Sizilien, Teil 4: Die Entdeckungen im Süden der Insel

18.02.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Sizilien, Teil 4: Die Entdeckungen im Süden der Insel
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Unsere Reise durch Sizilien geht weiter und führt uns Richtung Süden, wo uns an der Ostküste das schöne Syrakus erwartet. Doch auf dem Weg dorthin überrascht uns Sizilien wieder und wieder durch ungeahnte Naturschönheiten und bezaubernde Städtchen, Werke  von Menschenhänden, die aber so alt und voll Authentizität sind, dass sie auch ein Teil der Natur zu sein scheinen.

Die Liebhaber der romanischen Baukunst sollten einen Abstecher von etwa 50 Kilometer machen, um Piazza Armerina zu erreichen. Die Gemeinde an sich ist ein interessantes Ausflugsziel: Einerseits wurde die Gegend schon seit der Vorgeschichte bewohnt und andererseits besitzt die heutige Stadt einen authentisch sizilianischen Flair.

Weiterlesen

Der Vesuv – Zeugnis der Naturgewalten

18.02.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Der Vesuv – Zeugnis der Naturgewalten
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Seit Jahrtausenden fasziniert der Vesuv Seismologen und Reisende aus aller Welt. In nur 15 km Entfernung zum Stadtzentrum von Neapel und inmitten einer der am dichtesten besiedelten Regionen Italiens ist der mächtige Vulkan bis heute aktiv, wie die Schwefeldämpfe und Fumarolen im Kraterinneren bezeugen.

Seit dem letzten Ausbruch im Jahr 1944 befindet sich der Vesuv in einer Ruhephase, die tagtäglich unzählige Besucher aus aller Welt nutzen, um dem Kraterrund des einzigen aktiven Vulkans auf dem europäischen Festland einen Besuch abzustatten. Rund 15 km südöstlich des Vesuvs – nicht weiter entfernt als das Zentrum von Neapel – zeugen die Ruinen der antiken Stadt Pompeji von den unvorstellbaren Kräften, die im Inneren des Berges schlummern.

Weiterlesen

Hansestadt Bremen – von Fischern, Braumeistern und Musikanten

16.02.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Hansestadt Bremen – von Fischern, Braumeistern und Musikanten
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Mittelalterliche Handelshäuser, kopfsteingepflasterte Gassen, traditionsreiche Häfen – in der Hansestadt Bremen sind alte Seefahrts- und Kaufmannstraditionen allgegenwärtig. Der kleinste deutsche Stadtstaat diente mit seinen Seehäfen schon früh als Tor zur Welt, und bis heute zeugen die Handelsschiffe auf der Weser ebenso von der maritimen Geschichte der Stadt wie die Ausstellungen des Überseemuseums.

Neben den gotischen Bauwerken der Altstadt und den verschlungenen Gassen des Schnoor-Viertels dient Bremen aber auch als Ausgangspunkt für Reisen zu den Ostfriesischen Inseln und als Durchgangsstation auf dem Weg nach Bremerhaven, der zweiten Stadt im Bundesland Bremen rund 60 km nördlich an der Wesermündung.

Weiterlesen

Blutrünstige Geschichten und Juwelen – Ein Rundgang durch den Tower of London

13.02.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Blutrünstige Geschichten und Juwelen – Ein Rundgang durch den Tower of London
5 (100%)
4 Bewertung(en)
Er zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO und ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Londons – der Tower. In ihrer fast tausendjährigen Geschichte diente die Festung als Hinrichtungsstätte, Zeughaus, Zoo, Münzprägestätte und Juwelenhaus. Bei einem Rundgang tauchen Besucher tief in die Geschichte des britischen Empires ein. Wer den Tower of London besuchen möchte, fährt am besten mit der U-Bahn bis zur Station Tower Hill.

