Reise von Peking nach Shanghai, Teil 8: Hangzhou – das Paradies auf Erden

11.04.2014 |  Von  |  Alle Länder, Asien
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Reise von Peking nach Shanghai, Teil 8: Hangzhou – das Paradies auf Erden
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Die Reise mit Shanghai-Erlebnissen zu beenden, wäre für alle Liebhaber der Grossstädte wahrscheinlich keine schlechte Idee. Doch uns scheint der Schlussakkord einfach zu laut. Damit uns die metropolitane Kakofonie in den Ohren nicht als letzter Eindruck der wunderbaren China-Reise nachhallt,  runden wir diese mit einem Ausflug nach Hangzhou ab. 

Auf seiner zweiten Reise nach China nannte Marco Polo Hangzhou die „schönste und prächtigste Stadt der Welt“. Dazu hatte der berühmte venezianische Händler wohl alle Gründe.



Hangzhou, eine Stadt mit jahrtausendelanger Geschichte, liegt an der Mündung des Flusses Qiantang etwa 200 Kilometer südwestlich von Shanghai. Während der Herrschaft der südlichen Song-Dynastie (1132-1276) war Hangzhou Hauptstadt, Regierungssitz des Monarchen und das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des ganzen Landes. Die günstige Lage am Kaiserkanal, der Hangzhou mit dem Norden Chinas verbindet, machte und macht die Stadt immer noch zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt und Handelszentrum.

In China selbst wird Hangzhou oft „Paradies auf Erden“ genannt. Der Hauptgrund, die Stadt so schmeichelhaft zu nennen, hat mit der wunderschönen Natur in und um Hangzhou zu tun. Doch gilt der besondere Stolz der Stadtbewohner dem Westsee, der, wie der Name schon sagt, im Westen der Stadt liegt.

Park in der Nähe vom Westsee in Hangzhou (Bild: Jakub Hałun, Wikimedia, CC)

Park in der Nähe vom Westsee in Hangzhou (Bild: Jakub Hałun, Wikimedia, CC)

Der Westsee ist in China genauso bekannt wie der Lago Maggiore oder der Genfer See in Europa. Er bildet einen untrennbaren Teil der städtischen Kultur. Viele Stadtbewohner kommen nach Feierabend hierher, um einen Spaziergang zu machen und die herrliche Natur zu geniessen, oder auch einfach mit einem belegten Brötchen in der Mittagspause, wenn es auch nur eine halbe Stunde ist. Für die Verliebten ist der Westsee der Muss-Treffpunkt, denn einen romantischeren Ort für lange Spaziergänge Händchen haltend kann man kaum finden.

Seit jeher hat der Westsee die künstlerischen Seelen angezogen, verzaubert und nicht mehr losgelassen. Die Schönheit seiner märchenhaften und stimmungsvollen Landschaft wurde in Gedicht und Prosa lobgepriesen und diente den Malern als immer frische Inspirationsquelle für ihre Gemälde.

Die Landschaft um den See herum ist sehr abwechslungsreich: Von vielen Seiten ist er von natürlichen Höhen umgeben. Zwei Dämme durchschneiden den See und bilden somit fünf kleinere Teile. Ausserdem gibt es drei Inseln, die dem Westsee zusätzlichen Charme verleihen.

Hupao schläft am Tiger-Brunnen in Hangzhou (Bild: Sh1019, Wikimedia, CC)

Hupao schläft am Tiger-Brunnen in Hangzhou (Bild: Sh1019, Wikimedia, CC)

Nicht nur ist jeder Ausblick atemberaubend und jedes Urlaubsfoto postkartenähnlich, sondern es gibt am Westsee auch noch jede Menge Erlebenswertes und Erstaunliches. Dazu gehören die „zehn Sehenswürdigkeiten“ und dann noch mal „zehn neue Sehenswürdigkeiten“, von denen jede  eine Reise nach Hangzhou wert ist.

Wer Bilderbuch-China erleben möchte, sollte im April nach Hangzhou kommen. Einer der zwei Dämme, der drei Kilometer lange und tausend Jahre alte Su-Damm, führt über sechs Brücken. An beiden Seiten des Damms wachsen Pfirsichbäume und Weiden. Wenn im Frühling die Pfirsichbäume mit rosa Blüten bedeckt sind und an den Weiden die zärtlich grünen flaumigen Kätzchen erschienen, ist ein Spaziergang hier ein wahres Erlebnis für alle Sinne.

