GPS Wandern – technische Möglichkeiten im Überblick

08.09.2019 |  Von  |  Allgemein, News, Trips
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
GPS Wandern – technische Möglichkeiten im Überblick
Jetzt bewerten!

Wandern soll glücklich und darüber hinaus noch gesund machen. Es zählt als beliebte Sport- und Freizeitaktivität. Man ist mehrere Stunden im Freien und sieht sich dabei gewisse Bauten oder Naturphänomene an. Es gibt viele gepflegte Wanderwege mit guter Beschilderung. Wer aber eine Wanderung abseits der Wanderwege machen möchte, sollte sich dafür gut vorbereiten. 

Das satellitengestützte GPS ist weltweit das führende Verfahren zur Orientierung. Bei schlechter Sicht und Nebel können damit der eigene Standort sowie Geländepunkte festgestellt werden. Es gibt GPS Geräte mit verschiedenen Spezialisierungen, wie zum Beispiel das “Navi” für das Auto oder auch multifunktionale GPS Uhren für das Handgelenk.

In diesem Artikel beschreiben wir, wie du GPS beim Wandern einsetzen kannst um den richtigen Weg zu finden und welchen Vorteil ein übliches GPS Gerät gegenüber einem Smartphone hat.

Welche GPS Geräte gibt es zum Wandern?

Die GPS Uhr

GPS Uhren werden am Handgelenk getragen und besitzen integrierte GPS Empfänger. Sie werden vor allem beim Sport verwendet, wobei mit ihnen Aufzeichnungen über zurückgelegte Strecken und die Geschwindigkeit gemacht werden können. Ausserdem haben sie viele weitere Funktionen wie zum Beispiel kann die Herzfrequenz aufgezeichnet werden und Karten eingeblendet oder Trainingsprogramme erstellt werden.


Wandern soll für jeden Spaß und Aufregung bringen, wenn man sich verirrt, ist das leider eher nicht der Fall. Ein GPS kann da aushelfen. Bild: everst – shutterstock.com


Durch einen USB-Anschluss kann eine GPS Uhr mit dem Computer verbunden werden. Die Daten der zurückgelegten Wegstrecken lassen sich daraufhin mit Programmen wie Google Earth visualisieren.

Der Einsatzbereich der GPS Uhren ist grösser als bei Sportuhren und so können sie nicht nur zum Joggen und Wandern, sondern auch beim Wassersport und Inline-Skaten eingesetzt werden. Innerhalb von Gebäuden haben sie aber keinen Kontakt mit Satelliten und können keine Daten aufzeichnen.

Sie besitzen eine “Track Back” Funktion womit eine Wegstrecke zurückverfolgt werden kann und weiters kann man mit ihnen auf vorgeplanten Routen wandern. Das Routing geschieht aber ohne Karten nur mit einfacher Richtungsangabe. Einen vollwertigen GPS Empfänger können sie nicht ersetzen.

Der GPS Empfänger

Mit einem GPS Empfänger werden Daten von Satelliten empfangen und die Koordinaten der momentanen Position ausgerechnet. Mit der richtigen Software können Karten eingeblendet und Routen erstellt werden. Ausserdem können die Zeit und Wetterdaten angezeigt werden.

Mit dem Computer könne Routen geplant werden, die daraufhin mit einem USB-Anschluss auf das GPS Gerät übertragen werden können. Sie besitzen ausserdem auch die “Track Back” Funktion für einen sicheren Rückweg.

GPS sind für die Outdoor Navigation spezialisiert. Es ist wasserdicht und hat ein Display, das auch bei Sonnenlicht noch gut leserlich ist. Sie können problemlos bei Nieselregen bedient werden.



Die meisten Modelle werden mit Batterien betrieben und halten um einiges länger als ein Smartphone. Gute Geräte laufen zwölf bis 17 Stunden, neuere Modelle schaffen sogar 25 Stunden. Ein Handyakku hält im Online-Betrieb meist nur sechseinhalb bis acht Stunden durch. Dies variiert je nach Hersteller, Modell und den genutzten Apps.

