Ferienwohnungen Tessin

Andorra – Fürstentum in den Pyrenäen

02.07.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Andorra – Fürstentum in den Pyrenäen
Jetzt bewerten!

Eingezwängt zwischen seine Nachbarn Frankreich und Spanien liegt das Fürstentum Andorra inmitten der Pyrenäen. Sieben Gemeinden teilen sich das 468 Quadratkilometer grosse Staatsgebiet mit Andorra la Vella als Hauptstadt. Seine Lage in einem Hochtal, das von Berggipfeln umgeben ist, macht das kleine Land zu einem beliebten Ziel für Wandertouristen und Wintersportler.

Andorra ist ein alter Staat. Der 8. September 1278 gilt als Gründungstag des Fürstentums. Es verdankt seine Unabhängigkeit letztlich Streitigkeiten lokaler Fürsten um das Gebiet, die an besagtem Datum im Rahmen eines Kompromisses beigelegt wurden. Seither besitzt Andorra eine staatsrechtlich einmalige Konstruktion. Es wird von zwei Co-Fürsten regiert, heute dem Bischof von Urgell und dem französischen Staatspräsidenten. Beide üben inzwischen nur noch repräsentative Funktion aus, die Macht liegt tatsächlich bei andorranischen Organen.



Von Bergen umgeben

Der Reiz Andorras ist seine Berglandschaft. Der niedrigste Punkt des Landes liegt 840 Meter hoch an der Grenze zu Spanien, ein Drittel des Gebiets befindet sich oberhalb der Baumgrenze. Viele der insgesamt 65 Gipfel Andorras sind über 2000 Meter hoch, der höchste Punkt ist der Coma Pedrosa mit 2942 Metern. Oberhalb der Baumgrenze sind alpine Matten und Felsen vorherrschend. Darunter finden sich zahlreiche Kiefern- und Fichtenwälder. Ein besonderes Naturschutzgebiet ist das Vall del Madriu-Perafita-Claror, ein Gletschertal im Südosten des Landes, in dem noch die traditionelle Weidewirtschaft anzutreffen ist.



Beliebtes Ski-Resort

Die Pyrenäen Andorras sind ein ideales Terrain zum Wandern und Bergklettern. Es gibt in Andorra eine ausgebaute touristische Infrastruktur mit entsprechenden Übernachtungsmöglichkeiten. Das Gebiet ist aber vor allem als Wintersport-Region bekannt. Mit dem Skigebiet Grandvalira im Osten des Hochtals verfügt Andorra über das grösste Wintersport-Zentrum in den Pyrenäen. Feriengästen stehen hier über 200 Kilometer Pisten zur Verfügung. Als besonders schönes Ski-Terrain gilt Grau Roig bei dem Grenzort Pas de la Casa. In Escaldes-Engordany besitzt das Fürstentum auch ein überregional bekanntes Thermalbad.

Skigebiet in den Bergen Andorras (Bild: Christof Damian, Wikimedia, CC)

Skigebiet in den Bergen Andorras (Bild: Christof Damian, Wikimedia, CC)

Ein Einkaufsparadies



In der Hauptstadt Andorra la Vella vermischen sich Historisches und Modernes. Die Kirchen Santa Coloma und Sant Esteve aus dem 9. bzw. 11. Jahrhundert gehören zu den ältesten Bauten der Stadt. Als Wahrzeichen gilt die Casa de la Val aus dem 16. Jahrhundert, die traditionell Regierungs- und Gerichtssitz ist. Daneben wird Andorra la Vella von glitzernden Bankfassaden und zahlreichen Geschäften beherrscht. Wegen der niedrigen Umsatzsteuer ist Andorra als Einkaufsparadies bei Touristen sehr beliebt. Besucher zahlen hier mit dem Euro, obwohl Andorra kein EU-Mitglied ist.

 

Oberstes Bild: Circ dels Pessons, Andorra (© Ferran Llorens, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Stephan Gerhard

ist seit Jahren als freier Autor und Texter tätig und beschäftigt sich bevorzugt mit Themen rund um Finanzen, Geldanlagen und Versicherungen sowie Wirtschaft. Als langjähriger Mitarbeiter bei einem Bankenverband und einem grossen Logistikkonzern verfügt er über umfassende Erfahrungen in diesen Gebieten.

Darüber hinaus deckt er eine Vielzahl an Themen im Bereich Reisen, Tourismus und Freizeitgestaltung ab. Er bietet seinen Kunden kompetente und schnelle Unterstützung bei der Erstellung von Texten und Präsentationen.


Ihr Kommentar zu:

Andorra – Fürstentum in den Pyrenäen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.