pass. Auf sehr einsamen Wegen führt die Tour weiter durch fruchtbare Vegetation und an kleinen Dörfern vorbei. Steppe und bizarre Felsenlandschaft wechseln sich ab.

Nach einem lohnenden Abstecher zu den Kango Tropfsteinhöhlen gelangt man zu der Straussenfarm in Oudsthoorn. Strausse gibt es seit etwa 50 Millionen Jahren, und in ihrer Eigenheit beeindrucken diese bis 2,5 Meter hohen flugunfähigen Laufvögel. Erste Farmen, in denen diese bis 120 Kilogramm schweren Tiere gehalten wurden, gab es bereits vor 200 Jahren. Hier erreichen sie wie auch in freier Wildbahn mitunter das stattliche Alter von über 60 Jahren.

Wenn sie nicht vorher geschlachtet werden: Das Fleisch ist sehr wohlschmeckend und cholesterinarm, die Haut wird zu hochwertigem Leder verarbeitet und auch die Federn finden guten Absatz.

Straussenfarm in Oudsthoorn (Bild: Bel Adone, Wikimedia, CC)

Straussenfarm in Oudsthoorn (Bild: Bel Adone, Wikimedia, CC)

Das Weingebiet um Wellington

Die folgenden Tage führen durch wildromantische Täler. Es geht immer wieder auf und ab, und die ersten mittlerweile recht bekannten Weinstädtchen werden erreicht, so etwa Calitzdorp, Montagu und schliesslich Wellington. Diese Orte haben alle ihren eigenen Reiz und eine zum Teil lange Tradition.



Wellington etwa liegt malerisch am Fusse des Groenbergs und am Fluss Kromme. Die Gegend ist für ihre natürliche Gastfreundschaft berühmt. Auch schöne Tageswanderungen lassen sich unternehmen, um sich mal von den Pedalen zu erholen. Wer vom Sattel noch immer nicht genug hat, kann das Fahrrad gegen ein Pferd eintauschen: Wunderbare Ausritte geben einem einen Eindruck von dieser einmaligen und lieblichen Gegend. Wenn man hier ist, muss man südafrikanische Weine probieren.



Diese Region hat eine lange Weinbautradition: Die ersten Reben aus Frankreich, Spanien und dem Rheinland kamen bereits 1655 mit dem Schiff dorthin. Der Prozess der Demokratisierung seit Mitte 1990 hat die Weinanbaukultur in Südafrika zu einem hohen Standard reifen lassen, die keinen Vergleich mit anderen Weinbauregionen der Welt zu scheuen braucht.

Montagu Pass im Outeniqua-Gebirge (Bild: Carsten Clasohm, Wikimedia, CC)

Montagu Pass im Outeniqua-Gebirge (Bild: Carsten Clasohm, Wikimedia, CC)

Am Ziel: Die multikulturelle Weltstadt Kapstadt

Am Ende der zweiwöchigen und abwechslungsreichen Tour, die überwiegend per Fahrrad absolviert wird, nähert man sich Kapstadt. Hier führt eine Strasse mit atemberaubendem Panorama über Chapmans Peak und Hout Bay hinunter nach Kapstadt. Diese Strecke ist im März Teil des jährlichen Argus Radrennens.

Chapmans Peak in der Nähe von Kapstadt (Bild: Harvey Barrison, Wikimedia, CC)

Chapmans Peak in der Nähe von Kapstadt (Bild: Harvey Barrison, Wikimedia, CC)

Mit über 35.000 Teilnehmern ist es das grösste Radrennen der Welt, bei dem sich jeder anmelden kann. In Kapstadt bräuchte man sicherlich weitere zwei Wochen, um annähernd das zu sehen, was lohnend ist. In den verbleibenden drei Tagen zieht es einen etwa in die Waterfront mit seinen guten Geschäften und Restaurants und dem weltberühmten Two Ocean Aquarium.

Auch eine Tour durch die Townships ist empfehlenswert, zeigt es einem auch die aus Geschichte und Politik resultierenden Gegensätze, in der auch heute noch Menschen in Südafrika und besonders in und um Kapstadt leben müssen. Wer ausreichend Kondition und Lust am „Radeln“ hat, für den ist eine solche 2-Wochenradtour mit Ziel Kapstadt eine einmalige Herausforderung.



 

Oberstes Bild: Kalk Bay Hafen, Kapstadt (Bild: Andrew massyn, Wikimedia)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Theo Jannet

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!



Trackbacks

  1. Die Portweinregion Rio Douro per Flusskreuzfahrt erkunden › reiseziele.ch

Ihr Kommentar zu:

Biking rund um Kapstadt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.