Fahrrad Navi

Mit Fahrrad Navis kann man Wander- und Radtouren sicher planen. Sie haben dieselben Funktionen zur Tourenplanung wie normale GPS Geräte, sind wasserfest und können vorne am Fahrrad montiert werden. Gekoppelt mit speziellen Sensoren (ANT+ und Bluetooth LE) können die Herzfrequenz, Trittfrequenz oder Geschwindigkeit darstellt werden.

Smartphone

Auch wenn Smartphones im Vergleich zu GPS Empfängern nicht wirklich im Preis abweichen müssen, haben sie einen Vorteil: In der Regel verfügen die meisten Leute bereits über ein Smartphone. Ein GPS Empfänger ist also eine Anschaffung, die mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Smartphones arbeiten normalerweise nicht mit Satellitendaten, sondern mit Mobilfunknetzen. Damit man mit ihnen navigieren kann, muss eine Netzwerkverbindung gegeben sein. Im Ausland kommt es zu Roaminggebühren.

Es gibt für Smartphones aber inzwischen eine Fülle an Anwendungen, die sich für das Tracking von GPS-Daten bietet. Zum Download stehen Apps bereit, die Touren nicht nur aufzeichnen, sondern auch planen können und im offline Modus funktionieren.

Welche Wander-Apps eignen sich am besten für das Wandern?

Apps haben den grossen Vorteil, dass sie innerhalb weniger Sekunden auf dem Smartphone sind und du sie sofort nutzen kannst. Wenn du dich entschliesst, eine Wander-App auf dein Smartphone zu laden, wirst du aber schnell merken, dass es unzählige Anbieter gibt. Um dir deine Entscheidung zu erleichtern, stellen wir dir hier drei Wander-Apps und ihre Funktionen vor. Damit kriegst du einen Überblick und wirst auch weitere Anbieter besser einschätzen und vergleichen können.

Folgende hilfreiche Apps werden im Folgenden vorgestellt: 

  • Komoot
  • Apemap
  • Outdoor Active Navigation

Komoot

Mit 4,5 Sternen bei Google Play ist Komoot die am besten bewertete App für Fahrradfahrer und Wanderer. Die App ist sehr einsteigerfreundlich und übersichtlich. In der kostenlosen Version ist das Aufzeichnen und Planen von Touren möglich.

Ein Nachteil ist, dass Offline-Karten nur in der Premium Version zur Verfügung stehen. Für die Nutzung der kostenlosen Version ist eine Internetverbindung also Voraussetzung. Allerdings wird die Premium Version zu einem sehr fairen Preis angeboten. Für 29,99€ gehört die Vollversion für immer dir. Du musst also keine monatlichen Gebühren zahlen.

Für Gelegenheitswanderer bietet die App auch die Möglichkeit, nur einzelne Regionen als Offline-Karte zu kaufen und somit auf den Kauf des Komplett-Pakets zu verzichten. Die Vor und Nachteile haben wir dir hier zusammengefasst:

Vorteile: 

  • Gute kostenlose Version mit Routenplanung und Aufzeichnung
  • Premium Version zum fairen Preis

Nachteile: 

  • Für diese Features brauchst du die Premium Version: Alle Regionen, Offline Karten, Touren-Export für dein GPS-Gerät, Sprachnavigation

Ortovox Bergtouren App

Wer gerne in den Bergen wandert, ist mit dieser App absolut perfekt ausgerüstet. Die Ortovox Bergtouren App bietet Online als auch Offline Karten und ist auch für Skitouren perfekt geeignet. Es hat einen eingebauten Lavinentracker und eine grosse Tourendatenbank. Auch die Gefahreneinschätzung der Touren kann für viele Neueinsteiger eine grosse Hilfe sein.