Blutrünstige Geschichten und historische Folterinstrumente

Wilhelm der Eroberer begann im Jahr 1066 mit dem Bau eines Holzforts an Stelle des heutigen Towers. Ihm sollte die Festung als sicherer Wohnsitz dienen. Im Jahr 1078 entstand zunächst der White Tower als ältestes Gebäude der Anlage. Touristen finden im White Tower heute eine Ausstellung unter dem Motto „Fit for a King“ aus der Royal-Armories-Sammlung mit Rüstungen Heinrichs VIII. und Karls I. Bei den historischen Folterinstrumenten läuft den Besuchern ein leichter Schauder über den Rücken. Weiter geht es in die zweite Etage des Towers, wo Mutige sich selbst im Bogenschiessen üben können. Bis zum 17. Jahrhundert diente der White Tower als Regierungssitz der britischen Monarchen.

Weiterlesen

Bari Gótic: Ein Bummel durchs Barcelonas liebenswerte Altstadt

13.02.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Bari Gótic: Ein Bummel durchs Barcelonas liebenswerte Altstadt
5 (100%)
6 Bewertung(en)
Bei einem Streifzug durch eines der ältesten Viertel Barcelonas spüren Besucher das ganz besondere Flair der katalanische Hafenstadt. Im Barri Gòtic befinden sich einige der schönsten Sehenswürdigkeiten der Metropole, in den engen Gässchen lässt sich herrlich bummeln und in einzigartigen Boutiquen stöbern.

Barcelonas berühmteste Strasse: La Rambla

Das Altstadtviertel Barri Gòtic erstreckt sich zwischen der Plaça Catalunya und dem Hafen. Im Osten des Viertels befindet sich Barcelonas vermutlich berühmteste Strasse: La Rambla. Die meisten Touristen zieht es bei einem Besuch zunächst auf die Ramblas, wie die Flaniermeile oft genannt wird. Der obere Abschnitt der Ramblas startet am Plaça Catalunya, der mit seinem prächtigen Brunnen ein beliebter Treffpunkt ist.

Weiterlesen

Chania – Kretas venezianische Perle

12.02.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Chania – Kretas venezianische Perle
Jetzt bewerten!
Obwohl Chania nach Heraklion die zweitgrösste Stadt auf Kreta ist, hat sich die 50.000-Einwohner-Stadt bis heute eine überraschend entspannte Atmosphäre bewahrt. Auch Chania ist von Hotel- und Resortanlagen umgeben, die wie in so vielen Tourismuszentren auf Kreta die umliegenden Strände säumen. Der faszinierende venezianische Hafen von Chania bezaubert jedoch wie vor Hunderten von Jahren mit einer Kulisse, die auf Kreta einzigartig ist.

Die Region um Chania im Nordwesten Kretas war bereits vor mehr als 5000 Jahren besiedelt und zählt damit zu den ältesten ununterbrochen besiedelten Orten Europas. Ihren heutigen Glanz verdankt die Hafenstadt jedoch vor allem der venezianischen Herrschaftszeit, die Chania neben Kirchenbauten und Palazzos vor allem ihr Prachtstück, den venezianischen Hafen, beschert hat.

Weiterlesen

Sizilien, Teil 3: Agrigent – unterwegs im Tal der Tempel

12.02.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Sizilien, Teil 3: Agrigent – unterwegs im Tal der Tempel
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Zunächst einmal ein Frühstück auf Sizilianisch: natürlich Kaffee – stark, dunkel und aromatisch und Cannoli – ein mit Zitronen-Ricotta-Creme gefülltes Gebäck. Eigentlich kann man diese sizilianische Spezialität in vielen Ausführungen probieren: mit Kakao, Vanille, Schokoladenstückchen oder kandierten Früchten, aber egal wie, es schmeckt einfach traumhaft und ist ein absolutes Muss für jeden Urlauber auf  Sizilien.