Alle anderen am Westsee möglichen Unternehmungen sind nicht weniger eindrucksvoll: Den Mond betrachten in den „Drei den Mond spiegelnden Teichen“; unter den hohen Kiefern im „Dichten Hain“ spazieren gehen; Lotosblüten im Gebiet „Lotos in der Brise“ bewundern; Fische im „Blumenhafen“ beobachten; die Musik der Abendglocke am Nanping-Hügel hören und… und… und… die Liste kann noch lange fortgeführt werden – jeder wird für sich ein Lieblingsplätzchen hier finden…





Brücke am Westsee in Hangzhou (Bild: J. Patrick Fischer, Wikimedia, CC)

Brücke am Westsee in Hangzhou (Bild: J. Patrick Fischer, Wikimedia, CC)

Ausserdem ist Hangzhou die Stadt der Seide. Die Geschichte der Stadt ist mit der Seidenraupenzucht eng verflochten. Heute, genau wie in den Zeiten der Seidenstrasse, sind die Stoffe von Hangzhou in ganz China und weit über seine Grenzen dank ihrer Qualität und leuchtenden Farben sehr bekannt. Wer also ein richtiges Andenken und keinen Staubfänger mit nach Hause bringen möchte, sollte den Markt „Seidenstadt“ besuchen, wo nicht nur Seidenstoffe, sondern auch Kleider, Tücher, Schals, Fächer und Krawatten aus Seide angeboten werden. Und natürlich nicht vergessen zu feilschen!

Farbenpracht in der Seidenstadt von Hangzhou (Bild: Huandy618, Wikimedia, CC)

Farbenpracht in der Seidenstadt von Hangzhou (Bild: Huandy618, Wikimedia, CC)




Ein anderer gewichtiger Grund Hangzhou zu besuchen ist besonders für Teetrinker einleuchtend: Eine der feinsten Arten des chinesischen grünen Tees, der berühmte Longjing-Tee, wächst in der Nähe des Dorfes Longjing, was übersetzt „Drachenbrunnen“ bedeutet, 20 Kilometer von Hangzhou entfernt. Der Tee wird in Hangzhou nicht nur verkauft, sondern auch überall getrunken. Von der hochentwickelten Teekultur zeugen die zahlreichen Teehäuser, die normalerweise absolut voll sind.

Dragon Well Tee in einem Teehaus von Hangzhou (Bild: Hans A. Rosbach, Wikimedia, CC)

Dragon Well Tee in einem Teehaus von Hangzhou (Bild: Hans A. Rosbach, Wikimedia, CC)

Nach allen Regeln der Kunst werden hier nicht nur der Tee, sondern auch die Arzneien der Traditionellen Chinesischen Medizin zubereitet. Immer noch gibt es in Hangzhou alte Apotheken, die die Heilmittel nach Rezepturen der Ururgrossväter anfertigen. Auch wenn man sich nicht zu den Fans der TCM zählt, ist ein Besuch in so einer alten chinesischen Apotheke höchst interessant.

Alte TCM-Apotheke in Hangzhou (Bild: Avel-Breizh, Wikimedia)

Alte TCM-Apotheke in Hangzhou (Bild: Avel-Breizh, Wikimedia)

Für entspannte Tage in Hangzhou sollte man ruhig eine Woche einplanen. So hat man genug Zeit, um für sich die Schönheit des Westsees zu entdecken, die leckere einheimische Küche zu probieren, an einer Teezeremonie teilzunehmen und in aller Ruhe und ohne Hektik die erlebnisvolle China-Reise Revue passieren lassen.



 

Oberstes Bild: Westsee in Hangzhou (Bild: Jakub Hałun, Wikimedia, CC)

Wo liegt dieses Reiseziel?

Über Natalia Muler

Ich schreibe, seit ich schreiben kann, und reise, seit ich den Reisepass besitze. Momentan lebe ich im sonnigen Spanien und arbeite in der Modebranche, was auch oft mit Reisen verbunden ist, worüber ich dann gerne auf den Portalen von belmedia.ch berichte. Der christliche Glaube ist das Fundament meines Lebens; harmonisches Familienleben, Kindererziehung, gute Freundschaften und Naturverbundenheit sind meine grössten Prioritäten; Reisen und fremde Kulturen erleben meine Leidenschaft; Backen und Naturkosmetik meine Hobbys und immer 5 Minuten zu spät kommen meine Schwäche.



Trackbacks

  1. Reise von Peking nach Shanghai, Teil 3: Die kaiserliche Sommerresidenz in Chengde › reiseziele.ch
  2. Reise von Peking nach Shanghai, Teil 1: Die Verbotene Stadt und die Chinesische Mauer › reiseziele.ch

Ihr Kommentar zu:

Reise von Peking nach Shanghai, Teil 8: Hangzhou – das Paradies auf Erden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.