La Maddalena – Trauminseln vor der Küste Sardiniens

07.08.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Vor der Nordostküste Sardiniens liegt ein hierzulande kaum bekanntes Insel-Archipel, das aber bei Sardinien-Reisenden sehr geschätzt ist – La Maddalena. Es handelt sich um eine Gruppe von sieben grösseren Trauminseln mit der Isola Maddalena als Mittelpunkt. Daneben gibt es etliche weitere Inselchen und Felsen im Meer zwischen Sardinien und Korsika, die mit zum Archipel gehören.

Zu erreichen sind die Inseln per Fähre über die Hafenstadt Palau in Sardinien, sie steuern den Hauptort Maddalena an. Maddalena ist ein pittoreskes Städtchen mit engen und schattigen Gassen, das mit seiner typisch mediterranen Atmosphäre zum Bummeln und Verweilen einlädt. Von Sardinien-Feriengästen wird es meist am Ende eines Ausflugs auf die Inseln besucht. In der Fussgängerzone locken zahlreiche Bars, Restaurants und Läden. Die Kirche Santa Maria Maddalena und das Rathaus an der Piazza Giuseppe Garibaldi bilden die Glanzstücke der Altstadt. Von der palmenumsäumten Promenade bietet sich ein schöner Blick auf die im Wasser ankernden Jachten und Motorboote.



Felsige Insellandschaften

In Maddalena mischen sich bereits sardische und korsische Einflüsse. Der örtliche Dialekt Isulanu verbindet Sprachelemente aus beiden Regionen. Was die Isola Maddalena und ihre Nachbarinseln so attraktiv macht, ist ihre wunderschöne Lage und Natur. Felsgestein – mal flacher, mal sich zu grösseren Hügeln und kleinen Bergen aufschwingend – mit typischem Macchie-Bewuchs und zahlreiche Buchten prägen die vielgestaltige Insellandschaft. Jede Insel hat ihren eigenen Charakter. Die Trauminseln liegen inmitten kristallklaren und smaragdgrünen Wassers. An einigen Stellen gibt es traumhafte Strände, sie gehören zu den schönsten im ganzen Mittelmeer-Raum.

Strand auf Budelli, La Maddalena (Bild: trevis_lu, Wikimedia, CC)

Strand auf Budelli, La Maddalena (Bild: trevis_lu, Wikimedia, CC)




Unter Schutz: der Nationalpark La Maddalena

Praktisch das gesamte Archipel gehört seit 1994 zum Parco Nazionale dell’Arcipelago di La Maddalena. Der Nationalpark wurde eingerichtet, um die Flora und Fauna der Inselwelt besonders zu schützen. Auch einige besonders bemerkenswerte Plätze wie der „Rosa Strand“ auf der Trauminsel Budelli gehören dazu.

Die Vegetation auf La Maddalena gilt als besonders artenreich. Rund ein Drittel der sardischen Pflanzen gedeihen hier, darunter auch endemische Arten. Das Archipel ist ausserdem bevorzugter Nistplatz vieler Meeresvögel. Von der Parkverwaltung sind etliche Routen eingerichtet worden, auf denen Besucher die faszinierende Naturlandschaft entdecken können. Die besten Zeiten dazu sind Frühjahr und Herbst, wenn viele Pflanzen in Blüte stehen.

Traumstrände und natürliche Schwimmbecken

Bei Badegästen sind die Strände des Archipels besonders begehrt. Badeplätze gibt es viele an der insgesamt 180 Kilometer zählenden Küstenlinie. Die Strände von Cavaliere auf Budelli, von Cala Coticcio und Relitto auf Caprera sowie von Cala Corsara und Cala Granara auf Spargi sind besonders beliebte, in der Hochsaison auch schon mal überlaufene Ziele. An manchen Stellen haben sich in den Buchten so etwas wie natürliche Schwimmbecken mit flachem Wasser gebildet – ideale Stellen zum Schwimmen, Baden und Schnorcheln.

Dämmerung auf La Maddalena (Bild: daniel stricker  / pixelio.de)

Dämmerung auf den Trauminseln La Maddalena (Bild: daniel stricker / pixelio.de)




Alterssitz Garibaldis

Die Insel Caprera in der Nachbarschaft der Isola de Maddalena ist nicht nur die zweitgrösste des Archipels, sondern auch so etwas wie ein nationales Monument. Sie gehörte einst Guiseppe Garibaldi, dem Einiger Italiens, der hier seinen Lebensabend verbrachte und starb. Sein Haus, die Casa Bianca, erinnert heute an den italienischen Nationalhelden.





Garibaldi-Denkmal und Kapelle (Bild: Daniel Ventura, Wikimedia, GNU)

Garibaldi-Denkmal und Kapelle (Bild: Daniel Ventura, Wikimedia, GNU)

La Maddalena vom Wasser aus entdecken

Ein besonderes Erlebnis ist es, La Maddalena mit dem Schiff zu entdecken. Ob mit dem eigenen oder einem gemieteten Boot, mit dem Segler oder motorgetrieben oder einem Hausboot, Ankerplätze gibt es viele auf dem Archipel. Von der Parkverwaltung sind auch spezielle Tauchzentren eingerichtet worden, die es ermöglichen, die faszinierende Meereswelt unter Wasser zu erleben.



 

Oberstes Bild: La Maddalena Stadt (© Gianni Careddu, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Stephan Gerhard

ist seit Jahren als freier Autor und Texter tätig und beschäftigt sich bevorzugt mit Themen rund um Finanzen, Geldanlagen und Versicherungen sowie Wirtschaft. Als langjähriger Mitarbeiter bei einem Bankenverband und einem grossen Logistikkonzern verfügt er über umfassende Erfahrungen in diesen Gebieten.

Darüber hinaus deckt er eine Vielzahl an Themen im Bereich Reisen, Tourismus und Freizeitgestaltung ab. Er bietet seinen Kunden kompetente und schnelle Unterstützung bei der Erstellung von Texten und Präsentationen.


Ihr Kommentar zu:

La Maddalena – Trauminseln vor der Küste Sardiniens

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.