Diese sündhaft leckere Alternative zum gesunden Frühstück aus Vollkornbrot und Bio-Wurst ist sogar für die auf die Figur achtenden Reisenden ziemlich leicht vor dem inneren Kalorienpolizisten zu rechtfertigen, denn es steht ein langer Tag bevor – ein spannende Reise gen Süden mit einem Ausflug  nach Agrigent – ins Tal der Tempel. Bestimmt muss man dort ganz viel laufen. Also, noch ein Cannolo. Ein letztes… mmm…

Weiterlesen

Sizilien, Teil 2: Die Überraschungen der verführerischen Insel

10.02.2014 |  Von  |  Alle Länder, Europa  | 
Sizilien, Teil 2: Die Überraschungen der verführerischen Insel
5 (100%)
1 Bewertung(en)
Nachdem man genug Zeit in der sizilianischen Hauptstadt Palermo verbracht hat, spürt man gewöhnlich den starken Ruf, sich auf Entdeckungsreise durch die Insel selbst zu begeben. Der sizilianische Nordwesten birgt viele verlockende Reiseziele, die sehr bequem von Palermo aus erkundet werden können.

Das erste wird besonders von den Architekturliebhabern geschätzt und befindet sich nur ca. zehn Kilometer von Palermo entfernt: die Stadt Monreale an dem Hang des Monte Caputo.  Die Geschichte der Stadt geht auf das Jahr 1172 zurück, als der sizilianische König Wilhelm II. sich entschieden hatte, auf der Stelle des heutigen Monreale ein Kloster zu errichten. Anschliessend kam noch ein beeindruckender Gebäudekomplex dazu, der aus der Kathedrale, dem Erzbischöflichen Palais, dem Königspalast und einem Benediktinerkloster bestand.

Weiterlesen

Sizilien, Teil 1: Palermo – sizilianische Hauptstadt früher und heute

07.02.2014 |  Von  |  Europa, Italien  | 
Sizilien, Teil 1: Palermo – sizilianische Hauptstadt früher und heute
Jetzt bewerten!
Sizilien verbirgt so viele Schätze und Reichtümer jeglicher Art, dass es angemessener wäre, viel mehr von einem Kontinent als von einer Insel zu sprechen. Die Vielfalt der Eindrücke auf Sizilien ist kaum in Worte zu fassen: Seine ganz eigentümliche Art, die Welt zu sehen, ein unbeschreiblich reiches Erbe der Griechen, Römer, Normannen und Araber, Schätze aus der Zeit der Renaissance und des Barock, die Mannigfaltigkeit seiner Landschaften, eine unbeschreiblich leckere Küche und schliesslich natürlich der Vulkan, der immer dann aufwacht, wenn man es am wenigsten erwartet.

Palermo, die Hauptstadt von Sizilien, ist der beste Startpunkt für eine Rundreise durch die Insel, aber nicht nur weil die Stadt die Destination der meisten Luftverbindungen ist. Palermo überwältigt durch Dutzende und Aberdutzende von Palästen, Oratorien, Herrenhäusern, Kirchen und prächtigen Plätzen. In der Luft schweben noch ganz subtil die Legenden der gloriosen Vergangenheit, deren bestes Beispiel der Normannenpalast von Palermo ist, mit dessen Bau wurde im 9. Jahrhundert begonnen wurde.

Weiterlesen

Winterliches Amsterdam, Teil 2: Der goldene Bogen ganz weiss

07.02.2014 |  Von  |  Europa, Niederlande  | 
Winterliches Amsterdam, Teil 2: Der goldene Bogen ganz weiss
5 (100%)
2 Bewertung(en)
Man braucht nur wenige Minuten, um durch die Gasse Heisteeg zum berühmten Amsterdamer Grachtengürtel zu gelangen. Diese urbanistische Erweiterung wurde im 16. und 17. Jahrhundert ausgeführt: Um das mittelalterliche Stadtzentrum wurde ein Netzwerk aus konzentrischen schiffbaren Wasserstrassen geschaffen. So entstanden Herengracht, Keizersgracht und Prinsengracht.

Auf ihren Ufern streckten sich die Häuser der Geschäftsleute in die Höhe. Die Grachten kommunizierten durch die Quersträsschen, auf denen damals zahlreiche Handelsläden und Werkstätte entstanden waren. Heute sind sie als Negen Straatjes (die neuen Strässchen) bekannt und beherbergen eine unüberschaubare Zahl an ungewöhnlichen Läden und gemütlichen Cafés, die an einem Wintertag zu einer warmen Pause nur so einladen.

Weiterlesen