Vor Allem in den Bergen ist es sehr nützlich nicht auf das Internet angewiesen zu sein und alle Karten Offline nutzen zu können. Genau das bietet die Ortovox Bergtouren App – kostenlos. Die Vor- und Nachteile haben wir dir hier zusammengefasst:

Vorteile:

  • Kostenlos
  • Sehr gute Bergtouren mit Gefahreneinschätzung

Nachteile:

  • Nicht für jede Art von Wanderung geeignet. Ausrichtung auf Bergwandern und Skitouren

Outdooractive Navigation

Outdooractive bietet dir eine kostenlose und eine Premium Version an. Die kostenfreie Version ist nicht werbefrei, aber hat dafür eine weltweite Touren Datenbank für sportliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Schneeschuhwandern usw. Alle Touren werden mit sehr hohem Detailgrad, mit Höhenprofil, Fotos und Wegbeschreibung angeboten.

WIe schon bei Komoot ist auch bei Outdooractive das Problem, dass Offline Karten nur in der Premium Version verfügbar sind. Im Gegensatz zu Komoot wird die Pro Version aber mit einem Abo-Modell finanziert. Insgesamt zahlt man 30€ pro Jahr, also umgerechnet 2,50€ im Monat. Weitere Funktionen der Pro Version sind: Unbegrenzt Touren planen, noch informativere Karten, keine Werbung. Die Vor- und Nachteile haben wir dir hier zusammengefasst:

Vorteile: 

  • Gute kostenlose Version
  • Sehr detaillierte Touren

Nachteile: 

  • Abo Modell
  • Kostenlose Version ist nicht frei von Werbung

Wie bereits erwähnt gibt es eine Menge Wander-Apps. Welche die Richtige für dich ist kannst nur du entscheiden. Oft ist es viel wichtiger, sich schnell in einer App zurechtzufinden,  als die Anwendung mit den meisten Funktionen zu verwenden.

Wie funktioniert das Wandern mit GPS?

Die Planung einer GPS-Route

Bevor es mit der Wanderung losgehen kann, ist es nötig, dass der Weg gut geplant wird. Im Internet können GPS-Routen gratis heruntergeladen oder mit Programmen wie zum Beispiel BaseCamp und Google Maps einfach selbst zusammengestellt werden.

GPS-Routen erleichtern es, auf den Strecken (Trails) zu navigieren. Die Route enthält Informationen über die Wegstrecke wie geografische Koordinaten, Höhe und Entfernung.

Die meisten modernen GPS-fähigen Geräte unterstützen GPS-Routen und können sie als übergelagerte Linie (Overlay) auf einer Karte anzeigen.

Wenn die Wanderung fertig geplant ist, wird die Strecke mit einem USB-Anschluss auf das GPS Gerät übertragen. So wird die Navigation sehr einfach: Der Weg wir durch eine dicke Linie auf dem Bildschirm angezeigt. Dieser folgst du, bis du das Ziel erreicht hast.

Was bei der eigenen Zusammenstellung des Weges zu beachten ist

  1. Zuerst wird bestimmt, was die verschiedenen Ziele der Wanderung sein sollen. Was möchtest du dir auf dem Weg ansehen?
  2. Ausserdem ist es wichtig verschiedene Orientierungspunkte zu definieren. So wird die Strecke in Abschnitte unterteilt und du bemerkst früh, wenn du vom Weg abkommst.
  3. Lege ausserdem Ausstiegsmöglichkeiten fest für den Fall, dass etwas Unvorhergesehenes eintrifft. Manchmal kann es nötig, sein eine Wanderung abzubrechen, wenn das Wetter sehr schlecht wird.

3 Möglichkeiten zur Orientierung mit GPS Geräten

Wegpunkte

Wegpunkte sind Orientierungspunkte, die im GPS gespeichert werden können. Mit ihnen kann man einen Ort anpeilen. Sie können mit einem akustischen Signal versehen werden, das ein Geräusch macht, sobald man sich ihnen nähert. Dafür werden bei GPS Geräten von Garmin die Koordinaten eines Wegpunkts in einem Wegpunkteblatt eingetragen.

Routen

Routen verbinden mehrere Wegpunkte zu einer Strecke. Jeder einzelne Punkt kann angepeilt werden. Die Route kann mit einem Computerprogramm erstellt und auf das GPS Gerät übertragen werden oder am Gerät selbst verfasst werden.

Tracks

Mit Tracks werden die zurückgelegten Wegstrecken aufgezeichnet und können dann zurückverfolgt werden. Dabei werden Punkte zu einer Strecke zusammengefasst. Die einzelnen Punkte können nicht angepeilt werden, es ist aber möglich entlang eines Tracks Wegpunkte einzufügen.

Wie versorge ich mich unterwegs mit Strom?

Externe Geräte zur Stromversorgung können dir eine grosse Hilfe sein. Im Folgenden stellen wir dir einige Geräte vor, die verhindern, dass dir beim Wandern das Licht ausgeht.

Solarrucksack

Ein Rucksack mit einem Solarpanel ist eine tolle Möglichkeit auch bei sehr langen Wanderwegen immer genug Strom parat zu haben. Ein guter Solarrucksack lädt sich auch bei schwachem Sonnenlicht auf und dient als Stromquelle für dein Handy oder deine GPS-Geräte. Ein Nachteil dieser Variante könnte das erhöhte Tragegewicht sein. Beim Kauf solltest du vor Allem darauf achten, dass der Akku die nötigen Anschlüsse hat.

Powerbank

Die wohl bekannteste Möglichkeit seine Geräte unterwegs zu laden ist die Powerbank. Aber auch hier gibt es einige Sachen zu beachten. Beim Kauf solltest du unbedingt darauf achten, dass die Powerbank für dein Handy oder GPS Gerät geeignet ist. Informationen dazu, erhältst du meistens beim Verkäufer oder im Benutzerhandbuch. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist neben Gewicht und Kapazität, eine Ladestandanzeige. Geräte ohne Ladestandanzeige sind sehr unpraktisch, da du nicht erkennen und einschätzen kannst wann du keine Stromversorgung mehr hast.

Solar Powerbank

Eine Solar Powerbank ist eine Alternative zur einfachen Powerbank und hat eine Solarzelle die zusätzlich durch Sonnenlicht Strom beziehen kann. Die Powerbank speichert den Strom auf den jederzeit zugegriffen werden kann. Beim Kauf solltest du wie bei der Powerbank in erster Linie auf die Kompatibilität zu deinem Handy achten. Ladestandanzeige, geringes Gewicht und Kapazität spielen bei der Kaufentscheidung natürlich ebenfalls eine Rolle.

Solar Ladegerät

Ein Solar Ladegerät ist ein Ladegerät mit einem eingebauten Solarmodul. Das Ladegerät kann den Strom nicht selbst speichern und muss deshalb immer an ein Gerät angeschlossen sein. Der grosse Vorteil der Solar Ladegeräte ist ihr relativ kleines Gewicht. Damit kannst du also problemlos deine Geräte beim wandern in der Sonne laden.  Damit das Ladegerät aber sehr effektiv funktioniert, muss das Wetter mitspielen. Die besten Solar Ladegeräte kommen zwar mit sehr wenig Sonnenlicht aus, am effektivsten sind sie aber auch nur bei sonnigem Wetter.

Ersetzt ein GPS Gerät eine Wanderkarte?

GPS Geräte sind technische Geräte und abhängig von Signalen und Stromversorgung. Wenn du beim Wandern unterwegs bist, kannst du vor allem in den Bergen immer in Regionen geraten, die den Empfang stören oder hindern. Zur Sicherheit solltest du immer auch eine Wanderkarte und am besten einen Kompass bei dir haben, um dich zu orientieren.

Fazit

Je nachdem wie anspruchsvoll ein Wanderweg ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten sich zu orientieren. Bei einfachen und kurzen Wanderwegen in Stadtnähe ist ein Smartphone ausreichend. Durch verschiedene Apps können sie so wie GPS Geräte Wegstrecken aufzeichnen und visualisieren. GPS-Uhren eignen sich zwar für den Sport, wenn du aber eine längere Wanderung durch unwegsames Gelände machen möchtest, ist es sinnvoll, sich ein GPS Gerät zu besorgen, welches für die Outdoor Navigation spezialisiert ist.

 

Titelbild: everst – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

GPS Wandern – technische Möglichkeiten im Überblick

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.